Startnummer 42: TV Stuhr Tischtennis

TV Stuhr Tischtennis

Die Tischtennis-Jungen des TV Stuhr sind in die Niedersachsenliga aufgestiegen. Zum erfolgreichen Team gehören (v.l.) Trainer Florian Krabbe, Luca Steingräber, Andreas Bischoff, Malte Wibbing, Joshua Martin, Trainer Christoph Kathmann sowie (vorn) Jan Schardelmann.

Stuhr - Von Carsten Drösemeyer. Die Tischtennis-Talentschmiede des TV Stuhr kann sich wirklich sehen lassen: So brachte sie in den vergangenen Jahren zum Beispiel Florian Krabbe hervor, der bereits zu den größten Stützen des Bezirksoberliga-Teams zählt. Auch Marvin Böhner als Spitzenspieler der Reserve oder Christoph Kathmann, der ebenfalls in der Zweiten in der 1. Bezirksklasse auf Punktejagd geht, durchliefen die Jugendabteilung des TV Stuhr und entwickelten sich im Herren-Bereich prächtig. Und Kathmann ist gerade dabei, weitere Stuhrer Rohdiamanten zu schleifen.

Als Trainer betreut er die TVS-Jungen, die sich in der Niedersachsenliga (immerhin die höchste Jugendspielklasse in Niedersachsen) als Achter berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen dürfen. Nur zwei Pünktchen trennen Spitzenspieler Malte Wibbing und Co. derzeit vom rettenden fünften Platz. Eine weitere Niedersachsenliga-Serie liegt also zum Greifen nah, doch selbst einen Abstieg würde Kathmann nicht als Beinbruch bezeichnen: „Man kann ja jedes Jahr wieder durch ein Qualifikationsturnier aufsteigen.“

So wie es die Stuhrer Youngster bereits in der vergangenen Saison vorgemacht haben. In Oldendorf erkämpfte sich der damalige Bezirksliga-Dritte in einer Vierergruppe hinter Frielingen den zweiten Platz und so das Ticket zur Niedersachsenliga. Für Malte Wibbing, Andreas Bischoff, Joshua Martin und Luca Steingräber war das ein toller Erfolg und laut Kathmann die Möglichkeit, sich im Jugendbereich auf höchstem Niveau weiterzuentwickeln: „In der Bezirksliga wären die Jungs nicht genug gefordert worden. So aber schon. Die Niedersachsenliga ist das ideale Sprungbrett zum Erwachsenenbereich.“

Kathmann weiß, wovon er spricht. Schließlich kämpfte er einst zusammen mit Krabbe und Böhner selber in der Niedersachsenliga um Punkte, ehe er zu den Stuhrer Herren aufstieg. „Das Messen mit durchgehend starken Gegner hat uns damals viel gebracht“, erinnert sich Kathmann – und auch bei seinen Nachfolgern scheint es schon erste Früchte zu tragen. Als Jugendersatzspieler trugen Steingräber und Martin erheblich zum Erfolg der dritten Mannschaft bei, Bischoff glänzte mit starken Leistungen in der Zweiten und Wibbing verdiente sich sogar schon im Bezirksoberliga-Team seine Sporen. Insbesondere in Wibbing setzt Kathmann große Hoffnungen: „Malte kommt im mittleren Paarkreuz der 1. Bezirksklasse auf eine positive Bilanz und hat auch in der Bezirksoberliga schon ein Einzel gewonnen. Für seine 14 Jahre ist er bereits sehr weit. Auf Sicht kann Malte die Erste bestimmt verstärken. Das traue ich ihm zu.“

Vorher soll Wibbing aber noch mit seinem Team den Niedersachsenliga-Klassenerhalt unter Dach und Fach bringen. Für Kathmann kein Ding der Unmöglichkeit: „Die zwei Punkte Rückstand auf Salzgitter können die Jungs mit etwas Glück noch aufholen. Der Klassenerhalt ist zu packen.“

Womit seine Schützlinge ihm dann sogar etwas voraus hätten. „Wir sind damals knapp abgestiegen und aus uns ist trotzdem etwas geworden“, lacht Kathmann: „Aber die Jungs müssen es ja uns nicht unbedingt nachmachen.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Kai Bredemeyer hat große Lust auf den TuS Kirchdorf

Kai Bredemeyer hat große Lust auf den TuS Kirchdorf

Kai Bredemeyer hat große Lust auf den TuS Kirchdorf
Temin trifft zur Wende im ersten Test

Temin trifft zur Wende im ersten Test

Temin trifft zur Wende im ersten Test
Silbersee-Triathlon in abgespeckter Form

Silbersee-Triathlon in abgespeckter Form

Silbersee-Triathlon in abgespeckter Form
Die ersten Wetscher „Pfeiler“ sind eingeschlagen

Die ersten Wetscher „Pfeiler“ sind eingeschlagen

Die ersten Wetscher „Pfeiler“ sind eingeschlagen

Kommentare