Zwei Punkte aus drei Spielen sind für beide Bezirksligisten enttäuschend

Sulingen oder Lessen? Ein Team wird abgehängt

Kann sich wieder auf das Kerngeschäft eines klassischen Manndeckers konzentrieren: Sulingens Torben Schoof, der es mit Christoph Dahm zu tun bekommen könnte.

Kreis-Diepholz - SULINGEN (ahe) · Mit dem FC Sulingen und dem SV Lessen treffen morgen (16 Uhr) zwei Fußball-Bezirksliga-Teams aufeinander, deren Saisonstart als – naja – unglücklich bezeichnet werden kann. Zwei Punkte aus drei Spielen: Für Sulingen setzte sich damit bislang die verkorkste vergangene Serie fort, und auch Aufsteiger Lessen hatte sich mehr ausgerechnet. Auf beiden Teams lastet demnach ein nicht unerheblicher Druck.

Drei Wochen Zeit hatte FC-Coach Eckhardt Kotrade den Gastgebern gegeben, „um hundertprozentig fit zu werden. Die sind um. Wir sind konditionell auf einem guten Stand. Jetzt müssen drei Punkte eingefahren werden.“ Dreimal pro Woche hatte der Trainer seine Akteure bis zuletzt auf den Übungsplatz gebeten, um die letzten Defizite abzubauen. „Unser Passspiel war mangelhaft. Dadurch haben wir den Gegnern zu viele Chancen ermöglicht“, so Kotrade. Gerade gegen Lessen könnten diese Unzulänglichkeiten fatal sein. „Sie werden aus einer sicheren Deckung kommen und auf Konter lauern. Da müssen wir gewaltig aufpassen“, legt er nach: „Aber ich will das Spiel dominieren.“ Mit dem „Kapitel Viererkette“ haben die Sulinger vorerst abgeschlossen. Kotrade hat es zwar „noch im Sinn, aber dazu brauchen wir mehr Sicherheit und Punkte“. Vorerst setzt er auf Altbewährtes. Dirk Meyer gibt den Libero, Torben Schoof und Malte Goldschrafe (für den verletzten Viktor Seiberlich) die klassischen Manndecker.

Inwiefern sie gegen Lessen gefordert sein werden, hängt natürlich in erster Linie vom Offensivdrang der Gäste ab. Der fiel schon im Bezirkspokal, wo allerdings beide Teams über 90 Minuten nicht viel zustande brachten und Sulingen sich erst im Elfmeterschießen mit 4:3 durchsetzte, nicht besonders üppig aus. „Mal ein Tor“ müsse man schießen, „hinten stehen wir ja gut“, rechnet SV-Trainer Hans-Heinrich Schütte mit einem „Kampfspiel, in dem wir mindestens einen Punkt, vielleicht sogar drei mitnehmen wollen“. Gerade bei seinen Ex-Sulingern Christoph Dahm und Patrick Langhorst hofft Schütte, dass sie „schwer motiviert“ sind.

Kontertaktik hin oder her, Lessen braucht dringend Pluspunkte. „Wir haben uns mehr erwartet, ganz klar. Aber Sulingen hat unser Niveau. Wenn wir die Klasse halten wollen, müssen wir gegen solche Gegner ‘was machen“, so Schütte.

Es fehlen (Sulingen): Thomas Weiner (Muskelfaserriss), Viktor Seiberlich (Bänderriss im Knöchel), Andreas Tschongarow (beruflich verhindert), Jens Nuttelmann (Schulterverletzung).

Es fehlen (Lessen): Dennis Reuter (krank, fraglich), Christian Stelter (beruflich verhindert), Julian Hartkamp (umgeknickt, fraglich).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Meistgelesene Artikel

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Kommentare