TuS Wagenfeld empfängt TuS Komet Arsten

Siepmann erwartet eine Trotzreaktion

Kreis-Diepholz - WAGENFELD (mbo) · Die Verbandsliga-Handballer des TuS Wagenfeld sind sowohl in positiver als auch in negativer Hinsicht derzeit für Überraschungen gut: Dem 25:23 über die TS Hoykenkamp folgte das peinliche 17:30 bei Aufsteiger TuS Bramsche.

Am Sonntag erwartet die stark verjüngte Mannschaft von Spielertrainer Szymon Piechowiak um 17.30 Uhr den TuS Komet Arsten. Hans-Dieter Siepmann, Betreuer beim TuS Wagenfeld, rechnet fest mit einer Trotzreaktion: „Die Jungs werden sich zu Hause anders präsentieren.“ Doch ob das gegen die Gäste reicht, die beim Vizemeister FTSV Jahn Brinkum mit 34:29 gewonnen hatten, bleibt abzuwarten. Der TuS Komet Arsten ist stärker, als es der derzeitige zehnte Platz (8:12 Punkte) aussagt.

Die Verantwortlichen des TuS Wagenfeld haben die jüngste Pleite aufgearbeitet. „Es wird nicht noch einmal passieren, dass wir so wie in Bramsche auftreten“, sagt Hans-Dieter Siepmann. Besonders die mangelhafte Wurfausbeute ist dem 63-Jährigen ein Dorn im Auge: „Wir müssen die Chancen besser ausspielen und nutzen.“ Zuletzt lag die Quote unter 40 Prozent. Bei den Wagenfeldern fehlt auf alle Fälle der dienstlich verhinderte Eike Obenhaus. Dafür steht aber Rückraumakteur Jan-Philipp Thiry wieder zur Verfügung. Noch unklar ist, ob Linkshänder Marcel Husmann (Fußverletzung) mitwirken kann.

Die Gastgeber sind zunächst einmal in der Deckung gefordert, denn die Gäste verfügen in Goalgetter Dennis Busch und Sören Blumenthal über zwei wurfstarke Rückraumspieler. Auch auf den anderen Positionen sind sie mit den Flügelangreifern Björn Stehmeier und Jörn Winkler sowie den Kreisläufern Marco Koschade und Björn Schmidt gut besetzt. Das Team von Coach Marc Winter packt in der Abwehr kompromisslos zu, verschafft sich mit Härte bei den Gegnern Respekt.

„Nur mit Tempo ist Arsten zu knacken. Außerdem müssen wir dagegenhalten“, weiß Siepmann, der von seinem Team eine Steigerung erwartet. Im Vorfeld hakt er die Begegnung – trotz der Außenseiterrolle – nicht ab: „Eine Chance haben wir immer. Dazu müssen wir schnell auf den Beinen sein.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Meistgelesene Artikel

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Kommentare