Spartenleiter Jamer: „Wir haben direkt auf einer Wellenlänge gefunkt“

„1a-Lösung“: Brinkmann wird Heiligenfelde-Trainer

+
Noch bilden Walter Brinkmann (l.) und Thorolf Meyer (sitzend) beim Fußball-Landesligisten TuS Sulingen ein Trainer-Team, aber nach der Saison gehen sie getrennte Wege. Brinkmann steigt als Coach beim Bezirksligisten SV Heiligenfelde ein.

Heiligenfelde - Walter Brinkmann kann die grün-weißen Klamotten im Kleiderschrank lassen. Wenn der 52-Jährige im Sommer das Trainerkapitel beim Fußball-Landesligisten TuS Sulingen zuklappt, öffnet sich wenige Wochen später ein neues. Brinkmann übernimmt den Fußball-Bezirksligisten SV Heiligenfelde. „Er war unser Wunschkandidat“, sagt SV-Spartenleiter Florian Jamer: „Die absolute 1a-Lösung.“

Nachdem im Dezember klar geworden war, dass Frank Fischers Trainerzeit im Sommer nach fünf Jahren in Heiligenfelde enden wird, suchte Jamer den Kontakt zu Brinkmann, der damals auch bereits angekündigt hatte, nach der laufenden Spielzeit den TuS Sulingen zu verlassen. „Wir haben direkt auf einer Wellenlänge gefunkt“, berichtet der SV-Abteilungsleiter über die Gespräche: „Walter Brinkmann ist in Sachen Taktik und Fachwissen der kompletteste Trainer im ganzen Kreis.“ Diese Lorbeeren gibt Brinkmann zurück: „In Heiligenfelde werde ich auf eine Mannschaft treffen, die charakterlich absolut in Ordnung ist. Auch deshalb ist es für mich die richtige Entscheidung zum jetzigen Zeitpunkt.“

Dass er künftig eine Liga niedriger coacht, ist für Brinkmann kein Problem: „Natürlich ist die Landesliga sportlich ein Stück weit interessanter, doch die Bezirksliga ist die Klasse unserer Region – ich treffe dort auf viele alte Trainerkollegen. Und es gibt viele Derbys“, beschreibt Brinkmann den Reiz.

Seine frühe Zusage ist aber auch ein Wagnis. Derzeit liegt der SV Heiligenfelde lediglich vier Punkte vor einem Abstiegsplatz – nicht ausgeschlossen, dass Brinkmann im Sommer einen Kreisligisten vorfindet. Doch daran verschwende er keinen Gedanken, betont der Stützpunkttrainer: „Ich vertraue da meinem Gefühl. Aber ich erwarte auch, dass die Jungs Gas geben.“

Und sein Instinkt hat ihn in der Vergangenheit selten im Stich gelassen, wie er noch einmal betont: „Als ich mich vor fünf Jahren für den TuS Sulingen entschieden hatte, habe ich einen guten Riecher bewiesen. Das gleiche Gefühl habe ich nun in Heiligenfelde“, berichtet der 52-Jährige, der auch bei Clubs aus dem Weser-Ems-Bereich begehrt war. Doch das Ja für den Bezirksligisten „ist eine Entscheidung ohne Wenn und Aber. Ich freue mich, so schnell diese Lösung mit dem SV Heiligenfelde gefunden zu haben“.

Und er setzt damit ein Zeichen, dass sein Herz für den Fußball im Kreis schlägt. Für Brinkmann wird der SV Heiligenfelde nach dem SV Mörsen-Scharrendorf, dem TSV Bassum, dem SC Twistringen und dem TuS Sulingen die fünfte Trainer-Station im Kreis Diepholz sein.

Die SVH-Verantwortlichen um Jamer erfüllt es mit gewissem Stolz, jetzt einen „dicken Fisch“ der regionalen Fußball-Szene an Land gezogen zu haben. „Das zeigt, dass wir in den vergangenen fünf Jahren eine super Entwicklung genommen haben.“ Und das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht, glaubt der Spartenleiter: „Walter Brinkmann bringt eine unglaubliche Expertise mit. Unser gemeinsames Ziel ist es, auf Dauer ein ambitionierter Bezirksligist zu werden, der unter den ersten Fünf mitspielt.“

wie

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Kommentare