Startnummer 35

SV Kirchweyhe LK 1 (Turnen)

+
Ein tolles Team: Patricia Schindler, Kristina Krüger, Mathilde Flämig, Lilly Schluroff und Julia Licht (von links) sorgten mit der SV Kirchweyhe in der Turn-Landesliga 1 für Aufsehen.

Seit 20 Jahren ist Petra Kehlenbeck-Schirmer nun schon dabei. Doch was die aktuell 70 Leistungsturnerinnen der SV Kirchweyhe im Jahr 2019 abgeliefert haben, war auch für sie außergewöhnlich. Die Teams stiegen entweder auf oder mischten zumindest oben mit.

Die Krönung waren die Auftritte der ersten Mannschaft, die in die Landesliga 1 (Leistungsklasse 1) aufstieg, sich dort sehr souverän behauptete – und damit selbst bei ihrer erfahrenen Trainerin, die schon viel erlebt hat und fast jeden Tag in der Sporthalle ist, geradezu für Begeisterung sorgte. „Sie sind die Besten in unserem Verein – und sie hatten ihr bestes Jahr“, schwärmt Kehlenbeck-Schirmer und fügt an: „So hoch haben wir noch nie geturnt. Ich bin mächtig stolz.“

Das Team der SVK, das im Mehrkampf die Disziplinen Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken und Boden absolviert, besteht aus fünf Turnerinnen: Mathilde Flämig (17), Kristina Krüger (25), Lilly Schluroff (16), Julia Licht (16) und Patricia Schindler (12), die gerade „richtig reinwächst in die Mannschaft“, freut sich Kehlenbeck-Schirmer.

„Man weiß immer genau: Wenn es bei einem selbst nicht so gut läuft, fangen einen die anderen auf. Auch deshalb macht es hier sehr viel Spaß“, betont Flämig. Den prima Teamgeist streicht die Trainerin ebenfalls heraus: „Sie feuern sich gegenseitig immer toll an, halten zusammen und unterstützen sich.“

Alle Fünf sind zudem ehrgeizig und bereit, einen großen Teil ihrer Freizeit ins Turnen zu investieren. „Das Training umfasst etwa zehn Stunden pro Woche“, meint Kehlenbeck-Schirmer: „Ich biete es viermal an, dreimal sind alle da, ein viertes Mal versuchen sie es. Man muss aber auch sagen, dass es in dieser Leistungsklasse nicht anders geht.“ Was dort verlangt werde, etwa auch mal ein Flickflack auf dem Schwebebalken, „ist schon eine Hausnummer“.

Die vielen Einheiten haben sich die Kirchweyher Turnerinnen quasi selbst zuzuschreiben – sie waren in 2019 einfach zu gut. Beim Qualifikationswettkampf im Februar in Bad Iburg, nach dem im neuen Ligasystem die Klasseneinteilung erfolgte, katapultierte sich die SVK-Mannnschaft (zuvor in der Landesliga Leistungsklasse 2) mit Platz vier von 46 Mannschaften in die LK 1 – die höchste Leistungsklasse in der Landesliga. „Ich war total überrascht“, gesteht Kehlenbeck-Schirmer: „Diese Mannschaft ist zwar sehr gut, aber noch nicht bereit für die LK 1.“

Dachte sie. Doch dann sprang nach dem Hin- und Rückrundenwettkampf in Hildesheim und Einbeck der tolle vierte Platz von insgesamt 34 Landesliga-Teams (acht in der LK 1) heraus. „Das ist natürlich super, sich da gleich so zu halten“, lobt die Trainerin, die mit dem aktuellen Aushängeschild des Vereins nun am liebsten noch höher hinaus möchte. „Für das nächste Jahr haben wir uns vorgenommen, die Top Drei zu packen. Absteigen wird diese Mannschaft nicht, da bin ich mir ziemlich sicher – zumal sie so zusammenbleibt“, sagt Kehlenbeck-Schirmer und ergänzt mit einem Schmunzeln: „Vielleicht schaffen wir es ja auch mal in die Regionalliga . . .“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Coronavirus-Verdacht: Züge aus Italien am Brenner angehalten

Coronavirus-Verdacht: Züge aus Italien am Brenner angehalten

Morsumer Kinderkarneval beim TSV Morsum

Morsumer Kinderkarneval beim TSV Morsum

Kinderfasching bei Puvogel

Kinderfasching bei Puvogel

Bielefeld feiert nach drohender Spielabsage

Bielefeld feiert nach drohender Spielabsage

Meistgelesene Artikel

Stuhr greift nach Pause wieder an

Stuhr greift nach Pause wieder an

Halbfinal-Aus für Anna-Lena Freese bei den „Deutschen“ nach Sportlerwahl-Sieg

Halbfinal-Aus für Anna-Lena Freese bei den „Deutschen“ nach Sportlerwahl-Sieg

HSG Barnstorf/Diepholz gegen „Schwäne“ unter Zugzwang

HSG Barnstorf/Diepholz gegen „Schwäne“ unter Zugzwang

Ein starker Dück allein reicht nicht – 30:32

Ein starker Dück allein reicht nicht – 30:32

Kommentare