TuS Sudweyhe und BSV Rehden II noch lange nicht gerettet / Behrens: „Eine verrückte Klasse“

Die Sehnsucht nach Sicherheit

Offensivmann Marcel Wöbken (Mitte) will mit dem TuS Sudweyhe die 40-Punkte-Marke knacken.
+
Offensivmann Marcel Wöbken (Mitte) will mit dem TuS Sudweyhe die 40-Punkte-Marke knacken.

Sudweyhe - Von Arne Flügge. Noch ein Sieg – dann hat der TuS Sudweyhe die 40-Punkte-Marke geknackt. Die magische Zahl, wenn es um den Klassenerhalt geht. „Eigentlich ist das so“, sagt Sudweyhes Trainer Uwe Behrens, „doch in dieser verrückten Klasse kann man sich darauf leider nicht verlassen.“

Von 16 Teams steigen drei direkt ab – der Viertletzte muss in die Relegation. Den Rang nimmt derzeit der TSV Bassum mit 30 Punkten ein. Also von wegen: Noch ein Sieg, und alles ist gut für den TuS Sudweyhe. „Die Mannschaft weiß das, und wir müssen noch eine Menge tun und Punkte sammeln, um den Klassenerhalt endgültig perfekt zu machen“, weiß Behrens.

Nach dem Trainerwechsel haben die Sudweyher, die wieder auf den zuletzt gelb-gesperrten Stephen Bohl zurückgreifen können, beide Spiele gewonnen. „Diese Serie wollen wir fortsetzen. Die Mannschaft ist gut in Schwung gekommen. Da müssen wir weitermachen.“ Behrens ist aber auch bewusst, dass sein Team auf eine „sehr spielstarke Mannschaft“ vom BSV Rehden II trifft, die bei derzeit 35 Zählern ebenfalls noch jeden Punkt braucht. „Von daher werden wir nicht so offensiv spielen wie zuletzt gegen Wietzen“, kündigt Behrens an, „wir müssen uns auch in gewisser Weise am Gegner orientieren und gegebenenfalls Umstellungen während des Spiels vornehmen.“

Rehdens Trainer Daniel Gunkel schaut dagegen lieber auf die eigene Truppe. „Wir entscheiden oft die Spiele“, weiß der Coach, dass sein Team noch häufig Leistungsschwankungen unterliegt. Beim 1:1 zuletzt gegen Heiligenfelde bot Rehdens Reserve eine Vorstellung, „auf der wir aufbauen können“, meint Gunkel.

Bei nur fünf Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz braucht der BSV II schließlich jeden Zähler. „Wir dürfen uns nicht ausruhen“, weiß der Ex-Profi, „aber das geht den anderen Mannschaften auch so. Es hält die Spannung und die Konzentration hoch.“

Freilich will Gunkel sich die Spannung nicht bis zuletzt aufschonen. „Wir wollen natürlich so schnell wie möglich punkten, um auch Sicherheit zu haben“, sagt der Coach. Dabei setzt der Trainer am Sonntag auch auf die Auswärtsstärke seiner Mannschaft. Gunkel: „Da haben wir eine richtig gute Quote.“

Es fehlt (Sudweyhe): - .

Es fehlen (Rehden II): Luca Vogt, Stefan Bernholt (beide privat verhindert), Marcel Philippi (angeschlagen).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Tränen und Kanonendonner: Abschied von Prinz Philip

Tränen und Kanonendonner: Abschied von Prinz Philip

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Bayern verlieren Final-Wiedersehen gegen Paris Saint-Germain

Bayern verlieren Final-Wiedersehen gegen Paris Saint-Germain

BVB verpasst Coup in Manchester: 1:2 nach achtbarem Kampf

BVB verpasst Coup in Manchester: 1:2 nach achtbarem Kampf

Meistgelesene Artikel

Michael Schulz redet über seine Profi-Vereine, speziell den SV Werder, sowie Titelseuche und Frisur

Michael Schulz redet über seine Profi-Vereine, speziell den SV Werder, sowie Titelseuche und Frisur

Michael Schulz redet über seine Profi-Vereine, speziell den SV Werder, sowie Titelseuche und Frisur
Die vielen Jobs des Michael Schulz: Möbelverkäufer, Reporter, Spielerberater

Die vielen Jobs des Michael Schulz: Möbelverkäufer, Reporter, Spielerberater

Die vielen Jobs des Michael Schulz: Möbelverkäufer, Reporter, Spielerberater
Die 4. Kreisklasse in Diepholz ist nun Geschichte

Die 4. Kreisklasse in Diepholz ist nun Geschichte

Die 4. Kreisklasse in Diepholz ist nun Geschichte
Brüder, Teamkollegen, Konkurrenten und Freunde

Brüder, Teamkollegen, Konkurrenten und Freunde

Brüder, Teamkollegen, Konkurrenten und Freunde

Kommentare