Sulingen muss wieder runter

1:5 bei Arminia Hannover: Aufsteiger verpasst den Klassenerhalt in der Oberliga

+
Sulingens Pascal Löhmann (r.) hatte gestern in Hannover mit einem Kopfball-Aufsetzer, der auf die Latte ging, Pech. Mit auf dem Bild ist Mittelfeld-Lenker Taiki Hirooka zu sehen. Nach dem 1:5 steht der Abstieg der Sulestädter vorzeitig fest.

Hannover - Aus und vorbei: Einen Spieltag vor Saisonende steht der Oberliga-Abstieg des TuS Sulingen vorzeitig fest. Der Tabellen-14. unterlag gestern bei Arminia Hannover mit 1:5 (0:2). „Die Enttäuschung ist riesengroß“, sagte Sulingens an einer Oberschenkelzerrung laborierender Mannschaftskapitän Dennis Neumann.

Der 29-Jährige hofft allerdings noch, dass sich der Aufsteiger mit einem Heimsieg am kommenden Samstag (Anstoß 16 Uhr) über den VfL Oldenburg noch um einen Platz verbessern kann: „Wir werden das letzte Spiel bestimmt nicht abschenken.“ Sollte irgendeine Mannschaft für die Serie 2018/2019 zurückziehen, könnte Platz 13 für die Rettung reichen.

Die Gastgeber standen von Beginn an tief, setzten immer wieder Nadelstiche im Spiel nach vorn. Ein Hannoveraner tankte sich durchs Mittelfeld, bediente Stürmer Björn Masur, der das 1:0 (8.) markierte. „Das müssen wir schon vorher unterbinden“, monierte Neumann. Zehn Minuten später griffen die Sulestädter wieder einen Akteur im Mittelfeld nicht an. TuS-Torhüter Tim Becker wehrte zwar den ersten Schuss eines Arminia-Akteurs zunächst noch ab, aber gegen den Nachschuss von Bernard Baruti war er machtlos – 0:2 (18.). Danach stemmten sich die Gäste, die mit einem 4-1-4-1-System operierten, gegen die drohende Niederlage und legten den Vorwärtsgang ein.

Nach einer Freistoß-Hereingabe landete ein Kopfball-Aufsetzer von Pascal Löhmann auf der Latte (38.). Nur vier Minuten später jagte Pierre-Maurice Neuse nach einem Querpass von Mehmet Koc die „Pille“ aus 25 Metern ans Lattenkreuz (42.). Sekunden danach forderten die Sulinger vergeblich von Schiedsrichter Theodor Potiyenko (FC Hude) einen Elfmeter. Ein Hannoveraner soll im Getümmel nach einer Aktion von Koc den Ball an die Hand bekommen haben (43.).

Gleich nach dem Seitenwechsel schoss Offensivmann Chris Brüggemann den Ball in aussichtsreicher Position über die Latte (47.). Die nächste „Bude“ fiel auf der anderen Seite: Mohamed Darwish jagte aus 22 Metern einen Freistoß zum 3:0 (61.) in den Knick. Die Sulinger steckten nicht auf. Koc holte einen Foulelfmeter heraus, aber Atsushi Waki scheiterte mit dem Strafstoß an Hannovers Torhüter Sascha Algermissen (69.). Für die endgültige Entscheidung sorgte Jovan Hoffart, der mit einem strammen 30-Meter-Schuss zum 4:0 (72.) traf. Nach Vorarbeit von Hussein Saade markierte Koc das Ehrentor – 1:4 (83.). In den Schlussminuten sah Hannovers Tino Schröder nach einer Notbremse an Saade die Rote Karte (86.). In Unterzahl setzte Masur den Schlusspunkt zum 5:1 (89.).

Mit nur neun Punkten belegt der TuS Sulingen in der Rückrunden-Tabelle den letzten Platz. „Das ist letztendlich viel zu wenig“, urteilte Dennis Neumann.

mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

EU-Parlament verschiebt von der Leyens Kommissions-Start

EU-Parlament verschiebt von der Leyens Kommissions-Start

Nienburg: Händler präsentieren sich bei Autoschau

Nienburg: Händler präsentieren sich bei Autoschau

Brexit-Unterhändler arbeiten an den letzten Hindernissen

Brexit-Unterhändler arbeiten an den letzten Hindernissen

Neue E-Book-Reader: Dem kleinen Tolino geht ein Licht auf

Neue E-Book-Reader: Dem kleinen Tolino geht ein Licht auf

Meistgelesene Artikel

Freibier für den Fotografen

Freibier für den Fotografen

FC Sulingen als zweitfairstes Fußballteam des Landes ausgezeichnet

FC Sulingen als zweitfairstes Fußballteam des Landes ausgezeichnet

Cali: „Wir kommen da unten raus“

Cali: „Wir kommen da unten raus“

Miklis trifft beim 2:0 doppelt

Miklis trifft beim 2:0 doppelt

Kommentare