„Württemberg-Cup“: Nach 0:1 noch 5:1 gegen Okel / Hirooka verletzt / Stuhr 1:1

Sulingen wackelt nur ganz kurz

Torwart-Rückkehrer: Jens Ruscher machte im Melchiorshauser Kasten einen ordentlichen Job. Foto: töbelmann

Ristedt - Von Gerd Töbelmann. Der Favorit in der Gruppe A setzte am ersten Spieltag beim Ristedter Fußballturnier um den „Württemberg-Cup“ gleich ein Statement. Das Landesliga-Team von Trainer-Rückkehrer Walter Brinkmann gewann vor 280 Zuschauern gegen Bezirksliga-Aufsteiger TSV Okel mit 5:1. In einer weiteren Partie trennten sich Bezirksligist TV Stuhr und der Bremer Landesligist TSV Melchiorshausen 1:1.

TuS Sulingen - TSV Okel 5:1 (3:1): Brinkmann wirkte nach dem Match schon etwas nachdenklich. Das lag weniger daran, dass ihn sein Team sportlich enttäuscht hatte, sondern vielmehr an der Tatsache, dass sich sein Führungsspieler Taiki Hirookaverletzt hatte: „Taiki ist ins Bremer Krankenhaus Links der Weser gefahren worden. Irgendwas an der Schulter ist kaputt. Hoffentlich ist es nicht so schlimm.“

Das Spiel seiner Mannschaft gefiel dem A-Lizenz-Inhaber zu weiten Teilen: „Wir sind nach dem 0:1 nicht hektisch geworden und haben den Gegner danach ständig unter Druck gesetzt.“

Bereits in der dritten Minute ging Okel mit 1:0 in Führung. Nach Foul an Leon Helmke verwandelte Spielertrainer Rico Volkmann den fälligen Elfer zur Führung. Eben jener Volkmann, der im Vorfeld des Turniers gesagt hatte, dass er als kleiner Junge davon geträumt habe, mal selbst in Ristedt zu spielen. Und jetzt ging er sogar als Torschütze vom Platz.

Die Okeler verteidigten ihren Vorsprung recht lange, doch gegen Ende der ersten 35 Minuten schlug das „Imperium“ zurück: Chris Brüggemann (27./nach Flanke Niklas Klare), Marcel Wind (30./aus zehn Metern) und erneut Brüggemann (35./aus sechs Metern) wendeten das Blatt.

„Mir war schon klar, dass es schwer werden würde. Wir hatten teilweise zu viel Respekt und müssen uns erst noch an das höhere Tempo gewöhnen. Für mich sind das immer noch zwei Klassen Unterschied“, bilanzierte Volkmanns Okeler Trainer-Kollege Lutz Schröder.

Sulingen blieb weiter tonangebend und legte in der 63. und 65. Minute durch Pascal Löhmann und Niklas Klare zum 4:1 und 5:1 nach. Zuvor war Brüggemann noch per Foulelfmeter an Okels Keeper Lucas Feldmann gescheitert (41.).

TV Stuhr - TSV Melchiorshausen 1:1 (0:0): In der ersten Halbzeit spielte sich das Geschehen vornehmlich ohne große Höhepunkte im Mittelfeld ab. Die Melchiorshauser waren erfolgreich um die Sicherung der Defensive bemüht. Keeper Jens Ruscher, der neben Stammtorwart Sascha Kleemann wieder fest zum Kader der Blau-Weißen gehört, musste größtenteils nur Routinearbeit verrichten.

Erst nach der Pause wurde es etwas lebendiger. Kurz nach dem Wechsel (40.) gingen die Stuhrer mit 1:0 in Führung. Nach schöner Hereingabe von Torben Drawert war Rene Rogalla in der Mitte zur Stelle und drückte zur Führung ein. Tobias Peters hätte das 2:0 machen müssen, traf aus sechs Metern aber das leere Tor nicht. Danach wurden die vom neuen Co-Trainer Marc Schönthal gecoachten Melchiorshauser etwas offensiver. Drei Minuten vor dem Ende wurde das belohnt. Nach einer Hereingabe von Ole Discher war Tom Scharwies am rechten Fleck und erzielte den Ausgleich zum 1:1.

„Nach nur zwei Trainingseinheiten bin ich mit den Jungs sehr zufrieden“, meinte Schönthal nach dem Match. Auf Stuhrs Coach Stephan Stindt traf das nicht zu: „Wenn wir das 2:0 machen, gewinnen wir auch. So bleibt doch ein kleiner Beigeschmack.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck

Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck

Den Hass leise machen: Konzert für Anschlagsopfer von Halle

Den Hass leise machen: Konzert für Anschlagsopfer von Halle

#hallezusammen-Konzert gegen Hass und Ausgrenzung

#hallezusammen-Konzert gegen Hass und Ausgrenzung

Fotostrecke: Lukebakio kontert Sargent - 1:1

Fotostrecke: Lukebakio kontert Sargent - 1:1

Meistgelesene Artikel

Gebeutelt nach Oldenburg

Gebeutelt nach Oldenburg

FC Sulingen als zweitfairstes Fußballteam des Landes ausgezeichnet

FC Sulingen als zweitfairstes Fußballteam des Landes ausgezeichnet

Wagenfelds Marcordes nach 0:6 in Stuhr: „Absoluter Ausnahmezustand“

Wagenfelds Marcordes nach 0:6 in Stuhr: „Absoluter Ausnahmezustand“

Miklis trifft beim 2:0 doppelt

Miklis trifft beim 2:0 doppelt

Kommentare