Sechs Wochen Pause für Hauke Schröder

Lahausen/Vilsen – Das sah am Freitagabend im Kreisliga-Match zwischen dem TSV Lahausen und dem SV Bruchhausen-Vilsen II gar nicht gut aus. Nach einem Zusammenprall von Dominik Mahn (Lahausen) und Vilsens Keeper Hauke Schröder wurden beide zunächst auf dem Platz behandelt und danach ins Krankenhaus gebracht.

Die folgenden Diagnosen fielen unterschiedlich aus. Mahn zog sich eine leichte Gehirnerschütterung zu. Zudem wurde die lädierte Stelle am Hinterkopf geklebt. „Dominik hat gesagt, dass er sich gut fühlt und wieder einsatzbereit ist. Ich denke jedoch, dass er nun erst einmal eine Woche Pause machen sollte“, erklärte Lahausens Coach Thorsten Eppler gestern.

Schlimmer hat es dagegen den Vilser Schlussmann erwischt. Dessen Oberlippe musste im Krankenhaus mit zehn Stichen genäht werden. Zudem wurden die Zähne, die aber keinen Schaden genommen haben, fixiert. „Der Arzt hat gesagt, dass Hauke jetzt erst einmal sechs Wochen lang keinen Sport machen soll“, meinte Vilsens Coach Ben Weber gestern auf Nachfrage. Sein Team kann diesen Ausfall aber auffangen, denn es stehen mehrere Keeper zur Verfügung. In den nächsten Wochen wird dann wohl Tobias Stuwe im Kasten stehen.  töb

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Viel Zeit für dänische Hygge auf Bornholm

Viel Zeit für dänische Hygge auf Bornholm

Von der Kunst einen Bonsai zu züchten

Von der Kunst einen Bonsai zu züchten

Tipps für ein pflegeleichtes Grab

Tipps für ein pflegeleichtes Grab

Bund und Länder ziehen die Corona-Notbremse

Bund und Länder ziehen die Corona-Notbremse

Meistgelesene Artikel

Deutschlandweite Fußballpause

Deutschlandweite Fußballpause

Deutschlandweite Fußballpause
Torsten Klein von Bassum nach Vilsen

Torsten Klein von Bassum nach Vilsen

Torsten Klein von Bassum nach Vilsen
Mario Meyer zeigt eine Klasse-Leistung

Mario Meyer zeigt eine Klasse-Leistung

Mario Meyer zeigt eine Klasse-Leistung
Muzzicato ist zurück in Bremen - wegen der Corona-Krise

Muzzicato ist zurück in Bremen - wegen der Corona-Krise

Muzzicato ist zurück in Bremen - wegen der Corona-Krise

Kommentare