Wie ändert Neu-Coach Fabrizio Muzzicato Uphusen? / Schops warnt vor kleinen Fehlern

TuS Sulingen in Bestbesetzung zum unbekannten Gegner

Taiki Hirooka zeigte zuletzt eine gute Form. Am Sonntag muss der Mittelfeldspieler bei Oberliga-Konkurrent Uphusen antreten. - Foto: ck

sulingen - Maarten Schops ist zufrieden. Das Zwischenfazit des Trainers vom TuS Sulingen fällt nach der Hälfte der Hinrunde in der Oberliga überwiegend positiv aus. „Grundsätzlich waren wir fast immer in der Lage, einen oder sogar drei Punkte mitzunehmen“, urteilt der Coach des Aufsteigers: „Von daher müssen wir jetzt nichts in Sachen Grundordnung in Frage stellten. Wir sollten nur wieder dahin kommen, dass wir die kleinen Fehler abstellen und in der Offensive unsere Möglichkeiten konsequenter nutzen“, wünscht sich der 41-Jährige. Dann könnte es am Sonntag ab 15.00 Uhr im Auftritt beim TB Uphusen mit dem ersten Sieg nach vier Partien (drei Niederlagen, ein Remis) klappen.

Wie immer hatte sich der Ex-Profi über den Gegner aus dem Kreis Verden jede Menge Informationen eingeholt – durch Video-Studium und Gespräche mit Trainer-Kollegen der Liga-Konkurrenz. „Aber das ist jetzt alles mit Vorsicht zu genießen“, weiß Schops mit Blick auf die jüngsten Entwicklungen beim Turnerbund. Denn dort gab es unter der Woche gewichtige Veränderungen. Nach der 1:2-Niederlage am Freitagabend verabschiedete sich Trainer Benedetto Muzzicato noch im BVC-Stadion von den Kickern des Tabellenvorletzten, weil er am nächsten Tag als neuer Übungsleiter des Regionalligisten BSV Rehden vorgestellt wurde (wir berichteten). Sein Bruder und bisheriger Co-Trainer Fabrizio Muzzicato übernahm als Chefcoach eine Mannschaft, in der vor allem einige jüngere Akteure geschockt auf den Weggang des 39-Jährigen reagierten.

Zudem zeichnet sich eine Veränderung zwischen den Pfosten des Tabellen-15. ab: Jannik Wetzel, unter anderem in der A-Jugend des SV Werder Bremen II ausgebildet, kam Anfang September vom Regionalligisten VfB Oldenburg an den Arenkamp. Gut möglich, dass der 22-Jährige am Sonntag trotz fehlender Spielpraxis an den bisherigen Keepern Jasin Jasharis und Kevin Kuhfeld, in Cloppenburg an beiden Gegentreffern maßgeblich beteiligt, vorbeizieht.

„Nach solch einem Trainerwechsel weiß man eben nie, was einen erwartet. Da kann es sein, dass der Gegner plötzlich ganz anders spielt“, warnt Schops seine Spieler.

Komplett alles über den Haufen werfen wird Fabrizio Muzzicato beim TBU allerdings nichts, vermutete sein älterer Bruder Benedetto unlängst: „Wir zwei haben dieselbe Fußball-Philosophie“, schilderte der neue Rehden-Coach unlängst. Es könne jedoch sein, dass „jetzt der eine oder andere Spieler seine Chance bekommt, der vorher bei mir nicht so viele Spielanteile hatte“.

Fabrizio Muzzicato versicherte hingegen, dass er und sein Bruder „bezüglich der Spieler absolut auf einer Wellenlänge lagen“. Eines schloss er allerdings definitiv aus: seine eigene Rückkehr auf den Platz. Der Einsatz des 36-Jährigen am Freitag in Cloppenburg (zu dieser Zeit noch spielender Co-Trainer) war also definitiv das letzte des Verteidigiers von 206 Oberliga- und mehr als 80 Regionalliga-Spielen.

So oder so will sich Maarten Schops aber ohnehin nicht allzu stark nach dem Gegner richten: „Wir müssen auf uns sehen, über die kompletten 90 Minuten konzentriert bleiben und die kleinen Fehler abstellen.“ Denn eben jene Kleinigkeiten würden bestraft – „und je höher man spielt, desto schneller passiert das“, mahnt der Belgier.

Nur gut für den TuS, dass er für das Duell personell aus dem Vollen schöpfen kann. Beim gestrigen Training stand Schops der komplette Kader zur Verfügung. - ck

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

RB Leipzig kämpft sich ins Pokalfinale - Kohfeldt bleibt

RB Leipzig kämpft sich ins Pokalfinale - Kohfeldt bleibt

Meistgelesene Artikel

Tabellenführer um FC Sulingen sind die großen Verlierer

Tabellenführer um FC Sulingen sind die großen Verlierer

Tabellenführer um FC Sulingen sind die großen Verlierer
Neugieriger Blick in das frühere Offiziersheim

Neugieriger Blick in das frühere Offiziersheim

Neugieriger Blick in das frühere Offiziersheim

Kommentare