Kyrychenko verliert im Matchtiebreak

Starke Doppel retten Barrien – 3:3

+
Gewann mit Bendix Schröder sein Doppel: Barriens Nummer eins Oleksander Kyrychenko (im Bild). Im Einzel musste er seinem starken Gegner noch den Vortritt lassen. 

Barrien – Nach den Einzeln mit 1:3 zurückgelegen – und trotzdem ein Unentschieden geholt. Damit war Kapitän Bendix Schröder durchaus zufrieden. Dass es am Sonntag für die Tennis-Herren des Barrier TC zu einem Punkt gegen den Bremerhavener TV v. 1905 gereicht hatte, lag auch an einer Leistungssteigerung des Kapitäns. Im Einzel noch gezeichnet vom U 18-Spiel tags zuvor, zeigte er sich im Doppel verbessert und nahm seinem leicht verletzten Gegner die Hoffnung auf den Gesamtsieg – 3:3 hieß es am Ende.

„Er hatte schon im Einzel Probleme mit dem Arm“, sagte Schröder über Kontrahent Ahmad Hamijou: „Und ich war noch ziemlich fertig von Samstag, hatte keine Konzentration. Dadurch war es kein gutes Match.“ Hamijou zeigte die etwas bessere Leistung, gewann das Duell an Nummer zwei am Ende mit 6:3, 6:2. Im Doppel trafen beide dann wieder aufeinander, Schröder an der Seite von Barriens Nummer eins Oleksander Kyrychenko, Hamijou spielte mit Tim Richter. „Die beiden haben nur auf mich gespielt und gehofft, dass ich Fehler mache. Ich war aber im Kopf wacher als noch im Einzel und habe ganz gut gespielt“, erklärte Schröder. Bis zum 0:4 im ersten Satz hielten die Gäste durch, dann zwang sie Hamijous Verletzung zur Aufgabe.

Auch „Sascha“ Kyrychenko und Richter waren bereits im Einzel aufeinandergetroffen – und auch bei diesem Duell siegte der Gast: 6:1, 4:6, 10:6. Den dritten Punkt für Bremerhaven holte die Nummer vier, Robin Hillen, mit seinem 7:6, 6:4 gegen Tarek Erlewein. Für Barrien punktete im Einzel an Position drei Maxim Triller, er gewann gegen Dennis Haack mit 6:2 und 6:4. „Saschas Gegner war im Matchtiebreack unglaublich stark, hat keine Fehler gemacht. Tarek hatte ein enges Spiel, war in den wichtigen Punkten aber leider nicht gut genug. Und Maxim hat eine starke Leistung gezeigt, souverän gewonnen“, resümierte Schröder die drei Partien.

Nachdem das erste Doppel dann gewonnen war, war es also an Triller und Erlewein, den Punkt zu sichern. Und die beiden ließen sich diese Chance nicht entgehen, wiesen Haack und Hillen mit einem soliden 6:2, 6:3 in die Schranken.

Als nächstes steht für die Barrier das erste Auswärtsspiel an. Am 12. Mai geht es für Schröder und Co. zum TC Sommerborstel. Gegen den Tabellenletzten erwartet der Kapitän einen Sieg: „Das möchte ich auf jeden Fall gewinnen, um den Klassenerhalt perfekt zu machen.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mit dem McLaren GT lässt sich reisen und rasen

Mit dem McLaren GT lässt sich reisen und rasen

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Meistgelesene Artikel

Ironman Wittmershaus befolgt den Befehl

Ironman Wittmershaus befolgt den Befehl

Cali: „Wir kommen da unten raus“

Cali: „Wir kommen da unten raus“

Miklis trifft beim 2:0 doppelt

Miklis trifft beim 2:0 doppelt

„Zweimal so dämlich . . .“

„Zweimal so dämlich . . .“

Kommentare