TuS Sulingen feiert 4:1-Triumph in Tündern

Partylaune auch auf dem Platz

+
Jubelnde Sulinger Torschützen: Tim Rieckhof (rechts) traf in Tündern zum 3:0, Mehmet Koc (Nr. 10) hatte zuvor das 2:0 erzielt. Am Ende ging der Fußball-Landesligist mit einem 4:1-Auswärtserfolg in die Winterpause.

Sulingen - Für Coach Walter Brinkmann und seinen Co-Trainer Thorolf Meyer gab’s die vorweihnachtliche Bescherung direkt von der Mannschaft. Nach einer sowohl fußballerisch als auch taktisch starken Leistung gewann Fußball-Landesligist TuS Sulingen am Samstag das Nachholspiel beim HSC Tündern mit 4:1 (4:1). Und das, obwohl die Spieler noch die Weihnachtsfeier vom Vorabend in den Knochen hatten.

„Die Feier war von langer Hand geplant, die konnten wir nicht mehr verschieben, und wir hatten alles probiert, um das Spiel zu verlegen, hatten damit aber keinen Erfolg“, berichtete Brinkmann: „Also sind wir auch schon mit ein wenig Wut im Bauch nach Hameln gereist.“

Und die wandelten die Sulinger auf dem Kunstrasenplatz von Beginn an in positive Energie um. „Natürlich hatten alle gefeiert. Das hatten sie sich auch verdient“, sagte Brinkmann, dann aber so eine Reaktion und Leistung auf den Platz zu bringen, sei „wirklich beeindruckend“ gewesen.

Ohne den kurzfristig erkrankten Kapitän Dennis Neumann nahmen die Sulinger von Beginn an das Heft in die Hand und hätten auch schon früh in Führung gehen können, doch sowohl Rajann Leymann (5.) als auch Mehmet Koc (8.) verpassten knapp.

In der 16. Minute fiel dann doch das 1:0: Nach einem feinen Freistoßtrick von Salam Garaf und Erdal Ölge jagte Maarten Schops den Ball aus 25 Metern genau in den Knick. „Ein tolles Tor“, jubelte Brinkmann. Nur vier Minuten später erhöhte Koc auf 2:0, als der Sulinger Topstürmer eine Vorlage von Pierre Neuse ins lange Eck setzte.

Tündern kam in der 25. Minute zu seiner ersten nennenswerten Chance, aber Sulingens Torwart David Schröder parierte gegen Jonas Junker glänzend. Turbulent wurde es dann noch einmal in der Schlussphase der ersten Halbzeit: Zunächst stellte Sulingens Linksverteidiger Tim Rieckhof mit einem 20-Meter-Flachschuss auf 3:0 (43.), ehe Tündern der Anschlusstreffer gelang. Zwar konnte Schröder einen Gewaltschuss zunächst noch stark parieren, gegen den Abstauber von Niklas Beckmann war der TuS-Keeper dann aber machtlos (44.).

Sulingen wollte aber beim Gegner gar nicht erst die Hoffnung auf eine Aufholjagd schüren, denn mit dem Pausenpfiff traf Rajann Leynem – schön freigespielt – aus zentraler Position zum 4:1 (45.). „Die Mannschaft hat in dieser ersten Halbzeit wirklich eine Topleistung abgerufen“, jubelte Brinkmann: „Das war ein Genuss.“

Nach dem Wechsel ließen es die Sulinger dann etwas ruhiger angehen. „Wir hatten weiterhin mehr Ballbesitz und auch Ballkontrolle, doch wir wollten einfach kein Risiko eingehen“, sagte Brinkmann. Sulingen beschränkte sich darauf, den Gegner zu kontrollieren und in der Defensive nichts zuzulassen. Das gelang gut, zudem hatten die Gäste noch zwei gute Möglichkeiten, doch Neuse (65.) und der eingewechselte Bogdan Golgot (73.) verfehlten ihr Ziel nur knapp. Brinkmann: „Die Mannschaft hat das auch nach dem Wechsel klasse gelöst.“

flü

30.000 Zuschauer bei Europas größter Reiterprozession

30.000 Zuschauer bei Europas größter Reiterprozession

"Können Sie das Fenster öffnen?" - 9 dumme Fragen von Fluggästen

"Können Sie das Fenster öffnen?" - 9 dumme Fragen von Fluggästen

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Meistgelesene Artikel

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Der Unabsteigbare

Der Unabsteigbare

Kommentare