Sulingen verschenkt Punkte

Landesligist nutzt Überzahl gegen Bavenstedt nicht und kassiert kurz vor Ultimo das 3:3

+
Die Bavenstedter spielten sehr körperbetont: In dieser Szene ließ Jan Jokuszies Sulingens Salam Garaf (r.) abblitzen. Der 21-Jährige sah später nach einem Foul an Mehmet Koc die Rote Karte.

Sulingen - Von Matthias Borchardt. Der ambitionierte Fußball-Landesligist TuS Sulingen kam am Samstag im Topspiel gegen den SV Bavenstedt nicht über ein 3:3 (2:1) hinaus. „Das sind zwei verschenkte Punkte. Wir haben nicht gut gegen den Ball gearbeitet“, ärgerte sich Sulingens Kapitän Dennis Neumann über das Remis.

Die Gäste feierten das Unentschieden wie einen Sieg, denn sie hatten nach der Roten Karte gegen Jan Jokuszies 47 Minuten in Unterzahl gespielt. „Wir haben in der zweiten Halbzeit die Überzahl nicht gut ausgespielt, deshalb hat meine Mannschaft auch nicht mehr als einen Punkt verdient“, unterstrich Sulingens angefressener Coach Maarten Schops.

Die Gäste brachten gleich in den ersten vier Minuten Härte ins Spiel, das bekamen Mehmet Koc und Neumann bei zwei Fouls zu spüren. Die Antwort der Sulinger ließ nicht lange auf sich warten: Nach einem weiten Einwurf von Richard Sikut köpfte ein Bavenstedter den Ball in die Mitte, Marven Rupp beförderte die „Pille“ mit verdecktem Schuss zum 1:0 (5.) ins Tor. 

Die Sulinger freuten sich zu sehr, denn im Gegenzug tankte sich Bastian Hattendorf durch die Abwehr und markierte das 1:1 (6.). Die Sulestädter steckten das Gegentor schnell weg, hatten bei der nächsten Aktion Glück, denn nach einer scharfen Linkshereingabe von Christian Hegerfeld beförderte Bavenstedts Sven Reimann das Leder zum 1:2 (13.) ins eigene Tor. Danach verwaltete der Oberliga-Absteiger das Ergebnis, hatte Probleme im Spielaufbau.

Koc wurde mit dem Fuß ins Gesicht getroffen

Eine gelungene Aktion führte zu einer weiteren Chance: Sebastian Elvers legte die Kugel zu Salam Garaf ab, der den Ball über die Latte schoss (19.). Danach bemühten sich die Gäste um den Ausgleich, hatten mehr Ballbesitz. Nach einer Ecke von Daniel Reuter köpfte Brian Bruno Behrens den Ball über den Querbalken (32.). 

Kurz vor der Pause behauptete sich Koc nach einem weiten Befreiungsschlag von Atsushi Waki gegen zwei Bavenstedter, wurde von Jan Jokuszies mit dem Fuß im Gesicht getroffen. Schiedsrichter Daniel Harting (Eintracht Afferde) ahndete das als Notbremse und zeigte dem Übeltäter die Rote Karte (43.).

Nach dem Wechsel zielte Koc am langen Eck vorbei (49.). Die Bavenstedter kämpften mit zehn Mann weiter: Daniel Reuter glückte mit einem weiten Freistoß aus über 30 Metern das 2:2 (55.). Doch schon im Gegenzug bediente Taiki Hirooka mit einem Querpass Elvers, der den Ball zum 3:2 (56.) ins Tor schoss. Anschließend fehlte bei den Sulestädtern in mehreren Aktionen die Ordnung. 

Sikut scheiterte mit einem Kopfball

„Wir hatten keine Ideen, haben unruhig gespielt“, monierte Sulingens Co-Trainer Manuel Meyer. Glück hatte der Oberliga-Absteiger, als Hattendorf das Leder an den Innenpfosten setzte (80.). Die Platzherren hatten zwar einige Eckbälle, doch nur einer sorgte noch für Gefahr. Nach einem Hegerfeld-Eckstoß scheiterte Sikut mit einem Kopfball an Bavenstedts Torwart Bastian Fielsch (85.).

Die Sulinger brachten den Sieg nicht über die Zeit. „Wir haben um den Ausgleich gebettelt“, schüttelte Neumann mit dem Kopf. Nach feiner Vorarbeit von Hattendorf drückte der freigespielte Behrens die „Pille“ zum 3:3 (89.) über die Linie. „Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns“, hakte „Manu“ Meyer das Spiel treffend ab.

Das könnte Sie auch interessieren

„Herr Löw, bitte übernehmen Sie“: Netzreaktionen zum Augsburg-Spiel

„Herr Löw, bitte übernehmen Sie“: Netzreaktionen zum Augsburg-Spiel

Ottersberger Herbstmarkt

Ottersberger Herbstmarkt

Bilder vom Moorbrand in Meppen

Bilder vom Moorbrand in Meppen

Papst gedenkt in Litauen der Opfer des Holocausts

Papst gedenkt in Litauen der Opfer des Holocausts

Meistgelesene Artikel

2:1! Kafemann versetzt dem Favoriten den Knockout

2:1! Kafemann versetzt dem Favoriten den Knockout

David Schiavone: „Es war eine super Zeit“

David Schiavone: „Es war eine super Zeit“

Martin Golenia gibt gutes Comeback

Martin Golenia gibt gutes Comeback

TuS Sulingen kassiert gegen OSV Hannover Tor zum 1:1 in der Nachspielzeit

TuS Sulingen kassiert gegen OSV Hannover Tor zum 1:1 in der Nachspielzeit

Kommentare