HSG Barnstorf/Diepholz fertigt schwache SVGO Bremen 40:23 ab / Palevicius erzielt elf Tore

Starker Biras glänzt in Halbzeit eins

Erzielte in dieser Szene gegen die SVGO Bremen eines seiner sieben Tore: Barnstorfs Arunas Srederis. ·
+
Erzielte in dieser Szene gegen die SVGO Bremen eines seiner sieben Tore: Barnstorfs Arunas Srederis. ·

Diepholz - Von Matthias BorchardtErfolgsserie ausgebaut: Die Oberliga-Handballer der HSG Barnstorf/Diepholz feierten gestern Abend ihren fünften Sieg in Folge, schlugen vor 250 Zuschauern in der Diep holzer Mühlenkamphalle die SVGO Bremen mit 40:23 (19:6) und übernahmen mit nunmehr 14:4 Punkten die Tabellenspitze.

„Wir haben in der ersten Halbzeit den Grundstein für den Sieg gelegt. In der zweiten Hälfte haben wir viel gewechselt und das Ergebnis verwaltet“, analysierte Barnstorfs Mannschaftskapitän Nils Mosel.

Auch ohne Rückraumakteur Marius Kasmauskas (nach Tätlichkeit für vier Partien gesperrt) bestimmten die Gastgeber von Beginn an das Spiel, führten schnell nach Toren von Andrius Gervé, Laurynas Palevicius und Arunas Srederis mit 3:0 (4.). Anschließend hatte HSG-Torwart Donatas Biras seinen Auftritt, wehrte Siebenmeter von Sebastian Rabe (6) und Marc Krüger (2) ab. Bis zur Pause entschärfte der Litauer weitere zwei Strafwürfe von Malo Rosemeier (3/1) und erwies sich als Rückhalt. „Donatas hat uns den Rücken freigehalten“, lobte Mosel den 32-Jährigen. Die Barnstorfer nutzten dagegen ihre Chancen gegen einen schwachen Gegner besser, bauten ihren Vorsprung auf 8:2 (14.) aus.

Vor allem Nils Mosel (6) kam immer wieder zu einfachen Toren über den Gegenstoß oder die Rechtsaußenposition. Der 31-Jährige sorgte beim 13:3 (18.) erstmals für einen Zehn-Tore-Vorsprung. Der Tabellenführer ließ nicht locker, so erhöhte Arunas Srederis auf 18:4 (26.). Den Gästen, bei denen unter anderem Torjäger Nils Zittlosen (nach Wadenbeinbruch im Aufbau-Training) fehlte, unterliefen in den ersten 30 Minuten etliche Ballverluste.

Nach dem Wechsel kam auch Geburtstagskind Cedric Quader zum Einsatz. Der 22-Jährige hatte gleich doppelten Grund zur Freude: „Die vier Spiele Sperre wegen meiner Roten Karte waren schlimm genug. Jetzt bin ich froh, dass ich wieder dabei bin.“ Der Youngster traf einmal, erzielte das Tor zum 38:18 (54.).

Vor allem Laurynas Palevicius wirbelte in der zweiten Halbzeit. Der quirlige Linkshänder warf neun seiner elf „Buden“ in den zweiten 30 Minuten.

Weiter geht’s für die HSG Barnstorf/Diepholz am nächsten Freitag, dann stellt sich der TSV Bremervörde um 20 Uhr in der Diepholzer Mühlenkamphalle zum Oberliga-Hit vor.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Twistringer Trainerkarussell springt an

Twistringer Trainerkarussell springt an

Twistringer Trainerkarussell springt an
Kreativität auf drei Kanälen

Kreativität auf drei Kanälen

Kreativität auf drei Kanälen
Mit Krasniqi und Seaton zu mehr Effizienz?

Mit Krasniqi und Seaton zu mehr Effizienz?

Mit Krasniqi und Seaton zu mehr Effizienz?
Zwischen Taktiktafel und Discokugel

Zwischen Taktiktafel und Discokugel

Zwischen Taktiktafel und Discokugel

Kommentare