Neubauer vor Event im Dauereinsatz

24. Silbersee-Triathlon: Profi Fritzenschaft startet in Stuhr

Der Weyher Philipp Fahrenholz ist in guter Form und hat sich für den 24. Silbersee-Triathlon einiges vorgenommen.
+
Der Weyher Philipp Fahrenholz ist in guter Form und hat sich für den 24. Silbersee-Triathlon einiges vorgenommen.

Stuhr - Auf Hochtouren laufen derzeit bei Jan Neubauer und seinem Organisationsteam die Vorbereitungen auf den 24. swb-Silbersee-Triathlon. „Alles ist soweit hergerichtet, um den 1 000 Starterinnen und Startern und den zahlreichen Zuschauern wieder einen unvergesslichen Tag rund um das Event-Gelände am Silbersee zu bereiten!“, erklärt Neubauer.

Das bedeutet allerdings im Klartext: Es gibt noch jede Menge Arbeit, bis am Sonntagmorgen um 9.00 Uhr der erste Startschuss fällt und gegen 16.30 Uhr der letzte Teilnehmer den Zielbogen durchlaufen hat.

Weyher Philipp Fahrenholz möchte vorne mitmischen

Bereits am Vortag haben die Teilnehmer die Möglichkeit, ihre Startunterlagen abzuholen. Ein Service, mit dem die Stuhrer die Hektik am Wettkampfmorgen reduzieren wollen. Viele Athleten, die am Vormittag über die olympische Distanz starten, haben eine weite Anreise und sind ohnehin schon am Samstag vor Ort.

Auf der olympischen Distanz über 1,5 Kilometer Schwimmen im Silbersee, 40 Kilometer Radfahren auf der erprobten Wendepunktstrecke Richtung Gessel sowie dem finalen Lauf über zehn Kilometer am Rande des Silbersees werden schnelle Zeiten erwartet, denn neben den Mannschaften der Regionalliga Nord, der Landesliga Niedersachsen und den Teilnehmern der Bremer Landesmeisterschaften haben erneut zahlreiche Topathleten als Einzelstarter gemeldet. Dazu gehören der erstmals in Stuhr startende Profi Julian Fritzenschaft. Der Hamburger gewann 2016 beim ITU World Triathlon in Hamburg die olympische Distanz. Vorne mitmischen möchte auch erneut der Weyher Philipp Fahrenholz. Der Vorjahreszweite wurde Ende Juni Vierter bei der Challenge Poznan/Polen und feierte vor zehn Tagen mit seinem Bundesligateam Hannover 96 in Verl einen Überraschungssieg. Bei den Frauen gehört Tabea Fricke, ebenfalls Hannover 96 und im Vorjahr Siegerin auf der Sprintdistanz, zu den Favoritinnen.

Volkstriathlon am Nachmittag

Zu den 23 Herrenteams, die im Rahmen der Landesliga antreten, gehören auch die Stuhrer Tri-Wölfe. Sie bringen sieben Athleten an den Start, mit denen bei ihrem Heimrennen eine Verbesserung des derzeitigen 21. Tabellenplatz gelingen sollte.

Die 500 Starter auf der olympischen Distanz werden in fünf Startgruppen von 9.00 bis 9.30 Uhr ins Rennen geschickt. Am Nachmittag wird’s für die Teilnehmer am Sprint- und Volkstriathlon sogar sechs Startgruppen geben. Von 13.30 Uhr bis 14.30 Uhr werden die Rennen über 500 Meter Schwimmen, 22 Kilometer auf dem Rad und fünf Kilometer Laufen gestartet. Im Feld der knapp 300 Volkstriathleten werden erneut viele Sportler erwartet, die sich zum ersten Mal an einen Triathlon heranwagen. Daneben sind auf beiden Distanzen über 60 Staffelmannschaften unterwegs.

Während die Stuhrer bei der Organisation für einzelne Bereiche noch einige Helfer suchen, können sie ihrem Event zumindest im Hinblick auf das Wetter wohl entspannt entgegensehen.

el

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Meistgelesene Artikel

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Kommentare