Sportlerwahl Diepholz 2019

Anna-Lena Freeses vierter Streich mit Riesen-Vorsprung - Niklas Meyer schwimmt allen davon

+
Glückwünsche für den Jüngsten: Schwimmer Niklas Meyer (12) wurde Sportler des Jahres. Der stellvertretende Landrat Volker Meyer (hinten, Mitte) sowie die Top-Handball-Schiedsrichter Pawel van Lück-Fratczak (l.) und Paulo Ribeiro waren beeindruckt.

Leibhaftig war Anna-Lena Freese zwar nicht dabei – aber doch präsent. Dank einer lebensgroßen Aufstellerfigur in dynamischer Sprinterpose und einer Skype-Liveschaltung in ihr Leipziger Hotelzimmer. Während der zwölfjährige Schwimmer Niklas Meyer und die A-Jugend-Fußballer des JFV Rehden ihre Triumphe bei der 34. Sportlerwahl am Freitagabend in der Kreissparkasse Diepholz auf der Bühne feierten, weilte Freese in Sachsen und bereitete sich auf die Deutschen Hallen-Meisterschaften der Leichtathleten vor.

Diepholz – Die 26-Jährige vom FTSV Jahn Brinkum läuft heute in Leipzig und verpasste deshalb die große Abschlussgala – doch vor der Handy-Kamera versicherte sie gerührt: „So ein Titel ist ultra-schön für mich. Ich freue mich, dass so viele Menschen mich begleitet und mir ihre Stimme gegeben haben.“

Bei der männlichen Konkurrenz hängte der jüngste Kandidat alle ab! Niklas Meyer gewann die Wahl zum Sportler des Jahres, ausgerichtet von der Mediengruppe Kreiszeitung, den Kreissparkassen Grafschaft Diepholz und Syke sowie dem Kreissportbund, mit 22.182 Punkten und strahlte mit dem silbernen Pokal um die Wette. „Das hatte ich echt nicht erwartet“, gestand der Freistil-Spezialist: „Ich bin wirklich nervös. Auf dem Startblock denke ich mir: Ich rocke das jetzt, und dann kommt das Rennen, wie es kommt. Aber hier bin ich viel aufgeregter.“ Das merkte dem coolen Champion aber niemand der 250 geladenen Gäste an.

Llinks: Diesmal „nur“ Zweiter: Triathlet Horst Wittmershaus, in seiner Karriere schon sagenhafte fünfmal Sportler des Jahres. Sparkassen-Vorstand Jens Bratherig zeichnete ihn aus. Rechts: Und noch ein Podiumsplatz für die HSG Barnstorf/Diepholz: Oberliga-Handballer Jan Linné landete bei der Abstimmung zum Sportler des Jahres auf Platz drei. Frank Schmid, Geschäftsführer der Mediengruppe Kreiszeitung, nahm die Ehrung vor.

Der Vize-Niedersachsenmeister über 400 Meter Lagen distanzierte den Triathleten Horst Wittmershaus um fast 2700 Punkte. Doch der 51-Jährige, durch die Leser dieser Zeitung bereits fünfmal zum Sportler des Jahres gekürt, konnte diesen zweiten Platz bestens verschmerzen: „Über das Ergebnis freue ich mich sehr, es ist eine tolle Sache, hier zu sein. Wenn so ein Highlight kommt, ist das ein richtiger Motivationsschub“, lobte das Ausdauer-Wunder vom SC Weyhe die Organisatoren der Gala.

Lesen Sie auch: Die Ergebnisse der Sportlerwahl Diepholz 2019 im Überblick

Platz drei ging an Jan Linné: Der Handballer des derzeit in schwerer See befindlichen Oberligisten HSG Barnstorf/Diepholz versprach nach seiner Ehrung: „Wir steigen nicht ab. Die Saison ist noch lang.“

Die Siegerin als Aufstellerfigur: Anna-Lena Freese verpasste ihre Kür zur Sportlerin des Jahres, weil sie bei den Deutschen Meisterschaften startet. Stellvertretender Landrat Volker Meyer (2.v.r.) und Peter Schnabel (r.) vom Kreissportbund gratulierten ihrem Vater Ralf.

