Korbball-Niedersachsenliga

Stuhr gibt richtig Gas – 19:5

Kam beim 10:2 über den TSV Emtinghausen und beim 5:5 gegen den FC Gessel-Leerßen zu insgesamt drei Korberfolgen: Luisa Schlemm vom Niedersachsenligisten TuS Sudweyhe. - Foto: Westermann
+
Kam beim 10:2 über den TSV Emtinghausen und beim 5:5 gegen den FC Gessel-Leerßen zu insgesamt drei Korberfolgen: Luisa Schlemm vom Niedersachsenligisten TuS Sudweyhe.

Sudweyhe - Zwei-Klassen-Gesellschaft in der Korbball-Niedersachsenliga: Nach dem 6. Spieltag teilt sich die Tabelle in zwei Gruppen. Um den Aufstiegsplatz kämpfen vor allem Tabellenführer TuS Sudweyhe und der TV Stuhr, doch auch der FC Gessel-Leerßen hat noch Chancen.

FTSV Jahn Brinkum - TV Stuhr 5:19 (2:8): Trotz des kurzfristigen Ausfalls von Stammkorbhüterin Laura Nordloh zeigte Stuhr eine kompakte Leistung – auch, weil Katharina Drawert am Korb eine starke Leistung bot und das Stuhrer Konterspiel immer wieder gekonnt anschob. „90 Prozent der Stuhrer Treffer wurden aus Schnellangriffen kreiert. Es war uns nicht möglich, diese zu stoppen“, kommentierte Brinkums Trainer Thorsten Böger und bezeichnete die Angriffsleistung seiner Mannschaft als „harmlos und oftmals unbeholfen“.

TB Stöcken - TuS Sudweyhe II 19:7 (11:4): Gastgeber TB Stöcken erwischte einen glänzenden Tag und beherrschte die TuS-Reserve nach einer Abtastphase fast nach Belieben. Vor allem das Hannoveraner Tempospiel machte dem Tabellenschlusslicht zu schaffen. „In den ersten fünf Minuten haben wir keinen Korb zugelassen. Durch unnötige Ballverluste konnten die Stöckener aber dann ihre Konter erfolgreich umsetzen“, kritisierte Sudweyhes Coach Suh-Christin Wenglorz. Ihre Mannschaft wartet damit weiter auf den ersten Saisonsieg.

TSV Ingeln Oesselse - FTSV Jahn Brinkum 11:10 (7:3): Erneut konnte Jahn-Trainer Böger nicht zufrieden sein mit dem, was seine Mannschaft anbot. In der Anfangsphase hatte Brinkum dem Gegner wenig entgegenzusetzen. Hoffnung machte eine starke Phase in Halbzeit zwei, als ein 3:9-Rückstand (23. Minute) zum 10:10 ausgeglichen wurde (37.). Ingeln-Oesselse schnappte sich den Sieg schließlich mit einem erfolgreich verwandelten Sechsmeter-Wurf. Böger war nach den Niederlagen konsterniert: „Meine Mannschaft verkauft sich völlig unter Wert und ist nicht in der Lage, das abzurufen, was man braucht, um wichtige Spiele zu gewinnen“, resümierte er.

TV Stuhr - TuS Sudweyhe II 13:8 (7:5): Gegen den sich im Saisonverlauf beständig steigernden TuS verlief das Spiel bis zur Pause eng. Doch ein Stuhrer Zwischenspurt zur beruhigenden 11:5-Führung brachte die Entscheidung. Stuhrs Birthe Harzmeyer hatte mit vier Treffern wieder großen Anteil am Erfolg. Sudweyhes Trainerin Suh-Christin Wenglorz sah auch Gutes: „Trotz des hohen Engagements und vielen großartigen Aktionen unserer Korbfrau Verena Zimmer konnten wir keinen Punkt holen“, kommentierte sie, sieht aber große Verbesserungen im konditionellen Bereich.

TSV Heiligenrode II - SV Brake II 10:4 (3:2): Im Hinspiel hatte sich Heiligenrode beim 6:17 einen ordentlichen Patzer erlaubt – der sollte unbedingt korrigiert werden. Coach Dagmar Schnelle hatte sich dazu taktisch einiges überlegt, doch zunächst haperte es an der Umsetzung. Erst nach Wiederanpfiff konnte die bis dahin knappe Führung Korb um Korb ausgebaut werden – bis zum 8:2 sechs Minuten vor Schluss. „Mit dem Endstand von 10:4 sind wir hochzufrieden“, freute sich Mannschaftsführerin Tanja Cordes über den sicheren Sieg.

