Resow erster Neuzugang

16 von 18 Spielern geben Behrens Zusage

+
Ein letztes Mal die Defensive zusammenhalten: Marvin Nienstermann (re.). Für den Abwehrspieler des Landesligisten TSV Melchiorshausen steht am Sonntag beim VfL 07 Bremen das letzte Saisonspiel auf dem Programm.

Melchiorshausen – Lars Behrens ist zufrieden. Sehr sogar. Einen Spieltag vor dem Saisonende sind seine Fußballer des TSV Melchiorshausen nicht mehr von Platz sieben der Bremer Landesliga zu verdrängen. Um so entspannter können Behrens und Co. am Sonntag das letzte Ligaspiel beim VfL 07 Bremen (Anpfiff 15.00 Uhr) antreten.

Bevor sich der Coach aber mit dem nächsten und letzten Gegner der diesjährigen Serie beschäftigt, lässt er die aktuelle Saison Revue passieren. Und sie fällt aus Sicht des TSV-Coaches durchweg positiv aus. „Generell bin ich sehr zufrieden mit dem Verlauf. Ich habe zwar vor der Spielzeit einen einstelligen Tabellenplatz herausgegeben, dennoch ist es schon erstaunlich, dass wir am Ende den siebten Platz erobert haben. Das hätte ich vor der Saison so nicht erwartet“, erklärt der 40-Jährige: „Immerhin haben wir uns vergangene Spielzeit neu aufgestellt und hatten einige neue Spieler zu integrieren. Das ist uns aber sehr gut gelungen. Es gab über die gesamte Serie keine Grüppchenbildung. Das spricht für unseren guten Zusammenhalt, der sicherlich auch dazu beigetragen hat, dass wir so gut abgeschnitten haben.“

Ein gutes Abschneiden wünscht sich der Sportlehrer zudem am Sonntag: „Auch wenn wir nicht mehr von Platz sieben zu verdrängen sind, fahre ich nicht zum VfL, um die Punkte abzuschenken.“ Doch einfach wird das Unterfangen nicht. Während bei Melchiorshausen keine tabellarischen Veränderungen mehr möglich sind, kämpft der VfL 07 Bremen noch um Rang drei, der, wenn der Bremer SV die Aufstiegsrunde zur Regionalliga Nord erfolgreich bestreiten sollte, zum Aufstieg in die Bremen-Liga berechtigt. „Von daher gehe ich davon aus, dass der VfL noch einmal alles reinwerfen wird, um seine Ziele am Ende auch zu erreichen“, ist sich Behrens sicher. Neben den drei Punkten gegen Melchiorshausen müsste die Mannschaft von Trainer Nikolai Klein zudem auf einen Ausrutscher des TuS Komet Arsten hoffen, der parallel beim Tabellenzweiten FC Union 60 zu Gast ist. Somit könnte Melchiorshausen noch zum Zünglein an der Waage werden.

Ich fahre nicht zum VfL 07 Bremen, um die Punkte abzuschenken.Lars Behrens, Trainer TSV Melchiorshausen

Hoffnung macht Behrens, der für die kommende Saison bereits 16 von 18 Zusagen hat, das Hinspiel, das Melchiorshausen mit 2:0 gewonnen hatte. „Das war ein richtig souveränes Spiel von uns, wir sind zu Recht als Sieger vom Platz gegangen“, blickt der TSV-Coach zurück. Insofern dürfte dem VfL am Sonntag ein letzter heißer Tanz bevorstehen, bei dem allerdings weder Abwehrspieler Nils Kaiser noch Marcel Drygalla (beide privat verhindert) mitwirken können.

„Wichtig ist, dass sich im letzten Ligaspiel keiner meiner Akteure mehr verletzt und alle gesund in die wohlverdiente Sommerpause gehen können. Aber vorher verlange ich noch mal 90 Minuten volle Konzentration“, bentont Behrens, der bereits Dominik Resow (vereinslos) als feststehenden Neuzugang vermelden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Einheiten der Polizei messen sich in Bremen

Einheiten der Polizei messen sich in Bremen

Steinmeier wirbt für mehr Einmischung

Steinmeier wirbt für mehr Einmischung

Noch nie waren weltweit so viele Menschen auf der Flucht

Noch nie waren weltweit so viele Menschen auf der Flucht

Abschuss von Flug MH17: Mordanklagen gegen vier Rebellen

Abschuss von Flug MH17: Mordanklagen gegen vier Rebellen

Meistgelesene Artikel

Brinkumer SV umwirbt Kevin Artmann als Spielertrainer

Brinkumer SV umwirbt Kevin Artmann als Spielertrainer

Hammer: Seckenhausen holt Knipser Bi-Ria

Hammer: Seckenhausen holt Knipser Bi-Ria

Offermann geht den unpopulären Weg

Offermann geht den unpopulären Weg

Sulinger Handballer nach Hannover versetzt

Sulinger Handballer nach Hannover versetzt

Kommentare