Routinier Williams punktet beim 3:1

Bassumer Oberliga-Squasher verteidigen Spitze

+
Ist für den Oberligisten Bassumer SC Shooting Birds ein ganz wichtiger Akteur: Michael Weiler. Er verließ am Sonntag an Position drei zweimal den Squash-Court als Sieger.

Bassum - Traumstart perfekt: Auch nach vier Partien bleibt der Bassumer SC Shooting Birds in der Squash-Oberliga komplett ungeschlagen und verteidigte so die Tabellenspitze. Erst zwangen die „schießenden Vögel“ den heimischen RC Rüstersiel mit 3:1 in die Knie, dann erkämpften „Capitano“ Andreas Tiemann und Co. gegen Titelfavorit Boast Busters Jeverland ein schneidiges 2:2. Einziger Wermutstropfen: Der Zusatzpunkt ging beim Remis aufgrund der mehr gewonnenen Sätze an Jeverland.

RC Rüstersiel - Bassumer SC Shooting Birds 1:3 

Obwohl die Lindenstädter auf ihre Bundesliga-Gastspieler Jill Witt und Jan-Ole Bleil verzichten mussten, setzten sie sich am Ende verdient durch. Als Schlüsselspiel erwies sich hierbei eindeutig das Auftakteinzel zwischen Rüstersiels Nummer vier Frank Fiedler und Bassums Routinier Steven Williams. 

Obwohl der 62-jährige Williams den ersten Durchgang unglücklich mit 10:12 abgab, behielt der Haudegen die Nerven, nahm mit „Mondbällen“ das Tempo aus dem Spiel und triumphierte schlussendlich noch in vier Sätzen. Sehr zur Freude seines Mannschaftsführers Tiemann: „Ein super Match von Steven. Ohne seinen Sieg wäre es extrem schwierig geworden.“

So hingegen nicht. Zumal Michael Weiler umgehend Stephan Austermann abfertigte und so die Führung ausbaute. Endgültig alles klar machte dann anschließend Bassums Nummer zwei Nicolaas Gerritsen, der Dieter Röben eine kostenlose Lehrstunde zur 3:0-Endscheidung erteilte. Die folgende Dreisatzniederlage von Tiemann gegen Emmanuel David fiel somit nicht mehr ins Gewicht.

Zumal sich Bassums Kapitän gegen den französischen Topspieler ohnehin nichts ausgerechnet hatte: „Das ist einer der besten Akteure der Oberliga. Aber ich habe mich gut gewehrt, und wir haben als Team gewonnen. Perfekt.“

Bassumer SC Shooting Birds - Boast Busters Jeverland 2:2

Und der Tag wurde sogar noch perfekter für den BSC. Eigentlich hatte sich Bassum ohne Bundesliga-Unterstützung gegen den Titeltopfavoriten nur wenig ausgerechnet, wuchs dann aber regelrecht über sich hinaus. Dabei fand Jeverland sogar zunächst besser ins Match hinein und ging durch den Viersatztriumph von Martin Stöhr über Williams in Front. Doch Bassum ließ sich nicht entmutigen. 

Obwohl Weiler gegen Joke Ulrich schnell mit 0:2 in Rückstand geriet, kochte er den Youngster noch ab. „Michael hat seine ganze Erfahrung ausgespielt und Ulrich mit cleveren Stoppbällen geknackt“, lobte Tiemann den Teamkollegen. Und es kam noch besser für den Spitzenreiter, da Gerritsen gegen Andreas Thomas in vier Sätzen nichts anbrennen ließ und so das Remis schon vor dem Schlusseinzel sicherte. 

Hier gab’s dann zwar für Tiemann gegen den seit zwei Saisons ungeschlagenen Holländer Jorrit de Vries erwartungsgemäß nichts zu erben, aber das Fazit von Tiemann fiel trotzdem durchweg positiv aus: „Wir sind super zufrieden mit dem Spieltag. Außerdem steht uns ab der Rückrunde zusätzlich noch unsere letztjährige Nummer eins Janek Kreutzträger wieder zur Verfügung. Im Idealfall spielen wir also echt um den Titel mit.“ 

drö

Das könnte Sie auch interessieren

Mittlerweile 77 Tote bei Brandkatastrophe in Kalifornien

Mittlerweile 77 Tote bei Brandkatastrophe in Kalifornien

Mexikaner protestieren in Tijuana gegen Migranten

Mexikaner protestieren in Tijuana gegen Migranten

Wie werde ich Ofen- und Luftheizungsbauer/in?

Wie werde ich Ofen- und Luftheizungsbauer/in?

Jugend-Challenge in Verden

Jugend-Challenge in Verden

Meistgelesene Artikel

Barnstorfs Luka Hildebrand fährt nach Barcelona

Barnstorfs Luka Hildebrand fährt nach Barcelona

Torschütze Niemeier narrt die Nordsulinger

Torschütze Niemeier narrt die Nordsulinger

Wagenfeld statt Ventspils: Tormaschine Roman Esanu ist jetzt topfit

Wagenfeld statt Ventspils: Tormaschine Roman Esanu ist jetzt topfit

Zehntes Helmerking-Tor fällt zu spät – 33:34

Zehntes Helmerking-Tor fällt zu spät – 33:34

Kommentare