Landesligist erreicht im Bezirkspokal dritte Runde

TuS Sulingen lässt nichts anbrennen – 3:1

Stuhrs Linksverteidiger Tobias Peters bot gestern bis zu seiner Auswechslung eine ordentliche Leistung. - Foto: Töbelmann

Stuhr - Teuer verkauft, aber es reichte nicht: Fußball-Bezirksligist TV Stuhr schied Dienstagabend in der zweiten Runde des Bezirkspokals aus, unterlag Cupverteidiger TuS Sulingen mit 1:3 (0:1). „Unsere Fehler wurden eiskalt bestraft. Wir haben uns sicherlich gut gewehrt, aber der Sieg der Sulinger ist völlig verdient“, urteilte Stuhrs Trainer Stephan Stindt.

„Wir hatten in der ersten Halbzeit 80 Prozent Ballbesitz“, sagte Sulingens Teammanager Thorsten Neumann, der nun mit seiner Mannschaft in der dritten Pokalrunde zum SV „Brigitta“ Steimbke reist.

Bereits in der vierten Minute hatte Sulingens Routinier Manuel Meyer Pech, als er mit einem 18-Meter-Freistoß nur den Pfosten traf. Danach bekamen die Zuschauer ein munteres Spiel zu sehen. Die Gastgeber hatten ihre beste Chance, als Daniel Horeis nach einer Flanke von Riccardo Azzarello mit einem Kopfball an TuS-Keeper Tim Becker scheiterte (7.). Anschließend besaß der Favorit Vorteile im Spiel nach vorn. Nach einer Linksflanke von Christian Hegerfeld jagte Sulingens Mittelfeldlenker Taiki Hirooka das Leder per Direktschuss knapp neben den Kasten (15.). Danach dominierten die Abwehrreihen, ließen kaum etwas zu. Kurz vor der Pause fiel dann doch noch ein Tor: Einen von Hirooka geschossenen Ball fälschte Chris Brüggemann mit dem Fuß zum 1:0 (44.) ins Tor ab.

Nach dem Seitenwechsel machte der Landesligist weiter Druck, vor allem Hirooka setzte die Akzente. Der trickreiche Japaner bereitete den zweiten Treffer mustergültig vor. Pascal Löhmann jagte die „Pille“ aus 16 Metern volley zum 2:0 (59.) ins Tor. Die Sulestädter machten weiter „Dampf“ über die Flügel. Der Ex-Lohner Christian Hegerfeld tankte sich an der linken Seite durch, flankte den Ball auf Stürmer Atsushi Waki, doch der 25-Jährige köpfte das Spielgerät über den Querbalken. Nur vier Minuten später flankte erneut Hegerfeld den Ball zu Waki, doch diesmal wehrte Patrik Scheen den Kopfball auf der Linie ab.

60 Sekunden später fiel die endgültige Entscheidung: Nach einer Hirooka-Ecke beförderte Waki den Ball mit dem Kopf zum 3:0 (68.) ins Tor. Die Stuhrer ließen allerdings nicht die Köpfe hängen, bemühten sich um den Anschlusstreffer. Dieser fiel dann auch: Als Sulingens Mannschaftskapitän Dennis Neumann wegrutschte, schnappte sich Torben Drawert den Ball und erzielte den 1:3-Endstand (70.). 

mbo

Das könnte Sie auch interessieren

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

102 Tote in Venezuela - Maduro greift USA an

102 Tote in Venezuela - Maduro greift USA an

Nabu-Ferienprogramm im Jeersdorfer Gehölz und bei den Wasserbüffeln

Nabu-Ferienprogramm im Jeersdorfer Gehölz und bei den Wasserbüffeln

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Meistgelesene Artikel

TuS Kirchdorf will in Bezirksliga für Offensiv-Spektakel sorgen

TuS Kirchdorf will in Bezirksliga für Offensiv-Spektakel sorgen

Rosenthal: „Wir haben kein gutes Spiel gemacht“

Rosenthal: „Wir haben kein gutes Spiel gemacht“

Bassum enttäuscht im Endspiel um den „Sündermann-Cup“

Bassum enttäuscht im Endspiel um den „Sündermann-Cup“

Kreisläufer Gervé zieht´s zum TvdH Oldenburg

Kreisläufer Gervé zieht´s zum TvdH Oldenburg

Kommentare