Bezirksligist TuS Sulingen feiert vorzeitigen Titelgewinn / Morgen gegen Wetschen

Spontane Party und eine gepflügte Meisterschale

„Wir waren hungrig auf den Titel“, sagt Kapitän Dennis Neumann vom Bezirksligisten TuS Sulingen. Das Team ist vorzeitig Meister geworden.
+
„Wir waren hungrig auf den Titel“, sagt Kapitän Dennis Neumann vom Bezirksligisten TuS Sulingen. Das Team ist vorzeitig Meister geworden.

Sulingen - Von Arne Flügge. Donnerstagabend, kurz vor 21 Uhr, ein Acker irgendwo in der Nähe von Kiel. Unweit seines Lehrhofes sitzt Max Linsenhoff noch auf dem Trecker, bereitet die Mais-Saat vor.

Über WhatsApp ist der 23-Jährige im ständigen Kontakt mit seinen Teamkollegen von Fußball-Bezirksligist TuS Sulingen. Dann ist es passiert: Wetschen schlägt Rehden II mit 2:1 – und Sulingen ist vorzeitig Meister. Spontan grubbert Linsenhoff eine Meisterschale in den Acker. Am liebsten hätte er auch noch das Wort „Meister“ reingepflügt, „doch das hätte mein Chef sicherlich nicht so prall gefunden. Er ist der größte Anti-Fußballer aller Zeiten“, grinst Linsenhoff.

Die Nachricht vom Titelgewinn verbreitet sich wie ein Lauffeuer. „Im Fünf-Sekunden-Takt gab es euphorische Nachrichten über SMS, WhatsApp, Facebook oder Email. Und es waren auch etliche Glückwunsch-Anrufe dabei“, berichtet Trainer Walter Brinkmann. Einige Spieler haben sich spontan zu einer kleinen Party getroffen. Andere genossen die Meisterschaft zu Hause. Wie Thorolf „Toto“ Meyer, der gestern früh raus musste. „Mir wäre lieber gewesen, dass wir den Titel am Sonntag mit einem Sieg gegen Wetschen selbst klargemacht hätten“, sagt der Stürmer: „Nun ist es anders gekommen, und natürlich nehmen wir es gerne mit.“ Und Kapitän Dennis Neumann fügt an: „Wir waren hungrig auf den Titel und haben ihn verdient. Denn wir haben eine Wahnsinns-Saison gespielt.“

Gestern Abend nach dem Training stand die Meisterfeier Teil eins auf dem Programm. Und schon am Mittag versprach Coach Brinkmann: „Wir werden es richtig krachen lassen und bis zum frühen Morgen feiern.“ Teil zwei des Party-Marathons ist für morgen geplant. Nach dem Heimspiel (15 Uhr) gegen den TSV Wetschen „wollen wir gemeinsam mit unseren Fans feiern“, kündigt Thorolf Meyer an. Die Meister-T-Shirts sind bereits beflockt, die Mega-Pullen Schampus kaltgestellt. „Es ist alles für eine Feier vorbereitet. Die Jungs haben sich das verdient“, meint Manager und Hauptsponsor Thorsten Neumann.

Zuvor allerdings wollen die Sulinger noch das Spiel gegen Wetschen erfolgreich bestreiten. Dass ausgerechnet der morgige Gegner den TuS Sulingen am Donnerstag vorzeitig zum Meister gemacht hat, ist für „Toto“ Meyer nur eine Randnotiz: „Wir werden keine Geschenke verteilen. Hinterher können wir dann gemeinsam feiern.“

Max Linsenhoff ist nicht dabei. Er wird wieder auf seinem Trecker sitzen und den Acker bestellen. „Leider“, seufzt er.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Der Millionenschlager Toyota Land Cruiser

Der Millionenschlager Toyota Land Cruiser

Heide Park Soltau nach Corona-Zwangspause wieder geöffnet

Heide Park Soltau nach Corona-Zwangspause wieder geöffnet

Meistgelesene Artikel

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Kommentare