Litauer zieht sich nach sieben Jahren aus der Ersten der HSG Barnstorf zurück

Sigitas Stropus lässt sich zum Abschied feiern

Kapitän Nils Mosel (l.) und Wolfgang Menkens (r.), Vorsitzender der HSG Barnstorf/Diepholz, verabschiedeten vor der letzten Drittliga-Partie Sigitas Stropus gemeinsam. ·

Barnstorf - Würdiger Abschied für einen altgedienten Mann im Dress der „BaDis“: Sigitas Stropus kam in der Saison 2004/2005 vom damaligen Handball-Zweitbundesligisten HSG Römerwall zur HSG Barnstorf/Diepholz, sicherte sich auf Anhieb mit seiner neuen Mannschaft die Meisterschaft in der Handball-Oberliga. Auch in den folgenden Spielzeiten gehörte der abwehrstarke Linkshänder zu den Stützen in der damaligen Regionalliga Nord.

Aufgrund seiner Kontakte in seine Heimat lotste der Litauer in Person von Saulius Liutikas, Andrius Gervé und Donatas Biras drei weitere Landsmänner zur HSG Barnstorf/Diepholz.

Am Sonnabend absolvierte Sigitas Stropus nach sieben Jahren sein letztes Drittliga-Spiel für die HSG Barnstorf/Diepholz, trumpfte beim 31:30 über den Tabellenvierten Leichlinger TV noch einmal auf und trug sich sechsmal in die Torschützenliste ein. Insgesamt erzielte der 33-Jährige 78 Tore für den Absteiger.

Da wegen der jahrelangen intensiven Trainingsarbeit doch einige Blessuren (Hüftprobleme) erkennbar sind, tritt Sigitas Stropus jetzt kürzer. In der kommenden Serie verstärkt er die gerade in die Landesliga aufgestiegene zweite Mannschaft. Dort trifft er mit Tomas Lenkevicius auf einen Landsmann, mit dem er jahrelang zusammen gespielt hat. „Das kann auch ganz schön werden“, sagt der Blondschopf.

Nach seinem letzten Auftritt stimmte Stropus in der Diepholzer Mühlenkamp-Halle mit einem Megaphon eine Humba an und ließ sich von 250 Zuschauern und seinen Mitspielern feiern. Anschließend klatschte der sympathische Handballer jeden Spieler ab. Mannschaftskapitän Nils Mosel, der mit Sigitas Stropus eine starke rechte Angriffsseite in der Regionalliga und der Dritten Liga gebildet hatte, sagte durch ein Mikrophon: „Ich habe in meiner Zeit viel von Dir gelernt. Ich werde Dich vermissen.“ Eines gab der 28-Jährige den Zuschauern noch mit auf den Weg: „Wir greifen im nächsten Jahr wieder an.“

Vor der Drittliga-Begegnung gegen den Leichlinger TV überreichte Wolfgang Menkens, Vorsitzender der HSG Barnstorf/Diepholz, ein Präsent an Sigitas Stropus und dankte ihm für sein langjähriges Engagement. Und von der Mannschaft übergab Nils Mosel einen Rosenstamm. · mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Meistgelesene Artikel

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Kommentare