Bei der Wahl zur Sportlerin des Jahres schaffte Freese ihren vierten Streich. „Mein Papa hat schon immer gesagt, dass die ungeraden Jahre meine Glücksjahre sind“, kommentierte sie das Phänomen, dass ihre drei vorherigen Wahlsiege aus 2011, 2013 und 2015 resultieren. Mit mehr als 7000 Punkten Vorsprung (insgesamt 25.972) sicherte sich die Wahl-Hannoveranerin nun erneut äußerst souverän den Titel. Ein kleiner Trost für die zweitplatzierte Fußballerin Jasmin Hake vom Bezirksligisten SV Mörsen-Scharrendorf: Wenn Freese auf dem Stimmzettel zur Sportlerwahl steht, gibt es an ihr kein Vorbeikommen. Dementsprechend glücklich reagierte Hake auf ihre Platzierung: „Ich hatte damit nie im Leben gerechnet. Es sind ja meistens Leichtathletinnen oder andere Einzelsportlerinnen, die vorn landen. Ich freue mich wirklich“, verdeutlichte die Stürmerin.

Links: Jasmin Hake vom SV Mörsen-Scharrendorf errang Platz zwei bei der Abstimmung über die Sportlerin des Jahres. Sparkassen-Vorstand Ralf Finke war der erste Gratulant. Rechts: Schon Routine hat Carla Klostermann von der HSG Barnstorf/Diepholz bei Ehrungen dieser Art. Vor einem Jahr nahm die Kapitänin den Pokal für die Wahl zur Mannschaft des Jahres entgegen, jetzt gratulierten Kreiszeitungs-Chefredakteur Hans Willms und Sportredakteur Matthias Borchardt zu Platz drei in der Kategorie „Sportlerin des Jahres“.

Die drittmeisten Wählerstimmen in dieser Kategorie holte Handballerin Carla Klostermann. Nach dem zweiten Platz von Karla Witte im Vorjahr sowie dem letztjährigen Titel der Mannschaft des Jahres zeigen Klostermanns und Linnés Platzierungen, dass die HSG Barnstorf/Diepholz nach wie vor viele Wähler mobilisiert.

Sportlerwahl Diepholz 2019 - die Gala in der Kreissparkasse Diepholz

 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers

Deutlich enger lief die Wahl zur Mannschaft des Jahres. Am Ende gaben nur 88 Pünktchen den Ausschlag zugunsten der A-Junioren-Fußballer vom JFV Rehden, die mit 16.726 Zählern die Teamwertung gewannen. Das ist ein i-Tüpfelchen aufs fantastische Jahr des Niedersachsenmeisters, der im Juni den Aufstieg in die Regionalliga schaffte. „Wir haben als Team hart gearbeitet, immer an den Aufstieg geglaubt – und jetzt ist es für uns alle etwas Besonderes, hier zu sein“, erklärte JFV-Trainer Drilon Gashi.

Ein ziemlich guter Grund zum Feiern: Die A-Junioren-Fußballer des JFV Rehden gewannen die Wahl zur Mannschaft des Jahres. Der amtierende Niedersachsenmeister feierte jedoch nicht zu ausgelassen, denn schon heute steht die nächste Herausforderung in der zweithöchsten deutschen Klasse an – bei Eintracht Braunschweig.

Haarscharf dahinter kamen die Handballerinnen der HSG Bruchhausen-Vilsen/Asendorf auf Platz zwei ins Ziel. Der Meister der Regionsoberliga, der sich in der Landesklasse mit zehn Siegen aus den ersten 15 Spielen bestens etabliert hat, genoss den großen Auftritt mit dem Marsch auf die Bühne, per Handy gefilmt von Trainer Andreas Schnichels. Kapitänin Sarina Schnichels dankte für die Auszeichnung und wünschte sich noch viele gemeinsame Erlebnisse wie das gestrige: „Ich hoffe einfach, dass wir noch ganz lange in diesem Team zusammen spielen und Handball genießen können.“ Dennoch geht es dabei um Punkte, und so durften die Vilserinnen gestern nur mit angezogener Handbremse feiern – denn schon heute Nachmittag steht ihr nächstes Spiel gegen Verfolger TuS Rotenburg an.

Ganz knapp geschlagen: Nur um 88 Punkte verpassten die Handballerinnen der HSG Bruchhausen-Vilsen/Asendorf den Wahlsieg zur Mannschaft des Jahres. Trotzdem freute sich das Team von Trainer Andreas Schnichels riesig über den zweiten Platz.

Noch zeitiger wird es Samstag für die Bundesliga-Squasher des 1. SC Diepholz ernst – ab 14 Uhr, aber immerhin zu Hause gegen Airport Squash Berlin. „Die Hauptstadt ist zu Gast – ihr seid also alle herzlich eingeladen“, rief Spielertrainer Dennis Jensen dem Publikum zu. Danach genossen er und seine Kollegen den weiteren Verlauf der Show mit Moderator Björn Knips. Der „DeichStube“-Reporter führte bereits zum siebten Mal durchs gut zweistündige Programm – wie immer launig, kurzweilig und kompetent.

