Bezirksligist TV Stuhr dreht nach 0:1-Rückstand Spiel in Wetschen / Reinking trifft mit Freistoß

Steen bestraft Schwierking-Fehler eiskalt – 2:1

Setzte als Zehner Akzente: Wetschens Mittelfeldakteur Kevin Reinking verwandelte einen Freistoß zum 1:0. Foto: Borchardt

Wetschen - Von Matthias Borchardt. Es gab nach dem Abpfiff aufmunternde Worte von Trainer Thomas Otte an Wetschens Innenverteidiger Phil Schwierking: Dank eines Fehlers des 22-Jährigen verlor Fußball-Bezirksligist TSV Wetschen am Samstag gegen Landesliga-Absteiger TV Stuhr mit 1:2 (1:0). „Das ist ärgerlich, denn wir haben zum zweiten Mal nach einer 1:0-Führung ein Spiel abgegeben. Der Ball ist mir unter dem Fuß durchgerutscht. Nach dem 1:1 haben wir den Faden verloren. Vorher mussten wir eigentlich das 2:0 machen“, unterstrich Schwierking.

Auch Otte wirkte nach der Niederlage enttäuscht: „Das Spiel durften wir nie verlieren. Es waren zwei individuelle Fehler. Von Stuhr kam doch bis zum 1:1 gar nichts.“ Das sah TVS-Coach Christian Meyer anders: „Ich habe kein gutes, dafür aber ein sehr ausgeglichenes und enges Spiel gesehen, das wir gewonnen haben. Meine Mannschaft hat zu keinem Zeitpunkt der Partie aufgegeben.“

Nach der 0:2-Auftaktniederlage gegen den TuS Sulingen II wollten die Stuhrer die Scharte unbedingt auswetzen. Sie griffen an, die Offensivakteure Riccardo Azzarello, Dimitri Steen und Torben Drawert wechselten vorn die Positionen. Die Wetscher waren aber in der Vierer-Abwehrkette mit den Innenverteidigern Marwin Meyer und Schwierking hellwach. Die Gäste spielten allerdings die Angriffe nicht konsequent zu Ende. Mitte der ersten Hälfte fanden die Gastgeber besser ins Spiel. Sie hatten ihre erste Chance, als Torge Rittmeyer auf der rechten Seite Finn Raskopp bediente. Der 19-Jährige zielte am langen Eck vorbei (24.). Die Wetscher griffen weiter an. Der souveräne Schiedsrichter Sven Riedel (FC Holtorf) gab ein Tor von Rittmeyer wegen Abseits nicht (27.). Fünf Minuten später verwandelte der Ex-Sulinger Kevin Reinking einen 18-Meter-Freistoß zum 1:0 (34.). 120 Sekunden später scheiterte Omar Ceesay an TVS-Schlussmann Niklas-Jonah Lührs (36.). Auf der anderen Seite faustete TSV-Keeper Tim Becker einen 20-Meter-Freistoß von Tim Langreder über die Latte (40.). Kurz vor der Pause schoss Reinking den Ball nach einer Raskopp-Vorlage neben das Tor (44.).

Nach dem Wechsel sorgte eine Reinking-Ecke für Gefahr, als Ceesay die „Pille“ volley unter die Latte knallte (49.). Und Lührs lenkte einen von Reinking geschossenen Ball über das Tor (55.). Ein Schnitzer von Wetschens Amadou Jallow hatte Folgen. Nach präziser Rechtsflanke von Drawert erzielte der freistehende Azzarello das 1:1 (58.). Anschließend bauten die Hausherren ab, Stuhr wollte dagegen mehr, legte den Vorwärtsgang ein. Fabian Bischoff fand mit einem Schuss in Becker seinen Meister (70.). Die nächste Möglichkeit führte zum Tor: Nach einem Langreder-Pass patzte Schwierking, Steen zog mit dem Ball auf und davon und markierte per Flachschuss ins lange Eck das 2:1 (82.) für das Nordkreis-Team. Die Wetscher wirkten geschockt und platt, brachten die Stuhrer Vierer-Abwehrkette mit den Innenverteidigern Jenno Bülders und Janis Öhlerking nicht mehr in Gefahr.

Auf der anderen Seite vergab Drawert (Becker vertändelte den Ball) das 3:1 (86.). In der ersten Minute der Nachspielzeit brachte Drawert die Kugel nicht an Becker vorbei. Den Abpraller setzte Patrik Scheen kläglich neben den Kasten. Es folgte der Abpfiff – danach feierten die Stuhrer ihren ersten „Dreier.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sabaton, Airbourne, Soilwork und Lordi beim Reload 2019

Sabaton, Airbourne, Soilwork und Lordi beim Reload 2019

Schwieriger G7-Gipfel erwartet: Krisen und Konflikte

Schwieriger G7-Gipfel erwartet: Krisen und Konflikte

Das Ende einer Irrfahrt: Migranten von „Ocean Viking“ in Malta angekommen

Das Ende einer Irrfahrt: Migranten von „Ocean Viking“ in Malta angekommen

Reload 2019: Die Bands am Freitagnachmittag

Reload 2019: Die Bands am Freitagnachmittag

Meistgelesene Artikel

Der Robinho aus Sudweyhe

Der Robinho aus Sudweyhe

Bremer Pokal: Melchiorshausen verliert gegen BSC Hastedt unverdient mit 1:2

Bremer Pokal: Melchiorshausen verliert gegen BSC Hastedt unverdient mit 1:2

„Ich lebe für die Turniere“

„Ich lebe für die Turniere“

Brinkum bringt das 4:3 über die Zeit

Brinkum bringt das 4:3 über die Zeit

Kommentare