Beide Teams lassen beim 0:0 einige Chancen liegen / Schops unzufrieden

TuS Sulingen holt Punkt gegen Tündern

+
An jeder Offensivaktion beteiligt: Jan-Christoph Thom war der aktivste Spieler seines TuS Sulingen. 

Sulingen - Von Felix Schlickmann. Es sollte am Ende einfach nicht sein: Trotz zahlreicher Chancen schaffte es Fußball-Landesligist TuS Sulingen gestern Nachmittag im heimischen Sulinger Sportpark nicht, den Ball im Tor des HSV BW Tündern unterzubringen. Da allerdings auch die Gäste einige Möglichkeiten liegen ließen, endete das Duell 0:0. „Es war dieses typische Spiel: Wer zuerst trifft, gewinnt“, erklärte Sulingens Trainer Maarten Schops nach dem Match, um dann lachend hinterherzuwerfen: „Nur hat eben keiner ein Tor geschossen.“

Dass die Gäste vor dem Tor keinen Erfolg hatten, war allerdings auch das Einzige, worüber der Belgier gestern noch lachen konnte. Eigentlich war er mit seiner Mannschaft nämlich nicht so ganz zufrieden: „Leider konnten wir nicht an unseren Sieg in der letzten Woche anküpfen.“ Vergangenen Sonntag hatte sein Team mit 2:0 beim OSC Hannover gewonnen. „Wir haben uns nicht so in Szene gesetzt, wie ich es mir gewünscht hätte“, ärgerte sich der 42 Jahre alte Ex-Profi: „Bei einer besseren Tagesform hätten wir das Spiel gewinnen können.“

Dabei war er mit den ersten 30 Minuten seines Teams noch einverstanden gewesen: „Wir hatten den Gegner gut im Griff und hätten vorne das eine oder andere Tor machen müssen.“ Die besten Gelegenheiten dazu hatten Jan-Christoph Thom, der von seiner linken Außenbahn in die Mitte zog, dann aber zu unpräzise abschloss, sowie Mehmet Koc (28.) und Pascal Löhmann (30.), die bei ihren Distanzschüssen das Tor aber verfehlten. Danach hatte vor der Pause nur Tündern noch eine Chance: Eine Rechtsflanke rutschte an Freund und Feind vorbei zu Linksaußen Ugur Aydin. TuS-Torwart David Schröder verkürzte den Winkel für den Angreifer jedoch stark und parierte (31.).

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Die erste gute hatten die Sulinger in Person von Richard Sikut. Der Rechtsverteidiger köpfte eine Ecke knapp links am Tor vorbei (56.). Danach waren die Gäste an der Reihe. Top-Torjäger Robin Tegtmeyer (20 Ligatreffer) scheiterte zunächst mit einem Freistoß aus 20 Metern an der Mauer (60.) und drei Minuten später mit seinem Drehschuss an Schröder, der sicher festhielt. Sulingens Schlussmann stand auch bei der nächsten Szene im Mittelpunkt, als er das Eins-gegen-eins mit Aydin gewann (65.). Es ging nun Schlag auf Schlag. TuS-„Sechser“ Taiki Hirooka dribbelte sich gegen zwei Tünderner durch den Strafraum, traf aber aus spitzem Winkel nur das Außennetz (66.).

Nachdem sich beide Mannschaften eine kurze Auszeit genommen hatten, gab es für die Gäste plötzlich die größte Chance des Spiels. Der über die rechte Seite freigespielte Lukas Kramer flankte den Ball lang auf Tegtmeyer. Dieser schloss direkt ab und schoss an den linken Pfosten. Von dort aus sprang der Ball zu Adrian Gurgel, und der 27-Jährige brachte es tatsächlich fertig, aus drei Metern über das freie Tor zu schießen (74.). Die letzten beiden Gelegenheiten hatten noch einmal die Gastgeber. Der starke Thom, ohne den in Sulingens Offensive fast nichts zusammen lief, zielte aus spitzem Winkel jedoch knapp vorbei (79.), der eingewechselte Ramien Safi schoss aus knapp zehn Metern drüber (87.).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

EU-Treffen zur Seenotrettung im Mittelmeer endet ergebnislos

EU-Treffen zur Seenotrettung im Mittelmeer endet ergebnislos

Drogenboss "El Chapo" muss lebenslang ins Gefängnis

Drogenboss "El Chapo" muss lebenslang ins Gefängnis

Regenbogen-Tour im Greenwich Village

Regenbogen-Tour im Greenwich Village

Barfuß durchs Watt von Amrum nach Föhr

Barfuß durchs Watt von Amrum nach Föhr

Meistgelesene Artikel

Feldmann liefert Historisches ab

Feldmann liefert Historisches ab

„Württemberg-Cup“: Nach 5:1 gegen Stuhr ist Sulingen erster Finalist

„Württemberg-Cup“: Nach 5:1 gegen Stuhr ist Sulingen erster Finalist

Coach Cali baut weiterhin auf Nachwuchsspieler

Coach Cali baut weiterhin auf Nachwuchsspieler

„Württemberg-Cup“: Isensee hämmert Heiligenfelde ins Finale

„Württemberg-Cup“: Isensee hämmert Heiligenfelde ins Finale

Kommentare