Squasher feiern perfekten Heimwettkampf und haben Playoff-Ticket fast sicher

„Das kleine Diepholz...“

+
Zwei ganz starke Auftritte: Der Diepholzer Norman Junge ließ gegen Hamburg und Mülheim nichts anbrennen und punktete doppelt.

Diepholz - So spielt eine Spitzenmannschaft! Der 1. SC Diepholz hat in der Squash-Bundesliga einen Riesenschritt in Richtung Playoffs gemacht. Der Tabellenzweite präsentierte sich beim Heimwettkampf vor gut 100 Zuschauern im Sauna- und Sportparadies Diepholz wie aus einem Guss und gewann die Partien gegen Hanse Squash Hamburg 79 und den SC Mülheim ganz souverän. Teamchef Dennis Jensen war hinterher total begeistert und schwärmte von einer „herausragenden Leistung der ganzen Mannschaft“. Bei neun Punkten Vorsprung auf Bremen ist Diepholz die Teilnahme am Endrunden-Qualifikationsturnier in Frankfurt kaum noch zu nehmen.

1. SC Diepholz - Hanse Squash Hamburg 79 4:0: Nach der Eintragung ins Goldene Buch der Stadt Diepholz ging es sportlich weiter. Der erste Gegner der Gastgeber musste schon vorher einen herben Rückschlag hinnehmen. Hamburgs englischer Spitzenspieler Nathan Lake fiel verletzt aus – und Diep-holz schlug Kapital daraus.

Zunächst brachte der gut aufgelegte Martin Tonn sein Team mit einem klaren Dreisatzerfolg gegen Marcus Hartkopf in Führung. Anschließend lieferte Julian Söhnchen seine beste Saisonleistung gegen Christian Kissing ab. Enorm spritzig und druckvoll agierend, erhöhte der in London lebende Söhnchen in drei Durchgängen. Dylan Bennett hatte aufgrund des Wintereinbruchs eine strapaziöse Anreise hinter sich – hinzu kam, dass sein Kontrahent Felix Auer einen ganz starken Tag erwischt hatte. So musste der Diepholzer Topspieler über die volle Distanz gehen, um den Sieg einzutüten. Den Gesamterfolg machte dann Norman Junge perfekt. Der 25-Jährige ließ gegen Predi Fritsche nichts anbrennen.

1. SC Diepholz - SC Mülheim 3:1: Mülheim brachte seine Stammformation an den Start – und die gehört zu den besten der Liga. Dennis Jensen musste auch gleich mal gegen Pascal Tagaz einem 0:2-Satzrückstand hinterherlaufen. Mit großem Kampfgeist drehte der Diep-holzer das Spiel und verwandelte im Entscheidungssatz seinen ersten Matchball zur Führung. Doch die währte nicht lange, weil Luis Das Neves deutlich gegen Phillip Annandale verlor. Dylan Bennett brachte den SCD dann erneut in Front – im Duell der niederländischen Nationalspieler setzte sich der 30-jährige Squashprofi in einem spektakulären Viersatzmatch gegen Sebastiaan Weenink durch. „Ein ganz starker Auftritt von Dylan,“ lobte Taktiktrainer Rainer Tidigk den Niederländer. Das letzte Spiel des Tages musste die Entscheidung bringen – und Norman Junge bewies einmal mehr, wie wichtig er für Diepholz ist. Er knüpfte nahtlos an seine Leistung aus dem ersten Spiel an, bezwang Marco Schöppers in drei Sätzen und sicherte seinem Team den zweiten Sieg.

Zum Abschluss müssen die Diepholzer am 28. Februar in Dortmund gegen Aplerbeck und Bremen antreten, doch der Blick und die Planungen gehen schon etwas weiter. Am 18. April finden in Frankfurt die Playoffs statt. Die drei Zweitplatzierten der Bundesligen ermitteln dann einen vierten Teilnehmer an der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft im Mai. Diep-holz bleibt so gut wie sicher Zweiter – und Jensen jubelt: „Das kleine Diepholz gehört momentan zu den besten sechs Teams aus ganz Deutschland. Für uns ist das der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte.“

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Meistgelesene Artikel

32:35 – HSG Stuhr unterliegt in Schwanewede

32:35 – HSG Stuhr unterliegt in Schwanewede

Brinkums Torwart Benjamin Schimmel glänzt im BSV-Duell

Brinkums Torwart Benjamin Schimmel glänzt im BSV-Duell

Ecke, Kopfball, Tor – und das auf beiden Seiten

Ecke, Kopfball, Tor – und das auf beiden Seiten

Becker allein ist zu wenig

Becker allein ist zu wenig

Kommentare