Startnummer 39

Triathletinnen des TSV Schwarme: Ein starkes Mehrgenerationen-Team

+
Mehrere Generationen, aber zusammen ein Team, das seit vielen Jahren zusammenhält: die Triathlon-Damenmannschaft des TSV Schwarme.

TSV Schwarme, Triathletinnen - „Wir sind nominiert?“ Frauke Toppe konnte ihre Überraschung kaum verbergen. Schließlich belegten die Triathlonfrauen des TSV Schwarme in diesem Jahr mit Platz zwölf in der Abschlusstabelle keinen Spitzenplatz in der Landesliga.

Dafür gelang ihnen ein anderes Kunststück: In einer Individualsportart, die Triathlon nun mal ist, sind sie seit elf Jahren in der Liga vertreten, länger als jede andere Vereinsmannschaft aus dem Kreisgebiet. Für die kommende Saison erhält das Team, das mehrere Generationen in sich vereint, weitere Verstärkung.

Frauke Toppe hat die Entwicklung der Mannschaft von Beginn an miterlebt. Die TSV-Triathletinnen stiegen 2004 mit ähnlichen Ergebnissen wie in dieser Saison erstmals in das Ligageschehen ein. Damals wie heute gehörten Nachwuchs- und erfahrene Athletinnen zum Team. Es gab sehr erfolgreiche Jahre. Zeitweise verstärkten die Schwarmerinnen ihre männlichen Kollegen im Mixed-Team. „Es geht inzwischen recht entspannt zu, und wir sind mit Spaß unterwegs“, freut sich Toppe. Wobei natürlich eins geblieben ist: Jede einzelne Akteurin absolviert nach ihren ganz persönlichen Möglichkeiten mit Ehrgeiz ihren Wettkampf und kann sich dabei gewiss sein: Sie hat die volle Unterstützung vom Team.

Die aktuelle Mannschaft weist vom Alter und Leistungsvermögen eine große Bandbreite auf. In Person von Imke Weers, deutsche W35-Vizemeisterin, haben die Schwarmerinnen die in diesem Jahr kreisweit erfolgreichste Sprinterin in ihren Reihen. Seniorin Sigrid Kuchinke, Jahrgang 1959, ist eine gestandene Iron(wo)man. Nachwuchshoffnung Kristina Staave (Jahrgang 1995) deutete als Zweite im Best-of-Cup der Junioren ihre Möglichkeiten an. Zum achtköpfigen Team gehörten außerdem Nadine Gerhard, Marion Hoberg, Kerstin Klasen, Maren Thalmann und eben Frauke Toppe. In den fünf der sechs Ligawettkämpfe platzieren sich die Schwarmerinnen stets im einstelligen Bereich. Allein der personelle Engpass in Hannover kostete ein deutlich besseres Gesamtergebnis.

Es bestehen kaum Zweifel, dass sich die Erfolgsstory des Teams im kommenden Jahr fortsetzt. Nach einem Auslandsjahr kehrt die 20-jährige Leandra Falldorf zurück und auch Katrin Kaindl, die ebenfalls von Anfang an dabei war, findet zurück nach Schwarme.

Für Frauke Toppe, die das Team im kommenden zwölften Jahr anführen wird, steht fest: „Wir werden weiter füreinander da sein.“ Für sie selbst hat dies eine ganz eigene Bedeutung: „Sollte ich als Letzte ins Ziel kommen, kann ich mir sicher sein, dass alle anderen mich dort empfangen werden.“

el

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Kommentare