1:4 – TuS Sulingen kassiert nächste Pleite / Gäste aus Pattensen extrem effektiv

Brinkmann blickt nach unten

+
Bogdan Golgot (l.) und Ole-Jannes Teklenburg schenkten sich nichts. Am Ende durfte Pattensen jubeln, auch weil Teklenburg einen Freistoß in den Winkel gezirkelt hatte.

Sulingen - Von Daniel Wiechert. David Schröder stapfte quer über den Rasen, spuckte nochmal in seine Handschuhe und nahm dann zwischen den Pfosten Platz. Die Feinölung für seine Arbeitsgeräte hätte er sich aber sparen können. Der Keeper des TuS Sulingen bekam im Fußball-Landesliga-Spiel gegen den TSV Pattensen nichts zu halten, musste trotzdem vier Mal die Kugel aus dem Netz fischen – 1:4 (0:2).

„Das war wirklich ein undankbares Spiel für David“, sagte TuS-Trainer Walter Brinkmann nach dem Spiel: „Er bekam überhaupt keine Möglichkeiten, um sich auszuzeichnen.“ Schröder war chancenlos bei den Gegentoren, am ersten aber doch beteiligt. Der Keeper war sich mit seinem Linksverteidiger Tim Rieckhof uneins, so dass sich die Gäste über eine Ecke freuen konnten. Diese führten sie kurz aus, Simon Hinske flankte aus dem linken Halbfeld, in der Mitte kam Niklas Kern herangerauscht – 1:0 (5.). „Das war ein ärgerliches Tor, vor allem deshalb, weil wir die Ecke in der Entstehung hätten verhindern können“, haderte Brinkmann.

Die Sulinger verteidigten nach dem frühen Rückstand gut und kompakt, leisteten sich nach vorne aber zu viele Fehlpässe, um in gute Schusspositionen zu kommen. So blieben die Weitschüsse der beiden defensiven Mittelfeldspieler Dennis Neumann (7.) und Maarten Schops (19.) die einzigen Abschlüsse der Gastgeber im ersten Durchgang. Auch die Gäste hatten keine klaren Aktionen, waren aber einfach effektiver. So zirkelte Ole-Jannes Teklenburg einen Freistoß auf 25 Metern in den rechten Winkel – 2:0 (35.)

Nach Wiederanpfiff kam Sulingen schwungvoll aus der Kabine und auch direkt zum Anschlusstreffer: Bogdan Golgot setzte sich auf der linken Außenbahn durch – zwar konnte TSV-Torwart Dennis Ferranti Golgots Schuss noch entschärfen, aber die Kugel fiel auf Thorolf „Toto“ Meyer, so dass der Routinier zum 1:2 (48.). einschob. „In dieser Phase haben wir ziemlich Druck gemacht. Wir hätten das Spiel hier drehen können“, berichtete Brinkmann. Die dickste Chance auf den Ausgleich hatte Pierre Neuse, doch die Hereingabe von Erdal Ölge setzte der 20-Jährige knapp am rechten Pfosten vorbei.

Pattensen ließ sich dagegen nicht zwei Mal bitten. Nach einem Eckball fiel der Ball Jan Marquardt vor die Füße: Der TSV-Innenverteidiger schoss aus 17 Metern, Sulingens Sören Sandmann fälschte ab – 3:1 (55.). Mit dem schönsten Angriff des Nachmittags entschieden die Gäste dann die Partie: Sascha Lieber kam vor Niklas Bartsch an den Ball, lief dann Sandmann davon und bediente in der Mitte Felix Rademacher – 4:1 (75.).

„Auch wenn das Ergebnis zu hoch ist, haben wir heute verdient verloren“, sagte der TuS-Coach: „Das schnelle Umschaltspiel hat uns heute gefehlt.“ Für sein Team war es im vierten Spiel 2015 bereits die dritte Niederlage. „So müssen wir Richtung Relegationsplatz schauen, es wird eng“, erklärte Brinkmann, der ab Sommer den SV Heiligenfelde trainieren wird. „Aber so werde ich mich hier nicht verabschieden. Wir kriegen wieder die Kurve.“

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Arambasic geht das Herz auf

Arambasic geht das Herz auf

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Sogar Kasperlik trifft ins Tor

Sogar Kasperlik trifft ins Tor

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Kommentare