Startnummer 11

Kenya Schwierking (Pferdesport)

+
Ein Top-Talent: Kenya Schwierking vom RV Wagenfeld legte die zweite beeindruckende Saison hin. Mit Dinos Boy trat sie erneut bei den Europameisterschaften in der Altersklasse Children an.

Kenya Schwierking vom RV Wagenfeld zählt zu den besten jungen Dressurreitern Europas. Mannschaftsgold und in der Einzelwertung Rang vier holte die 14-Jährige aus Barver auf Dinos Boy in der Altersklasse Children (U14) bei den Europameisterschaften der Nachwuchsdressurreiter 2019 in Italien. Damit knüpfte die Schülerin nahtlos an die Medaillen ihrer EM-Premiere in Frankreich voriges Jahr an.

„Ich will immer mein Bestes geben“, sagt Kenya Schwierking und strahlt. Sie ist für ihre positive Einstellung bekannt. Genauso motiviert ist ihr Vierbeiner. „Dino gibt immer alles für mich, er ist immer gut drauf und ich kann mich ganz auf ihn verlassen“, umschreibt die Reiterin den erfahrenen 18-jährigen Hannoveraner.

2018 war die Schülerin in die Europameisterschaftstour in der Altersklasse Children (U14) noch ganz unbedarft hineingerutscht. Jetzt hingegen sei der Erfolgsdruck schon zu spüren gewesen. Sie habe nicht damit gerechnet, dass sie sich auf dem Sichtungsweg mit so bedeutenden Turnieren wie „Preis der Besten“ in Warendorf oder „Future Champions“ in Hagen am Teutoburger Wald noch einmal behaupten könne.

„Jedes Turnier war ein besonderes Erlebnis“, berichtet die 14-Jährige, die auf dem Pferderücken saß, bevor sie laufen konnte. Auf dem Hof in Barver dreht sich alles um die Vierbeiner. Auf dem Familienbetrieb werden in dritter Generation erfolgreich Pferde gezüchtet und ausgebildet.

Den Weg in den Turniersport fand Kenya Schwierking wie ihre ältere Schwester frühzeitig. Bisher hatte die Sportlerin auf verschiedenen Ponys eher auf regionalen Veranstaltungen Siege, Platzierungen wie auch Kreismeistermedaillen im Springen und in der Dressur gesammelt.

„Zweimal Euro und immer vorne dran.“ Dass das so geklappt habe, sei unfassbar schön und eigentlich gar nicht zu beschreiben, freut sich Kenya Schwierking. Mit Top-Platzierungen ging es aber auch nach der EM weiter. Bei der Jugend-Challenge in Verden im November holte sie auf ihrem Nachwuchspferd Cecil in der Childrentour einen Doppelsieg. „Wir haben uns schon sehr gut zusammengefunden“, sagt die Reiterin über die siebenjährige braune Oldenburger Stute. Seit rund einem Dreivierteljahr sind die beiden zusammen unterwegs.

Das i-Tüpfelchen auf die Saison setzte die junge Pferdesportlerin jetzt am ersten Advent in Aachen. Vom internationalen Nachwuchsdressurturnier „Aachen Youngstars“ kehrte sie mit ihrer Stute als Vize-Hallenchampion zurück. Erwartet hatte die Schülerin das nicht. In der weihnachtlich geschmückten Halle gibt es viel, was die Pferde hätte ablenken können.

Ihr letztes Jahr in der Altersklasse Children hat Kenya Schwierking noch einmal richtig genossen. Ab 2020 gehört sie zu den Junioren. Dort ist die Leistungsdichte eine Nummer größer. Dass die 14-Jährige sich dort jedoch nicht verstecken muss, hat die Reiterin vom RV Wagenfeld bereits bei der Jugend Challenge in Verden gezeigt. In der Juniorentour auf M**-Niveau sicherte sie sich auf Dinos Boy Rang vier und fünf. „Das war schon gut“, freut sich Kenya Schwierking und blickt optimistisch auf die neue Saison.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Meistgelesene Artikel

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Gräpler verlängert in Brinkum: „Es ist der beste Schritt für mich“ – auch Degenhardt gibt seine Zusage

Gräpler verlängert in Brinkum: „Es ist der beste Schritt für mich“ – auch Degenhardt gibt seine Zusage

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Spitzen-Squasher vor ungewisser Zukunft

Spitzen-Squasher vor ungewisser Zukunft

Kommentare