Heiligenfelde unterliegt Spitzenreiter trotz bester Saisonleistung / Zwei Tore in 40 Minuten – Seckenhausens Hahn flüchtet sich in Sarkasmus

Sudweyhes Korbhüterin Rzepka erhält beim 9:6 Sonderlob

Nicole Lüth vom FC Gessel-Leerßen hielt den eigenen Korb weitgehend sauber und setzte vorne Akzente. ·
+
Nicole Lüth vom FC Gessel-Leerßen hielt den eigenen Korb weitgehend sauber und setzte vorne Akzente. ·

Heiligenfelde - Den Favoriten geärgert, aber am Ende doch kein Punkt: Der SV Heiligenfelde hat in der Kobball-Niedersachsenliga dem Tabellenführer Oldenbroker TV einen tollen Kampf geliefert und musste sich erst in den Schlussminuten geschlagen geben. Der FC Gessel-Leerßen siegte im Duell um Platz drei klar gegen die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst. Immer noch abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz liegt der SC Dünsen.

SC Dünsen - TSV Thedinghausen II 4:7 (4:3): In Halbzeit eins gab es an der Leistung des SC Dünsen nicht viel zu mäkeln – die Abwehr stand gut, und vorne zeigte sich das Schadwinkel-Team treffsicherer als der TSV. Nach dem Seitenwechsel allerdings scheiterte der Gastgeber häufig an der gut aufgelegten Thedinghauser Korbhüterin. Außerdem fehlte die Kreativität, um sich entscheidend zur Wehr zu setzen.

TuS Sudweyhe II - SV Heiligenfelde 9:16 (4:7): In der Anfangsphase hatte Sudweyhe, wieder mit Julia Hoffmann, noch die Nase vorn und lag mit 3:1 in Front. „Dann kam leider wieder unsere Abschlussschwäche ins Spiel“, ärgerte sich TuS-Trainer Thomas Piper. Im Spielverlauf setzte sich Heiligenfelde dank starker Leistung Korb um Korb ab und siegte auch in der Höhe verdient.

SC Dünsen - TuS Sudweyhe II 6:9 (5:1): Die erste Halbzeit lief erneut gar nicht nach dem Geschmack von Thomas Piper; ein einziger Treffer in 30 Minuten war einfach zu wenig. „Aber dann hat sich meine Mannschaft selbst aus dem Schlamassel gezogen“, freute sich der Trainer über die große Steigerung. Ein Sonderlob verdiente sich Korbhüterin Miriam Rzepka, die neben einer starken Abwehrleistung auch wichtige Treffer zum Sieg beisteuerte. Dünsens Saskia Zegula bemängelte vor allem, dass viele Chancen ungenutzt blieben.

SV Heiligenfelde - Oldenbroker TV 8:12 (5:3): Heiligenfelde machte es dem Tabellenführer richtig schwer. Bis zum 8:8 vier Minuten vor Schluss hielt das Spalkhaver-Team das Spiel völlig offen; erst dann setzte Oldenbrok die entscheidenden Konter. „Für das Team tut es uns leid, dass sie nach so einem Super-Fight nicht belohnt worden sind. Es war wohl unser bislang bestes Spiel mit einem tollen Teamgeist“, lobte das Trainerteam Frauke und Jörg Spalkhaver.

Glatzel: „Ohne Druck

in die nächsten Spiele“

TSG Seckenhausen-F. - FC Gessel-Leerßen 2:7 (1:3): Nur zwei Treffer in 40 Minuten – das veranlasste TSG-Cach Camilla Hahn zu einem sarkastischen Kommentar: „Die Mädels haben alles umgesetzt wie besprochen. Ich hatte nur leider vergessen zu erwähnen, dass man Körbe werfen muss, um ein Spiel zu gewinnen“, erklärte sie. Allerdings hatte es ihre Mannschaft vor allem in der ersten Halbzeit auch mit der bestens aufgelegten FC-Korbhüterin Nicole Lüth zu tun, die nicht nur den eigenen Korb weitgehend sauber hielt, sondern auch noch selbst alle drei Treffer erzielen konnte.

TSV Emtinghausen - FC Gessel-Leerßen 6:6 (4:1): Ein Sieg sollte her – doch nach einem Fehlstart und dem verdienten Pausenrückstand musste der FC Gessel-Leerßen schließlich alle Kräfte mobilisieren, um nicht sogar zu verlieren. Mit einer Energieleistung gelang eine 6:5-Führung, aber der TSV Emtinghausen konnte nochmals den Ausgleich erzielen. Trotz des Remis war Gessel-Leerßens Nicole Glatzel am Ende zufrieden: „Wir haben uns im oberen Drittel festgesetzt und können die nächsten Spiele ohne Druck angehen“, resümierte sie.

TB Stöcken - TSG Seckenh.-F. 6:15 (4:7): Gegen den Tabellenvorletzten hatte die Mannschaft von Camilla Hahn nur zu Beginn etwas zu kämpfen. „Am Anfang verlief das Spiel etwas stolpernd“, kritisierte Hahn. Dann jedoch kam ihre Mannschaft besser in den Rhythmus und siegte dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung am Ende klar. Die TSG liegt nun auf Platz vier, nur einen Punkt hinter Gessel-Leerßen. · she

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

„Das ist das Wunder von Wetschen“

„Das ist das Wunder von Wetschen“

„Das ist das Wunder von Wetschen“
Das Virus zwingt zur Winterpause

Das Virus zwingt zur Winterpause

Das Virus zwingt zur Winterpause
Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus

Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus

Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus
Roschlaub rettet Rehdens Remis

Roschlaub rettet Rehdens Remis

Roschlaub rettet Rehdens Remis

Kommentare