Nullnummer gegen TSV Burgdorf 

Sulingen bekommt den Ball nicht ins Tor

+
Sulingens Flügelangreifer Sebastian Elvers (am Ball) blieb in dieser Szene an den Burgdorfern Marlon Weber (l.) und Noel Köhler hängen.

Sulingen - Von Matthias Borchardt. Es hapert in der Offensive: Fußball-Landesligist TuS Sulingen trennte sich gestern vom Tabellenvierten TSV Burgdorf 0:0. Eine Woche zuvor hatte es bereits in Bavenstedt eine Nullnummer gegeben. „Wir haben zu viele einfache Fehler gemacht und unsere Standards nicht gut ausgeführt. Das Unentschieden geht in Ordnung“, unterstrich Sulingens Trainer Maarten Schops, der auf mehrere Akteure verzichten musste. Der 42-Jährige griff auf Spieler aus der Zweiten zurück. Felix Klare aus der Bezirksliga-Mannschaft bot als Innenverteidiger eine gute Leistung, erwies sich als zweikampf- und kopfballstark.

Auf Kunstrasen schenkten sich beide Teams in einer intensiv geführten Partie nichts, 150 Zuschauer bekamen packende Zweikämpfe zu sehen. Beide Vierer-Abwehrketten standen sicher. Die Sulinger Innenverteidiger Felix Klare und Atsushi Waki hatten Burgdorfs sechsfachen Torschützen Michael Fitzner unter Kontrolle. Auf der anderen Seite bekam TuS-Stürmer Mehmet Koc gegen die robusten Innenverteidiger Julius Moraitis und Marvin Schrade kaum einen Stich.

Die Gäste besaßen im Spiel nach vorn leichte Vorteile, doch eine nennenswerte Chance sprang zunächst nicht heraus. Die erste Möglichkeit besaß der 36-jährige Koc, aber Burgdorfs Torwart Norman Volber wehrte aus halbrechter Position einen geschossenen Ball mit der Hand ab (30.). Auf der Gegenseite sorgte eine Standardsituation für Gefahr. Sulingens Torhüter David Schröder drehte einen 20-Meter-Freistoß von Kapitän Nico Eccarius um den Pfosten (38.).

Nach dem Wechsel steigerten sich die Sulestädter, der Ball lief besser durch die Reihen. Bei einem Konter reagierte der 30-jährige Schröder erneut klasse, als er einen Eccarius-Schuss auf Kosten einer Ecke parierte (61.). Sieben Minuten später hätten die Hausherren nach einer schönen Kombination in Führung gehen können: Nach einer Linksflanke von Sebastian Elvers meisterte der eingewechselte Keeper Philipp Sauer, er kam nach der Pause für den verletzten Volber (Wadenzerrung), mit tollem Reflex aus kurzer Distanz eine Koc-Direktabnahme (68.).

Schops stellte in den letzten 25 Minuten um, beorderte den kopfballstarken Waki als zweiten Stürmer mit nach vorn. Den Part des Japaners übernahm Mannschaftskapitän Dennis Neumann, der am Donnerstag Vater einer Tochter geworden ist. Die Sulinger spielten nun voll auf Sieg, wollten ein Tor erzwingen. Die Burgdorfer standen weiter kompakt, machten die Räume eng. In der 88. Minute holte Schrade Taiki Hirooka von den Beinen. Der eingewechselte Linksfuß Maurice Krüger schoss den 17-Meter-Freistoß in die Mauer (88.). Nur 60 Sekunden später meisterte Sauer nach einer Linkshereingabe von Pierre-Maurice Neuse einen Waki-Kopfball (89.). Treffender Schlusskommentar von Schops: „Uns fehlt einfach mal ein Tor.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

23. Beeke-Festival in Scheeßel

23. Beeke-Festival in Scheeßel

EU-Treffen zur Seenotrettung im Mittelmeer endet ergebnislos

EU-Treffen zur Seenotrettung im Mittelmeer endet ergebnislos

Drogenboss "El Chapo" muss lebenslang ins Gefängnis

Drogenboss "El Chapo" muss lebenslang ins Gefängnis

Regenbogen-Tour im Greenwich Village

Regenbogen-Tour im Greenwich Village

Meistgelesene Artikel

Feldmann liefert Historisches ab

Feldmann liefert Historisches ab

„Württemberg-Cup“: Nach 5:1 gegen Stuhr ist Sulingen erster Finalist

„Württemberg-Cup“: Nach 5:1 gegen Stuhr ist Sulingen erster Finalist

Coach Cali baut weiterhin auf Nachwuchsspieler

Coach Cali baut weiterhin auf Nachwuchsspieler

„Württemberg-Cup“: Isensee hämmert Heiligenfelde ins Finale

„Württemberg-Cup“: Isensee hämmert Heiligenfelde ins Finale

Kommentare