TuS Sulingen betreibt beim Remis gegen den TuS Garbsen Chancenwucher

Viel Aufwand, wenig Ertrag: Koc rettet zumindest das 1:1

+
Stets gedoppelt: Mehmet Koc (links) hatte im Sulinger Sturmzentrum gegen den TuS Garbsen keinen leichten Stand. Trotzdem brachte sich der 33-Jährige immer wieder in Abschlusssituationen – traf schließlich auch zum 1:1-Endstand.

Sulingen - Von Daniel Wiechert. Nils Gräbner wurde kurz belächelt. Als Garbsens Torwart seinen Vorderleuten in der 40. Minute beim Stand von 0:0 Mut machte („Bleibt ruhig, wir kriegen unsere Chancen“), erntete er von den Zuschauern ein paar Lacher. Denn der TuS Garbsen war im Landesliga-Spiel beim TuS Sulingen nur auf das Gegentor-Vermeiden programmiert, teilweise mit einer Fünferkette. Fünf Minuten später war das Lachen aber verstummt. Mit der ersten Offensivaktion gingen die Gäste in Führung. Die favorisierten Sulinger konnten zumindest noch ausgleichen – 1:1 (0:1).

„Es ist immer schwierig, wenn der Gegner so defensiv spielt“, sagte Sulingens Coach Maarten Schops: „Trotzdem hatten wir Phasen, in denen wir gut durchgekommen sind, die Räume gefunden haben. Allerdings müssen wir die Dinger dann auch mal reinmachen.“

Tatsächlich hatten sich die Gastgeber etliche Abschlüsse erspielt. Mehmet Koc (5.), Erdal Ölge (8.) und Rajann Leymann (15./31.) scheiterten bei ihren Versuchen knapp. Die beste Chance vor der Halbzeitpause hatte der agile Salam Garaf, der seinem Gegenspieler Andre Vogelsang in der Anfangsphase fast Knoten in die Beine spielte. Garaf zündete in der 31. Minute den Turbo, vernaschte während seines 25-Meter-Sprints drei Gästespieler, zog von rechts in die Mitte, doch sein Rechtsschuss aus neun Metern rauschte am linken Pfosten vorbei (31.).

Als alle auf den Pausenpfiff warteten, schlug Garbsen zu: Dustin Quast schaltete bei einem Pass in die Sulinger Schnittstelle am schnellsten, machte noch zwei Schritte mit dem Ball und vollstreckte sicher – 1:0 (45. +1).

Nach der Pause das gleiche Spiel: Sulingen machte das Spiel, Garbsen verteidigte mit Mann und Maus. Doch der Gastgeber betrieb weiter Chancenwucher. Sowohl Koc (52.) als auch Tim Rieckhof brachten den Ball nicht über die Linie. Am Ausgleich waren dann aber doch beide beteiligt. Koc schickte Rieckhof, der von Garbsens Sven Sulowski im Sechzehner gefoult wurde. Koc trat an, scheiterte mit seinem Elfmeter jedoch an Gräbner, per Nachschuss traf der 33-jährige Goalgetter doch noch – 1:1 (66.).

Zwölf Minuten später hatte Koc den Siegtreffer auf dem Fuß: Garaf ließ über rechts drei Gästespieler ins Leere laufen, legte quer auf Koc, doch dieser scheiterte freistehend aus 14 Metern an Gräbner.

„Den Torabschluss oder auch den letzten Pass – da müssen wir weiter kräftig trainieren. Irgendwann werden wir dann hoffentlich dahin kommen, aus zwei Chancen ein Tor zu machen, aber so weit sind wir noch nicht“, sagte Schops, der auch mit der Rückwärtsbewegung seines Teams nicht immer einverstanden gewesen war: „Ich fand unsere Leistung nicht souverän genug. Wir haben bei der Defensivarbeit nicht als Mannschaft gedacht.“

Rundum zufrieden war Garbsens Trainer Martin Kummer: „Uns war klar, dass wir spielerisch gegen ein Top-5-Team der Liga nicht dagegenhalten können. Wir haben uns den Punkt erkämpft, Sulingen hat ihn sich erspielt.“

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Arambasic geht das Herz auf

Arambasic geht das Herz auf

Ein Strahl plus Krakenarme

Ein Strahl plus Krakenarme

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Kommentare