SCT-Keeper glänzt / TV Stuhr lässt in der ersten Halbzeit zu viele Chancen aus

Starker Schultalbers ist der Retter in der Not – 0:0

+
Twistringens Stürmer Julian Fuhrmann (l.) behauptete sich in dieser Szene an der rechten Seite gegen die Stuhrer Tobias Peters und Sebastian Netzke (r.).

Twistringen - Von Matthias Borchardt. Glücklicher Punktgewinn für den SC Twistringen: Der weiterhin ungeschlagene Fußball-Bezirksligist kam gestern vor 130 Zuschauern gegen den TV Stuhr nicht über ein 0:0 hinaus.

„Fußballerisch war das keine Offenbarung. Mit dem Unentschieden müssen wir zufrieden sein“, unterstrich SCT-Coach Stefan Müller, der Torhüter Mark Schultalbers und Innenverteidiger Oliver Schröder eine gute Leistung attestierte. Stuhrs Trainer Christian Meyer ärgerte sich über die vergebenen Chancen in den ersten 45 Minuten: „Das Spiel müssen wir in der ersten Halbzeit für uns entscheiden.“

Die Stuhrer waren von Beginn an die aktivere Mannschaft, sie wollten sich unbedingt für das 1:4 im Bezirkspokal revanchieren. Bereits in der sechsten Minute bediente Daniel Horeis trotz eines Fouls des Twistringers Hauke Neubert Stürmer Riccardo Azzarello, doch er scheiterte an SCT-Keeper Mark Schultalbers (6.). Die Gastgeber strahlten zunächst kaum Gefahr aus, das lag auch daran, dass aus dem Mittelfeld keine brauchbaren Bälle für die Spitzen Niklas Hiller und Julian Fuhrmann kamen. Die Gäste wurden immer stärker, aber Andre Kucharski (26.) und Riccardo Azzarello (33.) fanden zweimal in Mark Schultalbers ihren Meister. Der 19-Jährige wehrte auch noch einen Volleyschuss von Fynn Rusche ab (37.). Glück hatte der Youngster allerdings, als Adrian Herrmann die „Pille“ an den Pfosten knallte (39.). Nur 60 Sekunden später erzielte zwar Lukas Müller ein Tor für den TV Stuhr, aber Schiedsrichter Marco Krenz (SV Linsburg) gab den Treffer wegen Abseits oder Irritierung des Torhüters nicht. Die Schiedsrichter-Assistenten waren sich bei dieser Aktion nicht einig. Diese Entscheidung war recht zweifelhaft und löste bei den Stuhrern Empörung aus. Wenig später hatte auf der anderen Seite die Heimmannschaft ihre erste Möglichkeit, doch TVS-Schlussmann Daniel Bischoff wehrte den Schuss von René Wolter mit dem Fuß ab (43.). „Wir können uns bei Mark Schultalbers bedanken, dass es zur Pause 0:0 stand“, lobte Stefan Müller seinen Torhüter.

Nach dem Wechsel steigerten sich die Hausherren kämpferisch. Pech hatte der eingewechselte Timo Hiller nach einer Vorlage von Niklas Hiller, als Stuhrs Lukas Müller den Schuss kurz vor der Linie abwehrte (55.). Und Twistringens Mittelfeldakteur Philipp Meyer rasierte mit einem Flankenball die Latte (68.). Die TVS-Kicker kamen nur noch einmal gefährlich vor den SCT-Kasten, als Adrian Herrmann neben den linken Pfosten zielte (77.). Ansonsten ließen die kopfballstarken Twistringer Innenverteidiger Oliver Schröder und Thorben Deepe in der Viererkette nichts mehr zu. Riccardo Azzarello hatten sie unter Kontrolle.

Die Platzherren bekamen zwar in den Schlussminuten noch mehrere ruhende Bälle vom Referee zugesprochen, aber René Wolter führte das Gros der Freistöße schlecht aus. Die Bälle kamen nicht hoch in den Strafraum hinein. So blieb’s schließlich bei der Nullnummer.

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Sulinger Sause: „Oberliga, Oberliga, hey, hey, hey“

Sulinger Sause: „Oberliga, Oberliga, hey, hey, hey“

TuS Sulingen steigt dank 2:0-Sieg gegen Pattensen in die Oberliga auf

TuS Sulingen steigt dank 2:0-Sieg gegen Pattensen in die Oberliga auf

Mit Hans und Helmut

Mit Hans und Helmut

Barnstorfs Abstieg besiegelt

Barnstorfs Abstieg besiegelt

Kommentare