FC Sulingen gewinnt im Pokal in Diepholz / Befort mit Platzwunde ins Krankenhaus

Kafemann verwandelt Foulelfmeter eiskalt – 2:0

+
Szene mit Seltenheitswert: Der Diepholzer Mannschaftskapitän Nico Files (r.) enteilte Sulingens Verteidiger Torben Schoof. Der Offensivmann war zwar viel unterwegs, setzte sich aber beim 0:2 nicht entscheidend durch.

Diepholz - Von Matthias Borchardt. Aus in Runde eins: Fußball-Bezirksligist SG Diepholz verlor gestern im Bezirkspokal gegen den Klassenrivalen FC Sulingen mit 0:2 (0:1). „Ich wäre zwar gern weitergekommen, aber wir brauchen noch zwei bis drei Wochen, um an unserer Fitness zu arbeiten“, unterstrich Diepholz’ Trainer Jörg Behrens.

Dagegen freute sich Sulingens Coach Dirk Meyer über das Weiterkommen: „Es war ein besserer Sommerkick. Wir haben verdient gewonnen, hätten schon in der ersten Halbzeit eigentlich in Führung gehen müssen.“ Er lobte Verteidiger Felix Klare, Mittelfeldakteur Benjamin Barth und Torhüter Patrick Kühn.

Beide Teams legten zunächst einmal auf die Defensivarbeit Wert. Die Sulinger Viererkette mit den Innenverteidigern Felix Klare und Torben Schoof stand gut, ließ die Diepholzer Offensivkräfte Florian Scharnitzky und Nico Files nicht zur Entfaltung kommen. Die Gäste setzten nach vorn hin Nadelstiche. So spielte Torben Wiegmann FCS-Goalgetter Svend Kafemann frei, doch der schoss den Ball haarscharf über die Latte (9.). Der 26-Jährige hatte nach einer Ecke von Waldemar Befort eine weitere Chance, köpfte die „Pille“ an das Lattenkreuz (16.). Acht Minuten später zog sich Waldemar Befort bei einem Zusammenprall mit Jakub Dalba eine stark blutende Platzwunde an der Stirn zu. Der 20-Jährige wurde zur Pause mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. „Nach dem Wiederanpfiff hatten wir einen Bruch in unserem Spiel“, sagte Dirk Meyer. Die Gastgeber schlugen daraus jedoch kein Kapital. „Mehr Tempo, das ist mir zu langsam!“, forderte Jörg Behrens seine Mannen auf.

Die Diepholzer machten allerdings erst in der zweiten Hälfte mehr Dampf. Zunächst wehrte SG-Akteur Andrei Sabou nach einer Kafemann-Vorlage einen Ball vor dem einschussbereiten Barth auf Kosten einer Ecke ab (47.). Fast im Gegenzug konterten die Kreisstädter nach einem Pass von Dominik Klatte gefährlich, doch Scharnitzky schoss das Leder an den Pfosten (49.). Das Spiel nahm nun Fahrt auf. So parierte SG-Keeper Dan Zaharia einen Barth-Schuss (55.). Fünf Minuten danach jubelten die Sulinger: Nach abgefälschtem Schuss von Hassan Ibrahim beförderte Patrick Langhorst den Ball zum 1:0 (60.) ins Tor.

Anschließend bemühten sich die Hausherren verstärkt um den Ausgleich. Mit Reflex meisterte Patrick Kühn einen Distanzschuss von Johann Kschuev (67.). Auch Scharnitzky brachte das Spielgerät nicht am 25-Jährigen vorbei (71.). Sekunden davor vergab Langhorst (Marco Reichert klärte zur Ecke) die mögliche Vorentscheidung (70.). Es dauerte aber nicht allzu lange, denn mit energischem Zug zum Tor holte Barth einen Elfmeter (Foul von Sabou) heraus. Svend Kafemann ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte den Strafstoß eiskalt zum 2:0 (76.) – die Entscheidung.

Zwar ließen die Diepholzer, bei denen Marc Pallentien, Niko Senkler, Alexander Finke und Gerrit Hofemeister fehlten, nicht locker, ein Tor wollte ihnen jedoch nicht glücken. Der eingewechselte Ex-Mühlener Mazlum Sünün fand gleich zweimal in Kühn seinen Meister (82./89.).

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Meistgelesene Artikel

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Kommentare