Rumpfteam der HSG Barnstorf/Diepholz gewinnt

Schwenker Rückhalt im Tor

Sorgte am rechten Flügel für Gefahr: Laurynas Palevicius von der HSG Barnstorf/Diepholz. Der Litauer steuerte zum 23:20-Auswärtssieg in Sandkrug neun Treffer bei. - Foto: Westermann
+
Sorgte am rechten Flügel für Gefahr: Laurynas Palevicius von der HSG Barnstorf/Diepholz. Der Litauer steuerte zum 23:20-Auswärtssieg in Sandkrug neun Treffer bei.

Sandkrug - Trotz erheblicher Personalsorgen holte Handball-Oberligist HSG Barnstorf/Diepholz am Sonnabend bei der abstiegsgefährdeten TSG Hatten-Sandkrug zwei Punkte, setzte sich mit 23:20 (8:8) durch.

„Der Sieg ist absolut verdient, alle haben die Zähne zusammengebissen“, lobte Barnstorfs Trainer Dag Rieken sein Rumpfteam. Bei den Gästen fehlten die Torhüter Donatas Biras (Ellbogenverletzung – Reha-Maßnahmen) und Jakob Kasperlik (grippaler Infekt und dicker Fuß) sowie Kreisläufer Andrius Gervé (Knorpelschaden im Knie – Reha-Maßnahmen), Rückraumakteur Arunas Srederis (Rückenprobleme), Stefan Beljic (aus privaten Gründen in Serbien) und Steffen Brüggemann (Schulterprellung). 

Außerdem schlugen sich Kamil Chylinski und Frederik Hohnstedt mit grippalen Infekten herum. Und Bastian Carsten-Frerichs war aufgrund einer Mandelentzündung noch geschwächt.

Einer Spielverlegung stimmten sowohl die TSG Hatten-Sandkrug als auch Spielleiter Jens Schoof nicht zu. HSG-Coach Rieken hatte für den Korb von Schoof kein Verständnis: „Ich kann die Entscheidung nicht nachvollziehen.“

Lenkevicius gibt der Abwehr Halt

Die Barnstorfer mobilisierten letzte Kräfte. Cedric Quader (anderthalbfacher Bänderriss im Sprunggelenk) und Martin Golenia (lädierter Ellbogen) stellten sich in den Dienst der Mannschaft. Außerdem halfen Torhüter Maik Schwenker und Abwehr-Ass Tomas Lenkevicius aus. Sie boten eine Klasse-Leistung. Schwenker wehrte gleich 16 Bälle ab, und Lenkevicius rackerte in der Deckungsmitte der 3:2:1-Formation aufopferungsvoll. Der 38-jährige „Malle“ Schwenker strahlte nach der Partie: „Wir haben durch eine kompakte Abwehr das Spiel gewonnen. Das Zusammenspiel mit Tomas und mir klappt noch wie früher.“

Der Tabellensiebte lag in der Anfangsphase zurück – 2:3 (6.). Chylinski mit verwandeltem Siebenmeter, Laurynas Palevicius und Kevin Heemann drehten mit drei Toren in Folge den Spieß zum 5:3 (15.) um. Beim Stand von 5:4 (20.) foulte Hattens Boris Bruns Cedric Quader am Kreis. Die Schiedsrichter Pascal Kübler und Fabian Schwarz (HSG Grönegau-Melle/TV Bissendorf-Holte) ahndeten eine äußerst fragwürdige Tätlichkeit von Quader mit der Blauen Karte (Sperre mit Bericht). 

Bruns bekam eine Zwei-Minuten-Strafe (21.). Die Gastgeber gingen durch einen von Razvan Ghimes (4/2) verwandelten Strafwurf mit 6:5 (25.) in Front. „Wir haben die Angriffe zu überhastet abgeschlossen“, monierte Rieken. Torjäger Chylinski egalisierte zum 8:8-Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Barnstorfer. „Wir haben flüssiger gespielt“, unterstrich der HSG-Coach. Mit einem Doppelpack zum 12:11 (39.) brachte Palevicius seine Mannschaft auf die Siegerstraße. In der Endphase erhöhte der Litauer auf 18:14 (51.). Spätestens beim 21:17 (55.) durch Lukas Brenning war die Begegnung entschieden. „Wir haben den Gegner niedergekämpft“, urteilte Rieken abschließend. Golenia hatte auf der Halbposition Hattens Rückraumakteur Robert Langner (6) unter Kontrolle.

mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Karpfen werden umgesiedelt

Karpfen werden umgesiedelt

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Meistgelesene Artikel

Kowalski neuer Torwart bei den Löwen

Kowalski neuer Torwart bei den Löwen

Kowalski neuer Torwart bei den Löwen
Winkler weiß: „Das sind wichtige Tage“

Winkler weiß: „Das sind wichtige Tage“

Winkler weiß: „Das sind wichtige Tage“
Wach- und aufmerksame Rehdener

Wach- und aufmerksame Rehdener

Wach- und aufmerksame Rehdener
Auf TuS Sulingen wartet ein „Glückspackerl“

Auf TuS Sulingen wartet ein „Glückspackerl“

Auf TuS Sulingen wartet ein „Glückspackerl“

Kommentare