Pool-Billard ist weitaus mehr als nur ein Zeitvertreib in der Kneipe

Strategie, Gefühl, Präzision und ein geschultes Auge

Trainer Heinz Thoben (re.) vom PBC Bassum zeigt Sascha Kalin, welchen Weg die Kugel nehmen soll. ·
+
Trainer Heinz Thoben (re.) vom PBC Bassum zeigt Sascha Kalin, welchen Weg die Kugel nehmen soll. ·

Bassum - Von Arne FlüggeDie verstaubte Lampe wirft nur ein fades Licht auf den Tisch. Die Luft im halbfinsteren Raum ist stickig und biergeschwängert. Zigarettenqualm zieht wie eine Nebelschwade durch den Lichtkegel. Auf dem Rand des Billard-Tisches stehen Bierflaschen, die Asche an der Kippe im Mundwinkel des Spielers droht abzufallen und verrät, dass er schon länger die weiße Kugel mit dem Queue anvisiert. Ein paar Geldscheine sind stumme Zeugen des Spieleinsatzes. „Oh ja, das ist ein wunderbares Klischee, wie man es aus Filmen kennt“, sagt Wolfgang Defort, „doch das hat mit unserem Sport überhaupt nichts zu tun.“

Defort ist Vorsitzender des Pool-Billard-Clubs (PBC) Bassum, dem einzigen dieser Art im Landkreis Diep holz – und mit dem Vorurteil, der Sport sei nur ein pures Kneipenvergnügen räumen er und die anderen 14 Vereinsmitglieder gerne auf. Das neue Vereinsheim am Bassumer Schützenplatz mit drei Tischen ist hell und freundlich. Es herrscht Rauchverbot, Getränke am Tisch sind nicht erlaubt. „Wenn man Gastspieler hat, kommt es schon mal vor, dass einer eine Flasche auf den Rand stellt. Das geht vielleicht in Kneipen, bei uns nicht. Denn kippt mal etwas um, wäre das das Ende des Tuches.“ Und so einen Turniertisch, der in der Anschaffung rund 5 000 Euro kostet, neu zu bespannen ist eine teure Angelegenheit. Ansonsten ist Pool-Billard kein teurer Sport. Die Ausrüstung (Spiel-Queue, Abstoß- und Jump-Queue inclusive Köcher) ist schon ab rund 100 Euro zu haben. „Wer nicht am Ligabetrieb teilnehmen und nur so spielen möchte, für den haben wir natürlich unsere Haus-Queues“, sagt Defort, der mit seinem Club für Interessierte jeweils freitags ab 19.00 Uhr Billard für jedermann zum Reinschnuppern anbietet. „Wir wollen die Berührungsängste mit dem Verein abbauen. Viele haben Angst, sich zu blamieren. Doch wir sind als Verein doch da, damit man Pool lernen kann. Ich denke, in einer Kneipe kann man sich eher blamieren“, berichtet Defort.

Neue Mitglieder sind schwer zu bekommen. „Unser Nachwuchs?“, fragt der 46-Jährige, „der steht da“ – und zeigt auf Sascha Kalin, der gerade unter den gestrengen Augen von Trainer Heinz Thoben (Vechta) mit einer scheinbaren Leichtigkeit eine Kugel nach der anderen einlocht. Der 19-Jährige ist zusammen mit Robin Mosenthin (20) und Marwin Kinzel (19) als Jugendlicher zum Club gekommen „und mittlerweile ein richtig Guter geworden“, wie Defort berichtet. Er spielt auch in der ersten Mannschaft des Clubs in der Verbandsliga, die Zweite tritt in der Bezirksliga an. „Billard“, sagt Sascha Kalin, „ist für mich mehr als Sport. Es ist Leidenschaft.“

Die Regeln (siehe Infokasten) sind leicht zu erlernen. In Blue Jeans und T-Shirt dürfen die Punktspiele aber nicht bestritten werden. Ein einheitliches Club-Hemd ist ebenso Pflicht, wie eine schwarze Tuchhose und schwarze Schuhe. Gerade in höheren Ligen wird darauf besonderer Wert gelegt. Auch im Ligabetrieb herrscht striktes Rauch- und Alkoholverbot. „Es gibt aber tatsächlich Leute, die behaupten, dass sie nach zwei, drei Bierchen lockerer sind und dann auch besser spielen können“, schmunzelt Defort: „Und die sind davon auch noch überzeugt. Ich kann mir das nicht vorstellen.“

Denn Billard im Club ist weitaus mehr als die Kneipenspielerei. „Es ist ein Präzisionsspiel, eine Mischung aus Schach und Schießen“, erklärt Defort: „Wir müssen die nächsten Züge im voraus durchdenken und richtig gut zielen können, uns sozusagen einen Matchplan aufstellen. Ich glaube nicht, dass das nach ein paar Pils besser geht.“ Was freilich nicht heißen soll, dass die Geselligkeit im PBC Bassum zu kurz kommt. Nur die Tische sind und bleiben Hoheitsgebiet.

Nähere Informationen gibt’s bei http://www.pool-billard-club-bassum.de und bei facebook unter: http://www.facebook.com/PBCBassum.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die Schätze der zyprischen Küche in Larnaka genießen

Die Schätze der zyprischen Küche in Larnaka genießen

Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll?

Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll?

Debatte über Corona-Maßnahmen und Mitsprache des Bundestags

Debatte über Corona-Maßnahmen und Mitsprache des Bundestags

Ein Riesen-Cookie aus der Pfanne

Ein Riesen-Cookie aus der Pfanne

Meistgelesene Artikel

Erst der Armbruch, dann das Tor

Erst der Armbruch, dann das Tor

Erst der Armbruch, dann das Tor
Nach der Quarantäne die Klatsche

Nach der Quarantäne die Klatsche

Nach der Quarantäne die Klatsche
Coach Klein: „Der Derbysieg schmeckt zuckersüß“

Coach Klein: „Der Derbysieg schmeckt zuckersüß“

Coach Klein: „Der Derbysieg schmeckt zuckersüß“
„Geile Paraden“ in irrem Keeper-Duell

„Geile Paraden“ in irrem Keeper-Duell

„Geile Paraden“ in irrem Keeper-Duell

Kommentare