Vorbildliche Integrationsarbeit

Seckenhausen wird ausgezeichnet

+

Gemeinsam Seite an Seite: Vor dem Derby in der Fußball-Bezirksliga am Sonntag zwischen der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst und dem TV Stuhr trugen beide Teams gemeinsam den großen Banner „Gemeinsam fair“ über den Platz.

Es ist ein Projekt des Niedersächsischen Fußball-Verbandes und des Ministeriums für Inneres und Sport – und zeichnet Vereine aus, die sich im Umgang mit der Integrartion von Flüchtlingen besonders engagieren. August-Wilhelm Winsmann, Vorsitzender des NFV-Bezirks Hannover, Kreisvorsitzender Andreas Henze sowie die stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Stuhr, Gudrun Klomburg, überreichten der TSG Seckenhausen ein Netz mit neuen Fußbällen. 

Grund: Der Club hatte zu Saisonbeginn eine siebte Herrenmannschaft gemeldet, die ausnahmslos aus Flüchtlingen besteht. „Was die TSG und ihr Integrationsbeauftragter Torben Budelmann hier leisten, ist eine tolle Geschichte und verdient unsere Wertschätzung“, sagte Winsmann. 

flü

Das könnte Sie auch interessieren

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein

Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Von der IMM Cologne: Das Kuschelsofa bekommt Lücken

Von der IMM Cologne: Das Kuschelsofa bekommt Lücken

Meistgelesene Artikel

Sprinterin Anna-Lena Freese erfüllt die Pflicht

Sprinterin Anna-Lena Freese erfüllt die Pflicht

Jeldrik Heemann sichert Favoriten glücklichen Punkt

Jeldrik Heemann sichert Favoriten glücklichen Punkt

TuS N-Lübbecke gewinnt knapp gegen HSG Nordhorn-Lingen

TuS N-Lübbecke gewinnt knapp gegen HSG Nordhorn-Lingen

Freese geht als Favoritin an den Start

Freese geht als Favoritin an den Start

Kommentare