Argentinier Muente reitet beim RRV-Turnier

Sogar ein Derby-Sieger gibt sich in Schwarme die Ehre

+
Harm Lahde, Chefbereiter des Gestüts Eichenhain, brachte in vielen Springprüfungen Nachwuchspferde seines Arbeitgebers an den Start – wie hier im M*-Springen. Die Springpferdeprüfung der Klasse M* gewann der 31-Jährige vom RV Aller-Weser.

Schwarme - Von Sonja Rohlfing. Besser ging’s kaum: Eine glatte 9,0, ein „sehr gut“, zogen die Wertungsrichter für Harm Lahde vom RV Aller-Weser und den Hengst Oak Grove’s I’m The One.

Damit gewannen die beiden die M*-Springpferdeprüfung und setzten gleich einen eindrucksvollen Schlusspunkt hinter den ersten der drei Turniertage beim RRV Schwarme. Top-Pferde und internationales Flair waren überhaupt das Markenzeichen des ländlichen Turniers.

Der Name des gekörten Hengstes Oak Grove’s I’m The One ist Programm. Er ist jemand – allein schon durch sein Äußeres fällt der schicke Rappe auf. Und springen kann der erst Fünfjährige ebenfalls. „Das war eine mega-geniale Runde“, bekräftigte Kendra Peters vom RRV Schwarme. „Der Hengst ist zwar klein, aber sehr vorsichtig am Sprung und sehr gut zu reiten“, sagte Harm Lahde. „Damit haben wir die Richter überzeugt“, freute sich der Chefbereiter des Gestüts Eichenhain aus Blender.

Thekla Stroteich (RFC Niedersachsen-Eiche) siegte auf No Limit im E-Stilspringen. Es gratulierten Sponsor Gustav Quast (Mitte) und RRV-Turnierleiter Werner Hüneke.

Im Preis der Gemeinde Schwarme, einem M*-Springen mit Stechen, gingen 36 Paare an den Start. Zwölf galoppierten durch den von Eric Runge aus Varrel gestalteten Normalparcours ohne Fehler. Zu ihnen gehörten auch die für den RRV Schwarme startenden, bei Hilmar Meyer in Morsum trainierenden, jungen Südafrikanerinnen Alexa Stais und Keralyn Du Preez.

Letztere blieb auf dem Holsteiner Zingst im Finale ebenfalls fehlerfrei. Mit einer Zeit von 37,98 Sekunden landete die 23-Jährige auf Rang fünf. Alexa Stais und der achtjährige Flachau handelten sich vier Strafpunkte ein und wurden mit einer Zeit von 37,01 Sekunden Achte. Es siegte Oliver Ross (RV Aller-Weser) auf Clamara vor Marcell Müller (RFV Harsum) auf Deister. Dritte wurde die Schaumburgerin Patricia Lindenberg von der TG Poggenhagen auf Count Crossy.

Im Hauptereignis auf dem Dressurplatz, einer M*-Dressur, war Uwe Stradtmann vom RFV Diek-Bassum bester Vertreter aus dem Kreis Diepholz. Auf der sechsjährigen Fürstenball-Tochter Feeling Good holte er Rang zwei hinter Julia-Beatrice Olm (RV Suttorf) auf Lysann. Laura Baumgart vom RV Aller-Weser wurde auf Fanigo Dritte. Platz vier teilte sich Katrin Eschenhorst (RSG Meeresberg) auf Cracker Jack E mit Iris Hasselbrink (RFV Landesbergen) auf Holly.

Mischte mit: Neben den Amazonen des Vereins hielt Sebastian Apmann vom RRV Schwarme in den Springprüfungen die Fahnen des Gastgebers hoch.

„Der Boden ist gut, das Ambiente schön“, erklärte Harm Lahde. Der Verein gebe sich viel Mühe. „Ich fahre gern hierher“, bekräftigte der international erfolgreiche Springreiter: „Auch ist es in der näheren Umgebung.“ Keine zehn Kilometer sind es von Blender im benachbarten Kreis Verden bis nach Schwarme. „Fast jeder Profi aus der Region war hier am Start. Dementsprechend war die Qualität der Pferde“, stellte Kendra Peters fest.

Neben Harm Lahde und Marcell Müller gab es im Parcours unter anderem Philipp Baumgart, Imke Harms sowie den Sieger des Hamburger Derbys 2017, den gebürtigen Argentinier Patricio Muente, zu sehen.

31 Prüfungen standen auf dem Zeitplan. Mehr als 1 100 Nennungen waren eingegangen. Angesprochen fühlten sich neben den Profis genauso der Reiternachwuchs und die fortgeschrittenen Pferdesportler. Als fleißige Schleifensammler erwiesen sich auch die Pferdesportler vom RRV Schwarme. 

„Wir versuchen die Ausschreibung so zu machen, dass unsere eigenen Reiter möglichst viel starten können“, erklärte Peters. Besonders viel Arbeit hatte der Verein zur 17. Auflage des Turniers in den Boden gesteckt. „Hier ist Heidesand. Der war Ende Mai noch knüppelhart“, so Peters. Intensiv präpariert, präsentierten sich die Plätze nun entsprechend elastisch. „Wir machen alles in Eigenregie“, berichtete die RRV-Sprecherin: „Wenn’s ums Helfen geht, fühlen sich viele angesprochen, das ist wirklich toll.“

Das könnte Sie auch interessieren

Arm in Arm beim Bambi: Sophia Loren und Thomas Gottschalk

Arm in Arm beim Bambi: Sophia Loren und Thomas Gottschalk

Merkel ruft zu Abgrenzung gegen Rechtsradikale bei Demos auf

Merkel ruft zu Abgrenzung gegen Rechtsradikale bei Demos auf

Bilder vom Bambi 2018: Diese Stars waren in Berlin dabei

Bilder vom Bambi 2018: Diese Stars waren in Berlin dabei

Mitmachtag in der Kita Dörverden

Mitmachtag in der Kita Dörverden

Meistgelesene Artikel

Barnstorfs Luka Hildebrand fährt nach Barcelona

Barnstorfs Luka Hildebrand fährt nach Barcelona

Torschütze Niemeier narrt die Nordsulinger

Torschütze Niemeier narrt die Nordsulinger

HSG Barnstorf/Diepholz II gibt 21:17 noch aus der Hand – 27:28 gegen ATSV Habenhausen II

HSG Barnstorf/Diepholz II gibt 21:17 noch aus der Hand – 27:28 gegen ATSV Habenhausen II

Wagenfeld statt Ventspils: Tormaschine Roman Esanu ist jetzt topfit

Wagenfeld statt Ventspils: Tormaschine Roman Esanu ist jetzt topfit

Kommentare