„Bronze“ beim Heimspiel: Die Bundesliga-Squasher des 1. SC Diepholz landeten in der Teamwertung auf Platz drei. Dies feierten sie während der Ehrungsgala in ihrer Heimatstadt dann auch entsprechend.

Ihre Sportlerwahl-Premiere, aber eine äußerst erfolgreiche, feierten die Musiker der „Bubingas“ – mit stimmigen Sounds, die teils eigens auf die Platzierten zugeschnitten waren, aber auch dem für Toleranz werbenden Song „Vincent“. Passend zu der kurz vorher abgehaltenen Schweigeminute für die Opfer des fremdenfeindlichen Anschlags von Hanau, zu der sich alle Besucher von den Plätzen erhoben. Richtig und wichtig, dass für dieses Innehalten trotz aller Show-Effekte noch Zeit blieb.

Am Rande: Launige Ehrengäste

Die beiden Ehrengäste Paulo Ribeiro (47) und Pawel van Lück-Fratczak (44) vom Tus Wagenfeld machten auf der Bühne eine ähnlich gute Figur wie auf der „Platte“. Sie erzählten Interessantes und Amüsantes aus ihrem Nebenjob als Handball-Bundesliga-Schiedsrichter. „Wir tröten da am Wochenende nicht nur ein bisschen rum“, meinte van Lück-Fratczak. Sie dankten ihren Frauen, „die oft tagelang auf uns warten müssen“.

Und sie überzeugten mit Witz und Charme. „Wir gehören nicht umsonst zu den besten Schiedsrichtern Deutschlands – weil wir eben sehr wenige Fehler machen“, sagte Ribeiro mit einem Augenzwinkern – und er gestand auch noch, „dass mir zwei, drei Trainer richtig auf den Sack gehen“. Welche, verriet er natürlich nicht...

Die Gewinner der Abstimmung

Haben Sie gewonnen? Hier kommen alle 22 Gewinner an der Verlosung, an der sich insgesamt 8949 Teilnehmer per Abstimmung beteiligt haben. Den Hauptpreis sponsert die avacon in Syke, den zweiten Preis das Elektro-Fachgeschäft EP:Nienaber in Syke-Barrien, den dritten Preis das TUI-Reisecenter in Syke.

1. Preis: Elektrofahrrad im Wert von 5000 Euro: Alfred Uhlenwinkel, Bassum

2. Preis: Saugroboter von Miele: Rosmarie Heidorn, Mellinghausen

3. Preis: Wellness-Wochenende für zwei Personen an der Ostsee: Alina Albers, Bahrenborstel

4. Preis: iPad von Apple: Timon Cordes, Asendorf

5. Preis: Heißluft-Fritteuse von Tefal: Andreas Stasik, Wagenfeld

6. Preis: AirPods (kabellose Kopfhörer) von Apple: Ingrid Gericke, Marl

7. Preis: Soundbox von JBL: Iris Henderson, Weyhe

8. Preis: Fitnessuhr von Garmin: Ann-Catherine Lamping, Sulingen

9. Preis: Digitalradio von Grundig: R. Horstmann, Twistringen

10. Preis: Kaffeemaschine von Melitta: Miriam Wichmann, Diepholz

11. bis 15. Preis: Wassersprudler (Sodastream Crystal 2.0):

Wolfgang Zellhorst, Diepholz

Klaus Rasch, Bassum

Kira Becker, Br.-Vilsen

Barbara Lausch, Br.-Vilsen

Wilfried Schröder, Asendorf

16. bis 20. Preis: Hochdruckreiniger von Kärcher:

Annika Ratjen, Stuhr

Chantal Langer, Diepholz

Otto Hollmann, Barnstorf

Rüdiger Schilling, Asendorf

Josef Wunderlich, Weyhe

Sonderpreis: Je ein Überraschungspaket der „DeichStube“:

Anna Ziegler, Twistringen

Maik Schwenker, Diepholz

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

So klappt es mit der neuen Fremdsprache

So klappt es mit der neuen Fremdsprache

Raumtrenner sind mehr als nur Raumtrenner

Raumtrenner sind mehr als nur Raumtrenner

Hefezopf und Rüblikuchen: So wird Ostern richtig fluffig

Hefezopf und Rüblikuchen: So wird Ostern richtig fluffig

Wie werde ich Kauffrau/Kaufmann für Verkehrsservice

Wie werde ich Kauffrau/Kaufmann für Verkehrsservice

Meistgelesene Artikel

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Spitzen-Squasher vor ungewisser Zukunft

Spitzen-Squasher vor ungewisser Zukunft

„Sturmtank“ für Sudweyhe

„Sturmtank“ für Sudweyhe

Kommentare