HSG Barnstorf/Diepholz unterliegt bei Oberliga-Meister ATSV Habenhausen 20:21

Ein starker Biras reicht nicht

+
Der 32-jährige Donatas Biras von der HSG Barnstorf/Diepholz bot zum Oberliga-Abschluss beim 20:21 eine Klasse-Leistung.

Barnstorf - Über weite Strecken des Spiels geführt, aber den Sack nicht zugemacht: Handball-Oberligist HSG Barnstorf/Diepholz unterlag am Sonnabend vor 300 Zuschauern beim frisch gebackenen Meister ATSV Habenhausen mit 20:21 (12:11) und kassierte nach zuvor sechs Siegen in Folge zum Saison-Ausklang noch eine Niederlage.

„Unsere Angriffsleistung war schlecht, wir haben phasenweise zu undiszipliniert gespielt“, unterstrich Heiner Thiemann, Trainer der HSG Barnstorf/Diepholz. Der 61-Jährige lobte Torhüter Donatas Biras, der neben zwei Siebenmetern weitere Bälle parierte: „Er war der stärkste Spieler in der Halle.“

Nils Mosel, Mannschaftskapitän der HSG Barnstorf/Diepholz, sprach von einer vermeidbaren Niederlage: „Da lag mehr drin. Wir sind an unseren eigenen Chancen gescheitert.“

Im Habenhauser Hexenkessel führten die Gäste nach einem von Andrius Gervé verwandelten Siebenmeter mit 4:1 (7.). Zwar schafften die Gastgeber, die sich bei Punktgleichheit mit Verfolger SG Achim/Baden keinen Ausrutscher erlauben durften, den Ausgleich zum 4:4 (10.), aber anschließend bestimmte der Tabellendritte wieder das Spiel. Arunas Srederis sorgte beim 8:5 (16.) für eine Drei-Tore-Führung. Martin Golenia erhöhte per Gegenstoß auf 10:6 (19.). „Wir standen gut in der Deckung. Doch dann haben wir nicht clever gespielt, haarsträubende Fehler im Angriff gemacht“, analysierte Heiner Thiemann. Nach dem 11:7 (22.) schrumpfte der Vorsprung bis zur Pause auf ein Tor zusammen.

Nach dem Seitenwechsel kämpften die Barnstorfer zwar weiter, aber ihnen unterliefen zu viele Fehler. Außerdem kassierten sie sieben ihrer insgesamt neun Zeitstrafen in den zweiten 30 Minuten, spielten fast ständig in Unterzahl. Der Spitzenreiter drehte nach dem 12:14 den Spieß mit vier Treffern in Folge zum 16:14 um. Kreisläufer Andrius Gerve (7/4) egalisierte per Doppelpack zum 16:16 (42.). Die HSG führte nach einem Tor von Laurynas Palevicius letztmalig mit 19:18. Danach drehten die Habenhauser mit dem fünffachen Torschützen Hauke Marien auf, hatten beim 21:19 den Sieg ganz dicht vor Augen. Andrius Gerve verkürzte neun Sekunden vor dem Abpfiff mit verwandeltem Strafwurf auf 20:21. Die Barnstorfer kamen bei offener Manndeckung noch einmal in Ballbesitz, doch mit dem Schlusspfiff hielt ATSV-Torwart Olaf Kümmel den letzten Wurf von Malte Helmerking. Zu diesem Zeitpunkt wirkten die HSG-Spieler Marius Kasmauskas (Rote Karte nach dritter Zeitstrafe/55.) und Martin Golenia (Knieverletzung/54.) bereits nicht mehr mit. · mbo

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meistgelesene Artikel

TuS Sulingen steigt dank 2:0-Sieg gegen Pattensen in die Oberliga auf

TuS Sulingen steigt dank 2:0-Sieg gegen Pattensen in die Oberliga auf

Barnstorfs Abstieg besiegelt

Barnstorfs Abstieg besiegelt

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Riesen-Erleichterung im „Käfig“: Der SCT bleibt drin

Riesen-Erleichterung im „Käfig“: Der SCT bleibt drin

Kommentare