Spätmelder im Eiltempo

Timon Reichelt gewinnt „Barku-Cup“-Finale in 58 Minuten

Gab alles: Timon Reichelt holte sich gestern den Sieg beim 18. „Barku-Cup“.
+
Gab alles: Timon Reichelt holte sich gestern den Sieg beim 18. „Barku-Cup“. 

Barnstorf - Von Gerd Töbelmann. Im Neuen Testament gibt es das Sprichwort „die Letzten werden die Ersten sein“. Das traf Sonntagnachmittag auch für Timon Reichelt zu. Der 28-Jährige vom Südwest-Regionalligisten TEVC Kronberg meldete erst auf den letzten Drücker beim 18. Barnstorfer Tennis-Turnier um den „Barku-Cup“.

Dort spielte er sich ins Finale durch und ließ dann Titelverteidiger Carlo Bückmann (1. TC Hiltrup) vor knapp 100 Zuschauern beim 6:2 und 6:3 keine Chance. Der Lohn: Neben einem stattlichen Pokal gab es für den in Bissendorf lebenden Tennislehrer auch noch 600 Euro Preisgeld.

Keine Lokalmatadoren am Start

Turnierleiter Marco Schlicker war mit der Veranstaltung mit Abstrichen zufrieden: „Wir hatten 21 Sportler auf der Anlage. Das hätten ruhig noch mehr sein können, aber parallel fanden auch noch andere Turniere in der Umgebung statt. Aber das Niveau war sehr gut. Leider haben keine Spieler aus dem Kreis Diepholz den Weg zu uns gefunden.“ Lokalmatador Ulf Stradtmann und auch Sebastian Bertels (TC Sankt Hülfe-Heede) zogen ihre Nennung wieder zurück.

Dagegen meldete sich ein Spieler erst im letzten Moment bei Nennungsschluss am Mittwoch an: Timon Reichelt. „Mein letztes Spiel ist gut zwei Wochen her. Da habe ich kurzentschlossen noch für Barnstorf gemeldet. War ja offenbar keine so schlechte Entscheidung“, meinte Reichelt mit einem Lächeln.

Bis zum Finale mussten beide Endspielteilnehmer nur wenig Widerstand brechen und gaben zusammen ohne Satzverlust in ihren Halbfinals nur insgesamt sieben Spiele ab. Bückmann erklärte vor dem Finale: „Reichelt ist für mich der Favorit. Ich wäre schon froh, wenn ich überhaupt einen Satz gewinne.“

Bückmann mutig, aber chancenlos

Allerdings lief es zunächst ganz im Sinne des Hiltrupers, denn ihm gelang ein schnelles Break zum 1:0. „Ich war heute aber mental gut drauf. Mir hat der Rückstand nichts ausgemacht“, sagte Reichelt. Die Antwort war verheerend für Bückmann, denn Reichelt fing sich schnell, schaffte insgesamt drei Breaks und holte sich nach exakt 30 Minuten den ersten Satz mit 6:2.

Im zweiten Durchgang wurde Bückmann mutiger, brachte seine harte Vorhand oft ins Ziel und lag schnell mit 2:0 vorn. Aber auch das langte nicht, denn Reichelt blieb geduldig, spielte nahezu fehlerfrei und verwandelte nach 58 Minuten seinen ersten Matchball zum 6:3-Erfolg. „Bei diesem schwülen Wetter musste ich viel Risiko nehmen. Das ging leider daneben“, erklärte Bückmann.

Sieger Reichelt, der erstmals in Barnstorf triumphierte, meinte voller Selbstbewusstsein: „Ich wusste, dass ich körperlich überlegen bin. Zudem habe ich ihn auf seiner Rückhand festgenagelt. Das klappte auch deshalb ganz gut, weil sein Slice nicht so schnell war.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Zerspanungsmechaniker/in?

Wie werde ich Zerspanungsmechaniker/in?

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Meistgelesene Artikel

Sivulka meistert „Rennsteiglauf at home“: Supermarathon über 74 Kilometer

Sivulka meistert „Rennsteiglauf at home“: Supermarathon über 74 Kilometer

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

„Nie gedacht, dass ich malerisch begabt bin“

„Nie gedacht, dass ich malerisch begabt bin“

Kommentare