HSG Barnstorf/Diepholz II empfängt TuS Wagenfeld zum Landesliga-Kellerduell

Sigitas Stropus verspricht: „Alle sind heiß auf das Derby“

Die Zunge raus und den linken Arm durchgezogen: Barnstorfs Linkshänder Matthias Andreßen erzielte im Hinspiel in Wagenfeld (links Christian Stief) beim 20:20 acht Tore. ·
+
Die Zunge raus und den linken Arm durchgezogen: Barnstorfs Linkshänder Matthias Andreßen erzielte im Hinspiel in Wagenfeld (links Christian Stief) beim 20:20 acht Tore. ·

Diepholz - Bei den abstiegsgefährdeten Landesliga-Handballern der HSG Barnstorf/Diepholz II zeigt der Daumen nach zuletzt drei Heimsiegen in Folge nach oben. Anders sieht’s beim Südkreis-Rivalen TuS Wagenfeld aus, der nach drei Niederlagen in Folge auf den letzten Platz zurückgefallen ist. Morgen stehen sich um 18.45 Uhr in der Diepholzer Mühlenkamp-Halle beide Mannschaften im brisanten Kellerduell gegenüber.

„Alle sind heiß auf das Derby“, unterstreicht Barnstorfs Spielertrainer Sigitas Stropus. Der 34-Jährige blickt nach dem jüngsten 27:21-Erfolg über den Tabellendritten TV Dinklage der Aufgabe optimistisch entgegen: „Wir müssen nur an uns glauben, dass wir das Spiel gegen einen direkten Konkurrenten gewinnen. Das Selbstvertrauen ist auf alle Fälle wieder da.“ Der Litauer baut auf seinen Landsmann Tomas Lenkevicius:

Peter Pickel: „Wir

wollen nicht absteigen“

„Er spielt bei uns eine wichtige Rolle.“

Der 33-Jährige hält nicht nur die Abwehr zusammen, sondern setzt auch im Angriff entscheidende Akzente. Zuletzt traf der Mittelmann zehnmal ins Schwarze. Verzichten müssen die Gastgeber auf Tim Bredemeyer (Mittelhandbruch) und Torwart Laurin Maier (Fingerverletzung – trägt eine Schiene). Ein dickes Fragezeichen steht hinter dem Mitwirken von Sören Richter (Bänderdehnung im Sprunggelenk). Aus der Oberliga-A-Jugend sind Torwart Jakob Kasperlik, Kreisläufer Marc Jacob und Linkshänder Pascale Zurheiden dabei.

Wagenfelds Trainer Peter Pickel ist sich der prekären Lage zwar bewusst, dennoch wirft er die Flinte nicht ins Korn: „Den Kopf in den Sand stecken gibt’s nicht, denn wir wollen nicht absteigen, müssen alles geben.“ Im Training stellte er bei seinen Spielern keine Resignation fest. Dennoch gibt der 63-Jährige zu: „Das Selbstvertrauen fehlt schon.“ Anders sieht er die Situation bei den Barnstorfern: „Sie haben momentan einen Lauf, da müssen wir schon gegensteuern.“ Personell haben die Gäste vermutlich alle Mann an Bord. Lediglich Rückraumakteur Szymon Piechowiak klagt weiter über Fersenprobleme, kann nicht richtig auftreten.

Pickel fordert von seinen Mannen nach dem 29:32 gegen den TV Bissendorf-Holte II (schwache erste Hälfte) eine Steigerung: „Wir müssen von Beginn an voll da sein – und das möglichst 60 Minuten lang.“ · mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Karpfen werden umgesiedelt

Karpfen werden umgesiedelt

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Meistgelesene Artikel

Albuquerque legt erst einmal eine Pause ein

Albuquerque legt erst einmal eine Pause ein

Albuquerque legt erst einmal eine Pause ein
Scharnitzky macht den Unterschied

Scharnitzky macht den Unterschied

Scharnitzky macht den Unterschied
Uneinigkeit im Tischtennis

Uneinigkeit im Tischtennis

Uneinigkeit im Tischtennis
Bothe lebt ihren amerikanischen Traum

Bothe lebt ihren amerikanischen Traum

Bothe lebt ihren amerikanischen Traum

Kommentare