Brüggemann und Pissor treffen beim 4:1-Erfolg über VfL Bückeburg zweifach

Sulingen glänzt mit Offensivpower

Durchsetzungsvermögen bewiesen: Sulingens Neuzugang Dennis Pissor schüttelte in dieser Szene den Bückeburger Luis Othmer (r.) ab und erzielte das 4:1. Foto: Borchardt

Sulingen - Von Matthias Borchardt. Das hat Lust auf mehr gemacht! Ein mit sieben Neuzugängen runderneuerter Fußball-Landesligist TuS Sulingen schlug am Samstag zum Saisonauftakt vor knapp 200 Zuschauern den VfL Bückeburg mit 4:1 (3:1). Zu den Gewinnern des ersten Spiels gehörte Neuzugang Dennis Pissor, der zwei Treffer erzielte und die anderen beiden „Buden“ vorbereitete. Der Ex-Steimbker strahlte: „Besser hätte es für mich nicht laufen können, ich bin mit meiner Leistung zufrieden. Mir macht es hier richtig Spaß.“ Rückkehrer Chris Brüggemann überzeugte ebenfalls, auch er traf zweimal und gab die Vorlagen zu den Toren von Pissor.

Rundum zufrieden wirkte Sulingens Coach Walter Brinkmann: „Das war ein sehr guter Start, den sich jeder Trainer wünscht. Wir sind mit unserem 4-3-3-System sehr variabel. Mit der Offensivpower haben wir den Gegner vor Probleme gestellt.“

Gleich sieben „Neue“ standen in der Anfangsformation des TuS Sulingen, und zwar Eric Schröder, Sönke Bremermann, Marcel Wind, Jona Hardt, Dennis Pissor, Chris Brüggemann und Tim Rieckhof. Die Gäste versteckten sich nicht, setzten in der Anfangsphase Nadelstiche. So klärte Torwart Eric Schröder bei einem Konter im letzten Moment den Ball vor Marvin Steigmann (8.). Und Bastian Könemann zielte zwei Minuten später am langen Eck vorbei (10.). Die Sulinger spielten mit Geduld. Der erste gelungene Angriff führte gleich zum Tor: Nach einer Linksflanke von Pissor jagte Brüggemann den Ball aus zwölf Metern mit Direktabnahme zum 1:0 (23.) in den Kasten. Dieser Treffer gab den Hausherren Selbstvertrauen. Sie nutzten auch ihre zweite Möglichkeit, denn nach einem Brüggemann-Zuspiel markierte Pissor das 2:0 (25.). Die Bückeburger gaben sich aber noch nicht geschlagen. Außenverteidiger Luis Othmer tankte sich am rechten Flügel durch, nach scharfer Hereingabe beförderte Sulingens Kapitän Dennis Neumann das Leder zum 1:2 (34.) ins eigene Tor. Vier Minuten später wäre beinahe der Ausgleich gefallen: Linksverteidiger Jonas Abram schoss das Spielgerät an den Pfosten, beim Abpraller reagierte TuS-Keeper Eric Schröder prächtig, als er einen Steigmann-Schuss meisterte (38.).

Die Sulestädter besannen sich wieder auf ihre Stärken, griffen an. Einen 23-Meter-Freistoß von Pierre-Maurice Neuse wehrte Bückeburgs Torhüter Leon Großkelwing zwar noch zur rechten Seite ab. Pissor kam an die Kugel heran, er flankte sie genau zu Brüggemann, der mit Kopfballtor den alten Abstand wieder herstellte – 3:1 (42.).

Gleich nach dem Wechsel bediente Brüggemann mit öffnendem Pass Pissor, der auf 4:1 (50.) stellte. Im Gegenzug verhinderte Eric Schröder mit einer Parade das 2:4, als er einen von Tobias Versick geschossenen Ball entschärfte (51.). Danach erhöhte der letztjährige Tabellenfünfte wieder den Druck, kam zu Chancen. Die Bückeburger Othmer (54.) und Abram (57.) wehrten Schüsse von Tim Rieckhof und Neuse auf Kosten einer Ecke ab. In der letzten halben Stunde nahmen die Sulinger das Tempo aus dem Spiel heraus, brachten den Vorsprung sicher über die Runden.

Dennis Neumann freute sich über den ersten „Dreier“: „Der Sieg ist absolut verdient, geht auch in der Höhe in Ordnung. Wir haben richtig Bock, nach vorn zu spielen.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sabaton, Airbourne, Soilwork und Lordi beim Reload 2019

Sabaton, Airbourne, Soilwork und Lordi beim Reload 2019

Schwieriger G7-Gipfel erwartet: Krisen und Konflikte

Schwieriger G7-Gipfel erwartet: Krisen und Konflikte

Das Ende einer Irrfahrt: Migranten von „Ocean Viking“ in Malta angekommen

Das Ende einer Irrfahrt: Migranten von „Ocean Viking“ in Malta angekommen

Reload 2019: Die Bands am Freitagnachmittag

Reload 2019: Die Bands am Freitagnachmittag

Meistgelesene Artikel

Der Robinho aus Sudweyhe

Der Robinho aus Sudweyhe

Bremer Pokal: Melchiorshausen verliert gegen BSC Hastedt unverdient mit 1:2

Bremer Pokal: Melchiorshausen verliert gegen BSC Hastedt unverdient mit 1:2

„Ich lebe für die Turniere“

„Ich lebe für die Turniere“

Brinkum bringt das 4:3 über die Zeit

Brinkum bringt das 4:3 über die Zeit

Kommentare