Steigerung in der zweiten Hälfte belohnt / Grunert und Kafemann treffen doppelt

4:1 – FC Sulingen stoppt in Wagenfeld Negativserie

Wagenfeld - Von Matthias BorchardtErfolgserlebnis nach zuvor fünf Niederlagen in Folge: Aufgrund einer deutlichen Steigerung in der zweiten Halbzeit gewann gestern Fußball-Bezirksligist FC Sulingen beim TuS Wagenfeld dank zweier Treffer von Jens Grunert und Svend Kafemann mit 4:1 (1:1).

„Wir sind glücklich, dass wir diesen Dreier geholt haben. Das war der erste Schritt in die richtige Richtung“, unterstrich Sulingens erleichtert wirkender Trainer Dirk Meyer. Der 35-Jährige wusste, warum es nach dem Wechsel beim Tabellenneunten besser lief: „In der zweiten Halbzeit waren wir wesentlich präsenter, haben uns kämpferisch und läuferisch gesteigert. Außerdem haben wir zum richtigen Zeitpunkt die Tore erzielt.“

Wagenfelds Coach Stefan Müller war dagegen von der Vorstellung seiner Mannschaft enttäuscht: „Wir haben auch in der Höhe verdient verloren. Ich habe kein Aufbäumen bei meinen Jungs beim Rückstand gesehen, es fehlte auch das nötige Engagement.“

Dabei verlief der Start vielversprechend für den Neuling. Bei böigem Wind standen die Gastgeber von Beginn an sicher in der Abwehr. Die erste Chance besaß Wagenfelds Stürmer Cristian Nasui, der sich an der linken Seite gegen Dennis Schröder behauptete, dann aber an FCS-Torwart Patrick Kühn scheiterte. Den Abpraller jagte Hauke Wendt neben den Pfosten (9.). Sulingen spielte zunächst gegen den Wind, hatte Probleme im Spielaufbau. Nach 21 Minuten gingen die Hausherren in Führung: Einen Pass von Dominik Brüske verwertete Cristian Nasui eiskalt zum 1:0. Dieser Treffer gab dem Aufsteiger Selbstvertrauen, der mit Standard-Situationen gefährlich blieb. Nach einem Freistoß von Danny Lange köpfte der aufgerückte Verteidiger Ali-Jakob Döpke den Ball neben das Tor (31.). Der 25-Jährige verfolgte auch danach FCS-Goalgetter Svend Kafemann auf Schritt und Tritt. Vor der Pause trauten sich die Sulinger endlich mehr zu. Einen Freistoß von Martin Roughley verlängerte Svend Kafemann mit dem Kopf zu Felix Klare, dessen Schuss wurde abgefälscht. Jens Grunert stand am kurzen Pfosten goldrichtig und markierte das 1:1 (41.).

Der letztjährige Vizemeister kam mit einer anderen Körpersprache aus der Kabine zurück, legte sofort den Vorwärtsgang ein. Einen weiten Freistoß von Felix Klare konnte Wagenfelds Keeper Thorben Steinmeyer nicht festhalten, Jens Grunert staubte zum 2:1 (52.) ab. Nur 60 Sekunden später erhöhte Svend Kafemann nach einem Konter über Benjamin Barth auf 3:1 (53.). „Diese beiden Gegentore haben wir viel zu einfach bekommen“, monierte Stefan Müller.

Anschließend verwalteten die Gäste mit dem umsichtigen Libero Felix Klare den Vorsprung. Von Wagenfeld kam nichts mehr. Ein weiterer Konter führte sogar zum 1:4 (77.). Dennis Griffel schickte Svend Kafemann auf die Reise, der 24-Jährige erzielte mit einem gekonnten Lupfer sein 19. Saisontor. Kurz vor dem Abpfiff stellte Wagenfelds Torben Maas Patrick Kühn noch einmal auf die Probe (89.).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

Meistgelesene Artikel

„Warum bist du nicht 9,9 gelaufen . . .?“

„Warum bist du nicht 9,9 gelaufen . . .?“

„Warum bist du nicht 9,9 gelaufen . . .?“
Ein Drentweder formt die Formel-1-Stars

Ein Drentweder formt die Formel-1-Stars

Ein Drentweder formt die Formel-1-Stars
Eine Menge Routine für Bassum

Eine Menge Routine für Bassum

Eine Menge Routine für Bassum

Kommentare