4:1 – Sudweyhe besteht sportlichen Charaktertest / Diepholz-Coach sauer

Bohl reißt das Spiel an sich

+
Malte Pirngruber ist der erste Gratulant, nachdem Sudweyhes Matchwinner Stephen Bohl (Nummer elf) zum 3:0 traf. Diepholz-Keeper Dan Zaharia kann es nicht fassen.

Sudweyhe - Von Daniel Wiechert. TuS Sudweyhes Kapitän Nico Riekers drückte bei seiner Auswechslung in der 79. Minute Stephen Bohl die Spielführer-Binde in die Hand. Eine Szene mit Symbolcharakter. Denn der Offensivakteur war gestern beim Sudweyher 4:1(1:0)-Erfolg im Bezirksligaspiel gegen die SG Diepholz ein Vorbild an Einsatzwillen und Zielstrebigkeit, strahlte zudem noch Torgefahr aus. Am Ende war er an drei Treffern entscheidend beteiligt.

„Wir haben eine geschlossene Mannschaftsleistung abgerufen“, sagte Sudweyhes neuer Chefcoach Uwe Behrens, der gestern erstmals nach der Demission Wilco Freunds unter der Woche hauptverantwortlich vor dem Trainerhäuschen stand: „Stephen ragte vielleicht noch ein bisschen heraus. Er hat unheimlich viel gearbeitet.“

Weniger gut gelaunt war SG-Trainer Jörg Behrens: „Es ist eine Frechheit, wenn sich der Schiedsrichter nach vier Minuten zum Entscheider des Spiels aufschwingt“, polterte der 34-Jährige: „Und es ist eine Katastrophe, dass wir bei diesem Top-Wetter auf Kunstrasen ran mussten, zumal wir uns zuvor noch nicht einmal auf dem Platz hatten warmmachen dürfen.“

Auf die Palme hatte ihn die Rote Karte gegen Christian Hardemann nach knapp 200 Sekunden gebracht. Der Diepholzer Verteidiger hatte Sudweyhes Riekers gefoult, Schiedsrichter Lorenz Müller entschied auf Notbremse.

Damit war klar, dass es für die Gäste kein leichtes Unterfangen werden würde. Zunächst stand der Tabellenfünfte aber trotz Unterzahls sicher, hatte durch Florian Scharnitzkys Schuss in der 14. Minute gar die erste Halbchance des Spiels.

Doch nach 30 Minuten zog Sudweyhe das Tempo an, kam vermehrt über die Außenpositionen in vielversprechende Abschlusssituationen. So auch bei der Führung: Marcel Wöbken flankte aus dem Halbfeld, SG-Keeper Dan Zaharia verunsicherte durch einen Zwischenruf Marc Pallentien, so dass der Ball Maik Behrens vor die Füße fiel. Der blieb cool und schob ein – 1:0 (38.). Damit lagen alle Trümpfe bei den Gastgebern: ein Mann mehr und die Führung im Rücken. Und dass Sudweyhe kontern kann, weiß man nicht erst seit gestern. So kam es: Bohl lief allein auf Zaharia zu, legte uneigennützig quer zu Jan-Ove Bäker – 2:0 (71.).

Nur sechs Minuten danach belohnte sich Bohl für sein starkes Spiel, indem er ein Missverständnis zwischen Zaharia und Scharnitky zum 3:0 ausnutzte. Die Partie war entschieden, auch wenn SG-Kapitän Nico Files im Gegenzug per Weitschuss ins linke Eck auf 1:3 (78.) stellte. In der Nachspielzeit traf dann noch der eingewechselte Malte Pirngruber zum 4:1.

„Wir waren auch zu zehnt nicht das schlechtere Team“, sagte Jörg Behrens: „Nur in den entscheidenden Szenen zu lethargisch.“ Sein Gegenüber war froh, dass sein Team den sportlichen Charaktertest bestanden hatte. „Nach den Querelen, die wir in der vergangenen Woche hatten, hat es heute schon gut geklappt bei uns“, sagte Uwe Behrens, der bis zum Saisonende mit dem spielenden Co-Trainer Timo Diephaus die Sudweyher coachen wird.

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Ein Strahl plus Krakenarme

Ein Strahl plus Krakenarme

Die Sportlerwahl im Landkreis Diepholz - stimmen Sie hier ab!

Die Sportlerwahl im Landkreis Diepholz - stimmen Sie hier ab!

HSG Barnstorf/Diepholz unterliegt in Edewecht – 28:33

HSG Barnstorf/Diepholz unterliegt in Edewecht – 28:33

Mosel nach 33:34 sauer

Mosel nach 33:34 sauer

Kommentare