Geglückter Einstand

Mathis Schwentkers USA-Rückkehr gleich von Erfolg gekrönt

Marcel Kettnaker (rechts) und Andre Bunge während einer Preisübergabe beim Reitturnier in Aschen.
+
Mit dem „Wisloh-Cup“ möchten Marcel Kettnaker (rechts) und Andre Bunge den Amateursport nach der Coronapause wieder anschieben.

Aschen - Mit einem Heimsieg im abschließenden M*-Springen setzte Marcel Kettnaker auf dem Westfalen Badaedos den Schlusspunkt hinter das erste Freiland-Turnier im Kreis Diepholz. Acht Prüfungen waren beim Springturnier des RV Diepholz in Aschen ausgeschrieben. Rund 70 Profis aus den Kreisen Diepholz und Nienburg sowie aus dem Osnabrücker und Oldenburger Münsterland waren an zwei Tagen am Start. Amateure und Zuschauer waren aufgrund der Corona-Bestimmungen nicht erlaubt.

Insgesamt acht Nachwuchspferde präsentierte Marcel Kettnaker (RV Oldenburger Münsterland) in den Prüfungen auf der Anlage in Aschen, auf der er zusammen mit seiner Partnerin Nicky von Roesgen seit einigen Jahren einen Ausbildungs- und Verkaufsstall betreibt. Das M*-Springen entschied er auf einem elfjährigen Baloubet du Rouet-Sohn für sich. Sein Freund und neuer Stallpartner Mathis Schwentker gewann auf Clärchen die A*-Springpferdeprüfung.

Der 28-Jährige, der für den RFV Nendorf (Kreis Nienburg) startet, nennt ab 2021 wieder Niedersachsen seine Heimat. Den gebürtigen Kirchdorfer, der 2017 das Berufsreiterchampionat Springen gewann, zog es nach zwei erfolgreichen Jahren in den USA zurück nach Deutschland. „Es war immer mein Plan, wieder nach Hause zu kommen und mich hier selbstständig zu machen“, erklärt Mathis Schwentker.

Mit seiner Freundin, der US-amerikanischen Springreiterin Caroline Jahr, hat er einen Stalltrakt auf dem Hof in Aschen gepachtet. „Die Anlage ist super. Hier finden wir optimale Bedingungen vor“, sagt Schwentker, der seit einer gemeinsamen Zeit bei Schockemöhle mit Marcel Kettnaker befreundet ist.

Langfristig sei sein Plan, die Zelte auf dem elterlichen Hof in Kirchdorf aufzuschlagen. „Sportlich möchte ich an das anknüpfen, was ich in den USA geritten habe“, erklärt der Springreiter. Dort ritt er unter anderem Weltcup-Qualifikationen. „Noch wichtiger ist mir aber, dass mein Betrieb gesund und erfolgreich läuft.“ Den Anfang hat er am Wochenende mit einer guten Vorstellung der ihm anvertrauten Pferde gemacht.

„Richtig gute Pferde gesehen“

„Wir haben schon richtig, richtig gute Pferde gesehen“, freute sich der Unparteiische Hubert Uphus. „Etliche haben einen super Job gemacht“, verdeutlicht der Turnierfachmann aus Herzebrock-Clarholz. Bei jungen Pferden dürften die Pausen zwischen den Turnieren nicht zu lang sein. „Darum ist es total wichtig, dass Turniere angeboten werden“, unterstreicht Uphus. Dass Vereine dabei zurückhaltend sind, weil die eigenen Mitglieder, meist Amateure, noch nicht wieder reiten dürfen, kann der Richter verstehen. „Darum sind Privatställe total wichtig. So haben wenigstens die Profis eine Perspektive“, betont Hubert Uphus.

„Wir mussten leider die Amateurprüfungen canceln“, bedauert auch Nicky von Roesgen. Starten sollte auf dem ersten Freiland-Turnier eigentlich der neu ins Leben gerufene „Wisloh-Cup“, eine A- und L-Tour für Amateure mit zwei Qualifikationen und einem Finale. „Die Amateure sind zuletzt total zu kurz gekommen. Ihnen wollen wir helfen“, erzählt Marcel Kettnaker. „Wir möchten den Pferdesport unterstützen“, begründet Andre Bunge, reitsportbegeisterter Verkaufsberater im Autohaus Wisloh, das Engagement des Diepholzer Betriebes. Jeweils die an erster bis dritter Stelle Platzierten gewinnen einen Springlehrgang bei Nationenpreisreiterin Laura Klaphake.

Die nächsten Reitturniere auf der Anlage Roesgen/Kettnaker gibt es am 18./19. Mai und am 1./2. Juni. Das große Sommerturnier mit Qualifikation für das Bundeschampionat und hoffentlich Finale im Wisloh-Cup ist vom 10. bis 13. Juni geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Tränen und Kanonendonner: Abschied von Prinz Philip

Tränen und Kanonendonner: Abschied von Prinz Philip

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Bayern verlieren Final-Wiedersehen gegen Paris Saint-Germain

Bayern verlieren Final-Wiedersehen gegen Paris Saint-Germain

BVB verpasst Coup in Manchester: 1:2 nach achtbarem Kampf

BVB verpasst Coup in Manchester: 1:2 nach achtbarem Kampf

Meistgelesene Artikel

Die vielen Jobs des Michael Schulz: Möbelverkäufer, Reporter, Spielerberater

Die vielen Jobs des Michael Schulz: Möbelverkäufer, Reporter, Spielerberater

Die vielen Jobs des Michael Schulz: Möbelverkäufer, Reporter, Spielerberater
Duo vertraut sich blind: Unterwegs mit zwei Profi-Handball-Schiris

Duo vertraut sich blind: Unterwegs mit zwei Profi-Handball-Schiris

Duo vertraut sich blind: Unterwegs mit zwei Profi-Handball-Schiris

Barrier TC baut voll auf Matthias Kidler

Barrier TC baut voll auf Matthias Kidler
„Seit Jahren keine Tablette genommen“

„Seit Jahren keine Tablette genommen“

„Seit Jahren keine Tablette genommen“

Kommentare