Sieg gegen Arbergen, Remis in Arsten

Sulingen bleibt im Rennen

Anna Lena Gräb sicherte Sulingen mit einem verwandelten Strafwurf das Remis gegen Komet Arsten II. - Foto: Westermann
+
Anna Lena Gräb sicherte Sulingen mit einem verwandelten Strafwurf das Remis gegen Komet Arsten II.

Sulingen - Positive Wochenendbilanz für die Landesklassen-Handballerinnen des TuS Sulingen: Dank eines 32:27 (14:11)-Heimerfolgs gegen die SG Arbergen-Mahndorf und eines 24:24 (12:11)-Unentschiedens beim TuS Komet Arsten II untermauerte die Mannschaft von Trainer Axel Seefeld ihre Aufstiegsambitionen.

Mit 33:7 Punkten rangieren die Sulingerinnen auf dem zweiten Tabellenplatz und können den Aufstieg in die Landesliga bei vier verbleibenden Spielen nach wie vor aus eigener Kraft schaffen.

TuS Sulingen - SG Arbergen-Mahndorf 32:27 (14:11): „Das war ein von beiden Seiten intensiv geführtes Spiel. Der Sieg geht aufgrund der Leistung und des größeren Willens in meinen Augen voll in Ordnung“, zeigte sich Trainer Axel Seefeld nach dem 15. Saisonerfolg erleichtert.

Die Sulingerinnen taten sich in der Anfangsphase der Begegnung sowohl in der Abwehr als auch im Angriff schwer. Bitter zudem: Stini Brümmer verletzte sich in der ersten Hälfte schwer am Knie und kehrte nicht zurück auf die Platte. Die favorisierten Gastgeberinnen erholten sich erst kurz vor der Halbzeitpause von dem Schock und setzten sich ein wenig ab (14:11).

Im zweiten Spielabschnitt stabilisierte sich die TuS-Defensive – und auch in der Offensive agierte die Seefeld-Truppe deutlich druckvoller. So gelang es der Heimmannschaft, sich zwischenzeitlich sogar auf sieben Tore Differenz abzusetzen (24:17) und letztlich einen souveränen Heimsieg einzufahren. Beste Werferin auf Seiten des Tabellenzweiten war wie schon in der Vorwoche Marisa Knieling (12), die sich mit acht verwandelten Strafwürfen besonderes sicher von der Siebenmeterlinie präsentierte.

TuS Komet Arsten II - TuS Sulingen 24:24 (12:11): „Uns war schon bewusst, dass wir im zweiten Spiel innerhalb von nur 20 Stunden mit Sicherheit Schwierigkeiten bekommen würden. Was die Damen letztendlich geleistet haben, ist aller Ehren wert. Am Ende fehlte einfach die Kraft, dieses Spiel auch siegreich über die Bühne zu bringen“, zollte Trainer Axel Seefeld seiner Mannschaft Respekt.

Gräb behält die Nerven

Die Gäste hatten zunächst große Probleme gegen die aggressive Deckung der Heimmannschaft. Nach 17 Minuten lag der TuS folgerichtig mit drei Toren Differenz zurück (5:8). Nach einem 11:12-Pausenrückstand steigerte sich der Tabellenzweite und ging in der 44. Minute erstmals mit zwei Toren in Führung (19:17).

Arsten kam jedoch noch mal zurück und drehte das Spiel wenige Minuten vor dem Ende erneut zum 23:22. Anna Lena Gräb (5/3) sorgte schließlich mit einem verwandelten Siebenmeter wenigstens für das Remis (24:24).

bp

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Roschlaub rettet Rehdens Remis

Roschlaub rettet Rehdens Remis

Roschlaub rettet Rehdens Remis
Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32
Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya
Die Kabbelei um Platz drei

Die Kabbelei um Platz drei

Die Kabbelei um Platz drei

Kommentare