23-jährige Pharmazie-Studentin von der Seglervereinigung Hüde stellt Können auch bei der Weltmeisterschaft unter Beweis

Siefker erstmals Deutsche Meisterin in der Europe

Bewies im vergangenen Jahr ihre Klasse in der Europe: Die 23-jährige Mareike Siefker, amtierende Deutsche Meisterin, von der Seglervereinigung Hüde.

HÜDE (mbo) · Sie feierte im Oktober vergangenen Jahres an der Müritz bei Röbel einen ihrer größten Erfolge: Mareike Siefker von der Seglervereinigung Hüde (SVH) wurde erstmals in der Europe (Ein-Mann-Jolle) Deutsche Meisterin und verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr (Bronze geholt) um zwei Plätze.

Bei teilweise Sturm mit Windstärke sieben musste sie bei den Frauen (18 Teilnehmerinnen) alles geben. „Ich bin an meine körperlichen Grenzen gegangen. Doch meine Fitness war mein großer Vorteil“, sagt die 23-Jährige rückblickend. Eindrucksvoll stellte sie bei sechs Regatten (ein Streichergebnis – Platz zwei) ihre Klasse unter Beweis. Gleich fünf erste Plätze kamen bei ihr in die Wertung (fünf Punkte). Gleichzeitig gewann die in Osnabrück wohnende Seglerin den bei der DM ausgetragenen Deutschland-Cup (die drei besten Regatten zählten).

Auch während der Weltmeisterschaft im französischen Brest Anfang August 2009 machte Mareike Siefker, die Platz eins in der deutschen Rangliste der Europe-Seglerinnen einnimmt, auf sich aufmerksam. Sie belegte von 56 Teilnehmern den elften Platz und war damit beste deutsche Europe-Seglerin. Auch die WM stellte bei Windstärken drei bis fünf hohe Anforderungen an die Wassersportler. Gleich elf Wettfahrten standen auf dem Programm. Das Ass der Seglervereinigung Hüde kam auf 104 Punkte, die Platz elf bedeuteten. Noch besser hatte Mareike Siefker während der WM 2008 in Portugal abgeschnitten, denn dort erreichte sie als beste Deutsche Platz sechs unter 54 Startern.

Auch für dieses Jahr hat sich die Pharmazie-Studentin (zweites Semester in Münster), die eine Ausbildung zur Pharmazeutisch-technischen Assistentin (PTA) abgeschlossen hat, einiges vorgenommen: „Ich möchte bei der DM in Kiel/Schilksee meinen Titel verteidigen, und bei der WM in Schweden strebe ich einen Platz unter den ersten Zehn an.“ Mit Konditions- und Krafttraining holt sie sich die nötige Fitness.

Eines beteuert Mareike Siefker: „Ich habe unheimlich viel Spaß am Segeln.“ Außerdem sagt sie über sich: „Ich bin locker, nervenstark und ehrgeizig. Und ich kann gut aus dem Bauch heraus arbeiten.“ Besonders schätzt sie die Vielfältigkeit an ihrem Sport. So müsse sie beispielsweise die Technik beim Segeln genauso beherrschen wie in der Lage zu sein, das Wetter zu analysieren.

Als kleines Kind kam Mareike Siefker mit ihrer Freundin Gesa Fischer zum Segeln. Mit sechs Jahren machte sie ihren Jüngsten-Schein. Danach segelte sie im Optimist bei kleineren Regatten auf dem Dümmer. Anschließend stieg sie auf eine 420-er-Jolle (Zwei-Mann-Boot) um. Im Jahr 2003 erfolgte der Einstieg in die Europe in der Jugendklasse. 2005 wurde die gebürtige Osnabrückerin deutsche Vizemeisterin in der Jugendklasse.

Mittlerweile gibt Mareike Siefker das Erlernte an Jugendliche weiter. Als Trainerin kümmert sie sich beim SVH um den Nachwuchs der Europe-Segler.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Meistgelesene Artikel

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Gräpler verlängert in Brinkum: „Es ist der beste Schritt für mich“ – auch Degenhardt gibt seine Zusage

Gräpler verlängert in Brinkum: „Es ist der beste Schritt für mich“ – auch Degenhardt gibt seine Zusage

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Kommentare