TSV Emtinghausen - TuS Sudweyhe 2:10 (2:5): Mit einer souveränen Leistung sackte der Tabellenführer Sudweyhe die nächsten Punkte ein. „Meine Mädels haben das ganz schnörkellos runtergespielt. Emtinghausen hatte keine Chance, das Spiel für sich zu gestalten“, freute sich Trainer Alexander Mauz. Besonders glücklich machte ihn die Tatsache, dass Bianca Moritz den TuS-Korb die gesamte zweite Halbzeit lang sauber halten konnte. Er fand aber auch Grund zur Kritik: „Wir hätten sicherlich ein wenig durchschlagskräftiger sein müssen, aber ich will meinem Team da keine Vorwürfe machen“.

FC Gessel-Leerßen - SV Brake II 9:7 (5:2): Die Vorzeichen für Gessel-Leerßen standen nicht gut: Mit Kim Schneider und Vanessa Büntemeyer fehlten zwei Stammspielerinnen, zudem wurde versehentlich zunächst die falsche Sporthalle angesteuert. Doch schnell erholte sich die Mannschaft – auch weil sich die Ersatzspielerinnen Marieke Brüning und Helene Sagert schnell ins Team einfügten. Die Mannschaft blieb über die gesamte Spielzeit das aktivere Team. Von Minute zwölf an war immer der FC in Führung, am Ende stand ein sicherer Erfolg.

TSV Heiligenrode II - TSV Emtinghausen 9:5 (2:2): Mit viel Mühe setzte sich Heiligenrode am Ende durch. In der ersten Halbzeit mangelte es vor allem an der Wurfqualität – immer wieder kam das Schnelle-Team frei zum Wurf, netzte aber nicht ein. Es ging eng weiter – eine 4:3-Führung des TSV konnte Emtinghausen mit einem Doppelschlag zum 5:4 umdrehen. Die Entscheidung brachte eine Heiligenroder Auszeit, in der Dagmar Schnelle offenbar die richtigen Worte fand. Fünf Heiligenroder Treffer sicherten die Punkte. „Das war ein hartes Stück Arbeit“, räumte Tanja Cordes ein.

TuS Sudweyhe - FC Gessel-Leerßen 5:5 (3:3): Weiter sorgt die junge FC-Mannschaft für Furore. Auch dem Tabellenführer TuS Sudweyhe stahl das Brüning-Team einen Punkt. Ausschlaggebend war unter anderem die starke Leistung von Hanne Brüning am Gessel-Leerßener Korb. „Wir haben nach vorne stark gespielt, uns viele Chancen erarbeitet, aber Hanne hat fast alles gehalten“, erkannte auch TuS-Trainer Mauz an.

„Je länger das Spiel dauerte, desto mehr haben wir uns gefreut, dass es so eng war und versucht, weiter locker aufzuspielen“, verriet FC-Spielertrainerin Nicole Glatzel. Am Ende überstand ihr Team eine Zwei-Minuten-Strafe und einen Sudweyher Strafwurf schadlos und holte den Punkt.

„Mit dem Unentschieden kann ich gut leben, wahrscheinlich ist es sogar gerecht“, resümierte Mauz. Die Tabellenführung war trotzdem sicher, der Kurs Bundesliga wird gehalten.

she

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Karpfen werden umgesiedelt

Karpfen werden umgesiedelt

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Meistgelesene Artikel

Winkler weiß: „Das sind wichtige Tage“

Winkler weiß: „Das sind wichtige Tage“

Winkler weiß: „Das sind wichtige Tage“
Wach- und aufmerksame Rehdener

Wach- und aufmerksame Rehdener

Wach- und aufmerksame Rehdener
Kowalski neuer Torwart bei den Löwen

Kowalski neuer Torwart bei den Löwen

Kowalski neuer Torwart bei den Löwen
Auf TuS Sulingen wartet ein „Glückspackerl“

Auf TuS Sulingen wartet ein „Glückspackerl“

Auf TuS Sulingen wartet ein „Glückspackerl“

Kommentare