Landesligist schlägt VfL Horneburg mit 35:32

Sulingen zeigt gute Mannschaftsleistung

Sulingens Linksaußen Julian Wilkens erzielte sieben Tore beim 35:32. - Foto: Flügge

Sulingen - Rehabilitation für das 28:29 bei der HSG Stuhr geglückt: Die Landesliga-Handballer des TuS Sulingen bezwangen am Sonnabend vor 100 Zuschauern den unbequemen VfL Horneburg mit 35:32 (20:14). „Das war eine gute Mannschaftsleistung. Bis zur 50. Minute haben wir das Spiel dominiert“, urteilte Sulingens Trainer Hartmut Engelke. Im Angriff überzeugten die Rückraumakteure Jan Mohrmann (10/1) und Jannik Knieling (9/2) sowie Linksaußen Julian Wilkens (7), die es gemeinsam auf 26 Tore brachten.

In den ersten Minuten fehlte den Gastgebern die nötige Konzentration. Die Folge: Sie lagen mit 1:3 (3.) zurück. Danach steigerten sie sich, kamen zu Ballgewinnen. Jan Scharf warf über die zweite Welle von der halbrechten Rückraumposition drei Tore. Mit einem 5:0-Lauf drehte der Tabellendritte den Spieß zum 6:3 (8.) um. Zwar verkürzte Linkshänder Timo Meyn zum 4:6 (8.), doch danach folgte eine starke Phase der Sulestädter. Mohrmann und Knieling mit jeweils zwei Treffern erhöhten auf 10:4 (11.). „Die Zuschauer haben ein tolles Spiel gesehen“, lobte Engelke sein Team.

Die Sulinger packten weiter in der 6:0-Abwehr konsequent zu. Außerdem erwies sich Torhüter Gerrit Uhlhorn als Rückhalt, der einige Bälle aus der zweiten Reihe von Tim Philippsen (5), Yannik Löhden (5/3) und Timo Meyn (4) abwehrte. Rechtsaußen Benjamin Demel baute den Vorsprung auf 17:10 (24.) aus.

Auch nach dem Wechsel hatten die Hausherren das Spiel im Griff. Rückraum-shooter Jan Mohrmann wurde zwar über weite Strecken der Partie in Manndeckung genommen, aber er ließ sich davon nicht beeindrucken. Mit einem Doppelpack legte der Routinier nach der Pause zum 22:14 (32.) nach. Spätestens beim 30:23 (51.) durch Wilkens war die Begegnung entschieden. In der Endphase ließen die Sulinger die Zügel schleifen, waren in der einen oder anderen Aktion unkonzentriert. Eng wurde es aber nicht mehr. Den Schlusspunkt zum 35:32-Endstand setzte Knieling. Für den Tabellendritten war es der 17. Sieg in der 22. Meisterschaftspartie. - mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Das Virus zwingt zur Winterpause

Das Virus zwingt zur Winterpause

Das Virus zwingt zur Winterpause
„Das ist das Wunder von Wetschen“

„Das ist das Wunder von Wetschen“

„Das ist das Wunder von Wetschen“
Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus

Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus

Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus
Roschlaub rettet Rehdens Remis

Roschlaub rettet Rehdens Remis

Roschlaub rettet Rehdens Remis

Kommentare