Enttäuschter TSV Melchiorshausen trifft auf Vegesack / „Qualität zeigen“

Die Suche nach der Form

Geht es so weiter, dann muss sich Jan Schmötzer (am Ball) mit dem TSV Melchiorshausen erneut auf eine harte Saison einstellen.

Kreis-Diepholz - MELCHIORSH. (dsc) · Ob die Vorzeichen im Vergleich zur letzten Saison andere sind, vermag man zum jetzigen Zeitpunkt, nach erst drei absolvierten Spielen, nicht zu sagen. Soviel jedoch scheint sich verändert zu haben: Während der TSV Melchiorshausen sein Augenmerk weiterhin in Richtung der unteren Region der Fußball-Bremen-Liga richten muss, hat sich die SG Aumund-Vegesack nach zwei Siegen im Mittelfeld angesiedelt. Von einer Neuauflage des letztjährigen Kellerduells kann morgen um 15 Uhr also kaum die Rede sein.

Aber generalisieren wollen die Melchiorshauser, die ohne den am grünen Tisch errungenen Sieg gegen den TuS Schwachhausen noch ohne jeden Punkt dastehen würden, noch nichts. „Wir stehen erst am Anfang der Saison“, erklärt Co-Trainer Andree Bitterer. Außerdem sei die Elf von der B6 nie mit derselben Mannschaft aufgelaufen, sondern musste die Aufstellung stets verändern. Richtig ist aber auch, dass „wir mit der Saison bisher alles andere als zufrieden sind. Die Ergebnisse stimmen einfach nicht“, meint Bitterer. „Wir haben uns vor der Saison qualitativ sehr gut verstärkt, aber wir zeigen die Qualität noch nicht auf dem Platz“, führt Melchiorshausens Co-Trainer fort.

Das Dilemma steckt demnach im großen Ganzen und ist nicht bei einem Einzelnen zu suchen. „Wir sind noch auf der Suche nach der idealen Position für jeden Spieler, damit wir als Mannschaft funktionieren“, sagt Bitterer. Dieses elfteilige Puzzle zusammenzufügen stellt für Bitterer und Trainer Markus Hoßfeld angesichts eines ständig wechselnden Personals eine enorme Herausforderung dar. Denn Zeit für die Spieler, sich auf ihrer Position einzuspielen, ist kaum vorhanden. Zumal die jüngsten Ergebnisse Anlass dazu geben, in personeller Hinsicht tätig zu werden. „Aber dafür gibt es ja das Training. Außerdem betrifft das auch nur zwei, drei Positionen. Und der Kader ist auch groß genug, um das aufzufangen“, sieht Bitterer keinen Grund zum Zweifel. Auch für die Begegnung gegen die Nordbremer wird die Mannschaft im Vergleich zum Habenhausen-Spiel verändert auflaufen. Dominik Exner und Jens Ruscher (beide privat verhindert) sowie Marco Licht (Schambein) und Jan-Christian Schröder (beruflich verhindert) werden nicht mit dabei sein, dafür sind Jan Schmötzer und Markus Hoffmann wieder dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Fotostrecke: Werder schlägt Freiburg denkbar knapp

Fotostrecke: Werder schlägt Freiburg denkbar knapp

Meistgelesene Artikel

Sivulka meistert „Rennsteiglauf at home“: Supermarathon über 74 Kilometer

Sivulka meistert „Rennsteiglauf at home“: Supermarathon über 74 Kilometer

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

„Nie gedacht, dass ich malerisch begabt bin“

„Nie gedacht, dass ich malerisch begabt bin“

Kommentare