Individuelle Fehler entscheiden Spitzenspiel

0:4 – Sulingen schlägt sich selbst

+
Blieb mit seiner Mannschaft gegen Ramlingen-Ehlershausen glücklos: Sulingens Marvin Zawodny (re.).

Sulingen - Dieser Nachmittag dürfte Jona Hardt wohl noch einige Zeit in Erinnerung bleiben. Erst vertändelte der Verteidiger des Fußball-Landesligisten im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten SV Ramlingen-Ehlershausen völlig unnötig den Ball im eigenen Strafraum (29.), wenige Minuten später schenkte der 23-Jährige den Gästen auch noch einen Handelfmeter (34.), sodass er und seine Mannschaft am Samstagnachmittag völlig verdient mit 0:4 (0:3) den Platz an der Werner-Kling-Straße als verdienter Verlierer verlassen mussten. Zuvor hatte Ramlingens Maximilian König mit einem sehenswerten Freistoß die Gäste in Führung geschossen (28.).

Allerdings sah Sulingens Trainer Walter Brinkmann eine Mitschuld bei seinem Torwart Eric Schröder. „Der Ball kam schon ziemlich mittig. Da ist Eric für meinen Geschmack etwas zu früh nach unten gegangen“, erklärte der 57-jährige: „Ich muss Eric aber in Schutz nehmen. Es war in dieser Saison sein erster Fehler.“ Was aber auch noch dazu gesagt werden muss, ist, dass der Freistoß von König aus halbrechter Position (circa 25 Meter) wie ein Strahl aufs Tor zugeflogen kam und am Ende genau in den Knick passte.

Der Gegentreffer verunsicherte die Sulinger Hintermannschaft. Bestes Beispiel dafür war Hardt, der in der 31. Minute versucht hatte, seinen Gegenspieler Georgios Firiaridis im eigenem Strafraum auszuspielen. Doch dies ging gründlich in die Hose. Ramlingens Nummer 20 nahm Hardt den Ball ab und hatte alleinstehend vor Schröder leichtes Spiel – 2:0. Statt die spielerische Lösung zu suchen, wäre ein Befreiungsschlag die bessere Alternative gewesen.

Und es kam noch dicker für Hardt. Nach einer Flanke der Gäste spielte Sulingens Nummer 19 den Ball mit der Hand, sodass Schiedsrichter Gabriel Müller (TSG Algestorf), der an den Seitenlinien von seinen „biblischen“ Brüdern Noah und Moses unterstützt worden war, nichts anderes übrig blieb, als auf den Punkt zu zeigen. Ramlingens Spielgestalter Mitchell Timon Jordan nahm sich der Sache an und traf vorentscheidend zum 3:0. „Damit war die Partie entschieden“, befand Brinkmann: „In der zweiten Halbzeit haben wir uns aber noch mal bemüht.“ Doch der Ehrentreffer blieb den Hausherren verwehrt. Stattdessen trafen die Gaste noch einmal, und zwar in der 53. Minute – wieder durch Firiaridis.

„In den beiden letzten Spielen haben uns die Gegner unsere Grenzen aufgezeigt“, meinte Brinkmann, nachdem sein Team eine Woche zuvor mit 0:2 gegen Primus STK Eilvese und nun gegen Ramlingen den Kürzeren gezogen hatte: „Jetzt wartet viel Arbeit auf mein Trainerteam und mich, damit wir schnell wieder in die Spur kommen.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Meistgelesene Artikel

Ironman Wittmershaus befolgt den Befehl

Ironman Wittmershaus befolgt den Befehl

Cali: „Wir kommen da unten raus“

Cali: „Wir kommen da unten raus“

Miklis trifft beim 2:0 doppelt

Miklis trifft beim 2:0 doppelt

„Zweimal so dämlich . . .“

„Zweimal so dämlich . . .“

Kommentare