Für TuS Wagenfeld zählt bei Oberliga-Schlusslicht TvdH Oldenburg nur ein Sieg

Schwenker vor Kellerduell: „Diese Punkte sind Pflicht“

Auch Wagenfelds Haupttorschütze Henning Fenker ist am Sonnabend im Kellerduell beim TvdH Oldenburg gefordert. Für die Gäste zählt nur ein Sieg.

WAGENFELD (mbo) · Sieben Zähler Rückstand zu einem Nichtabstiegsplatz – für die Oberliga-Handballer des TuS Wagenfeld zählt am Sonnabend (Anwurf 18.30 Uhr) im Kellerduell beim Schlusslicht TvdH Oldenburg nur ein Sieg. Das weiß auch Maik Schwenker, Torhüter des TuS Wagenfeld: „Diese Punkte sind Pflicht.“

Nach sechs Niederlagen in Folge sehnen die Gäste ein Erfolgserlebnis herbei. Im Hinspiel fertigten sie die Oldenburger mit 37:26 ab. An diese Leistung will der Tabellenvorletzte anknüpfen.

Personell sieht’s bei den Wagenfeldern nicht schlecht aus. Spielertrainer Szymon Piechowiak hat nach einer Leistenoperation das Lauftraining aufgenommen. Ob der 31-jährige Pole morgen bereits einen Einsatz riskiert, das entscheidet sich kurzfristig. Fest zum Aufgebot gehört Maik Schwenker. Der 31-Jährige kam nach achtwöchiger Verletzungspause gegen den TV Bissendorf-Holte zu einem Kurzeinsatz, hielt gleich einen Strafwurf.

Die Wagenfelder wollen erneut aggressiv decken, müssen aber im Vergleich zu den vergangenen Partien mehr Durchschlagskraft im Angriff erzielen. „Gerade unserer Rückraum muss noch dynamischer spielen und die Chancen besser nutzen. Wir dürfen nicht wieder wie zuletzt gegen den TV Bissendorf-Holte 15 Minuten lang ohne Torerfolg bleiben“, unterstreicht Maik Schwenker. Hier sind besonders Henning Fenker, Pawel Molenda, Marcel Husmann und Henning Gebhardt gefordert.

„Wir gehen auf alle Fälle motiviert ins Spiel, wollen uns gegenseitig unterstützen und unser Spiel durchziehen. Wir werden uns nicht dem Gegner anpassen“, sagt Maik Schwenker. Er weiß, dass die Oldenburger mit Alexander Stein (61/10 Tore erzielt), Marco Hoffmann (48/19 T.) und Nico Neuhaus (45/16 T.) drei gefährliche Rückraumakteure in ihren Reihen haben. „Sie müssen wir ausschalten“, so Maik Schwenker. Vermutlich decken die Wagenfelder auf den Halbpositionen offensiv.

„Zuletzt haben wir gegen den TV Cloppenburg und den TV Bissendorf-Holte gut mitgehalten, doch jetzt müssen Punkte her. Wir brauchen noch mindestens zwölf Zähler für die Rettung“, denkt der ehrgeizige Schlussmann.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya
Die Kabbelei um Platz drei

Die Kabbelei um Platz drei

Die Kabbelei um Platz drei
Spaß-Training als Schock-Therapie

Spaß-Training als Schock-Therapie

Spaß-Training als Schock-Therapie
Brinkumer Personalnot in der Defensivzentrale bereitet Gabel „Kopfschmerzen“

Brinkumer Personalnot in der Defensivzentrale bereitet Gabel „Kopfschmerzen“

Brinkumer Personalnot in der Defensivzentrale bereitet Gabel „Kopfschmerzen“

Kommentare